Mitgliederbereich
Verein Deutscher
Besitzertrainer e.V.

Schmidt-Challenge: Deutsche Besitzertrainer sind dabei

Quelle: GaloppOnline vom 26. November 2021

 

Startend mit dem Renntag am 4. Dezember in Mülheim an der Ruhr startet eine Aktion für diejenigen, die auf der Rennbahn die Starter führen. Initiiert von Günther Schmidt, Taxi4Horses. Jetzt kommt kurz nach dem Start der Aktion die good news: alle 14 Winterrenntage in Dortmund und Mülheim an der Ruhr sind abgedeckt, haben je einen Sponsor. Jeder, der ein Pferd führt, soll einen Gutschein für ein Heißgetränk auf der Rennbahn erhalten.

 

Nachfolgend alle 14 Sponsoren:

1) Gestüt Auenquelle
2) Verein Deutscher Besitzertrainer e.V.
3) Deutscher Galopp
4) Gestüt Erftmühle
5) Rennstall Fuhrmann
6) Global Equine Transport
7) Inkognito
8 Liberty's Home e.V.
9) Pferdeversicherer Klaus Wilhelm
10) Gestüt Am Schlossgarten
11) Taxi4Horses
12) Gestüt Ohlerweiherhof
13) Rennstall Marian Weißmeier
14) Gestüt Park Wiedingen

Wahl zu Deutschlands beste(n) Stall-Mitarbeiter/in startet

Quelle: Homepage von Deutscher Galopp vom 30. November 2021

 

Die Auswahl ist getroffen. Unter allen Einsendugen zum besten Mitarbeiter im Galopp-Rennstall und im Vollblut-Gestüt hat eine Jury eine Vorauswahl getroffen. Vom 1. bis 14. Dezember hat jetzt das Publikum die Möglichkeit, für die einzelnen Finalisten abzustimmen.

 

Mehr dazu hier: https://www.deutscher-galopp.de/gr/themen/stable-staff-award/#Stable-Staff-Award

Reportage über den Arc-Sieg von Torquator Tasso

Die von Deutscher Galopp gemeinsam mit Florian Figge produzierte Reportage über den Sieg von Torquator Tasso am 3. Oktober 2021 im 100. Arc de Triomphe ist hier zu sehen: https://www.deutscher-galopp.de/gr/aktuelles/meldungen/20211125-reportage-ueber-den-arc-sieg-von-torquator-tasso.php

Dortmund: Kein Weihnachtsmarkt, aber Renntage finden statt

Quelle: GaloppOnline vom 1. Dezember 2021

 

Der Dortmunder Rennverein hat am Mittwoch auf die verschärften Corona-Regeln reagiert und die Planungen für die Renntage angepasst. „Leider können wir wegen der unklaren Verordnungslage und den zu befürchtenden weiteren Einschränkungen die Variante Rennen und Weihnachtsmarkt für die kommenden Renntage in der angedachten Form nicht durchführen“, heißt es von Seiten des Rennvereins.

 

„Die Renntage jedoch finden statt. Zutritt zum Gelände ist für alle Personen (egal ob Aktive, Funktionäre, Personal und Besucher) nur unter der Regelung Geimpft / Genesen (2G) mit entsprechendem Nachweis möglich. Diese Regelung ist mit dem Dachverband für Vollblutzucht und Rennen entsprechend abgestimmt worden. Welche Regelung für Kinder/Jugendliche unter 16 Jahren am 12. Dezember gelten wird, ist abhängig von der dann geltenden Verordnungslage und wird kurzfristig vorher mitgeteilt. Wir gehen - Stand heute 1. Dezember – davon aus, dass wir ein gastronomisches Angebot auf der Freifläche, die „alte Wetthalle“ mit Wettkassen und Sitzmöglichkeiten, das Restaurant Hufeisen (mit den am 12. Dezember für die Gastronomie geltenden Bestimmungen) und der Terrassentribüne anbieten können. Der Eintritt ist frei. Der erste Start findet gegen 11.20 Uhr statt und es werden zwischen sech und sieben Rennen angeboten.

 

Ein Hinweis für Aktive: so lange die grundsätzliche 2-G Regelung auch für Besucher gilt, ist eine gesonderte Akkreditierung nicht notwendig. Sollte sich die Verordnungslage hier ebenfalls in den nächsten Tagen ändern, werden wir Sie informieren und ggf. das bekannte Akkreditierungssystem wieder reaktivieren. Bezüglich des Renntags am 27. Dezember können leider noch keine Aussagen getroffen werden.“

Klaus Wilhelm weiter Präsident der Südwestdeutschen Rennvereine

Quelle: GaloppOnline vom 27. November 2021

 

Im Sportheim Niederauerbach in Zweibrücken fand am Samstag, 27. November, die 93. Mitgliederversammlung des Verbandes Südwestdeutscher Rennvereine (VSR) statt. Dabei wurden die bereits zwei Mal verschobenen Wahlen abgehalten und Klaus Wilhelm einstimmig als Präsident des Verbandes bestätigt. Ihm zur Seite stehen Ulrich Heinz (Vize-Präsident), Jürgen Braunagel (Geschäftsführer) und Erwin Peifer (Schatzmeister). Die bisherigen Vorstandsmitglieder Peter Banzhaf, Jens Pfeiffer, Sabine Schunck und Gernot Schunck wurden ebenfalls bestätigt. Oliver Jung schied als Vorstandsmitglied aus. Neu ins Gremium wurde Birgit Nikolaus gewählt.

 

In der Sitzung stand zudem die Verabschiedung der Renntermine 2022 auf der Tagesordnung. Einzig offener Punkt bleibt der Termin von Karlsruhe im Mai, da erst entschieden werden muss, wann in München Trab- bzw. Galopprennen stattfinden. Hier wird eine Terminentzerrung angestrebt.

 

„Die Mitgliederversammlung fand in einer insgesamt angenehmen Atmosphäre statt“, fasste der wiedergewählte Präsident Klaus Wilhelm den Ablauf der Sitzung zusammen und drückte die Hoffnung aus, dass in der kommenden Saison alle geplanten Veranstaltungen durchgeführt werden können. Auf die Ehrung der Champions beim 28. Wettstar Turfchampionat Südwest 2021 wurde verzichtet, um einen zügigen Ablauf der Mitgliederversammlung zu gewährleisten. Die Ehrungen sollen im Frühjahr 2022 nachgeholt werden. Neun Läufe umfasste die Wertung für Besitzer, Trainer und Reiter auf fünf verschiedenen Galopprennbahnen im Südwesten. Bei den Besitzern setzte sich die früh in Führung gegangene Miriam Keller mit 8 Punkten durch. Mit einem deutlichen Vorsprung gewann Tommaso Scardino die Wertung bei den Reitern mit 13 Punkten. Äußerst spannend verlief das Trainerchampionat, das an Matthias Schwinn mit acht Punkten ging.

Zum Münchener Saisonfinale gab es keinen Treffer

Ohne Treffer blieben die Besitzertrainer des Vereins am Sonntag, 21. November, zum Saisonabschluss in München. Am Mittwoch, 17. November, in Dresden gab es zuvor einen vollen Erfolg.

 

Der Treffer ging auf das Konto von Jutta Pohl. Sie gewann mit ihrem 5-jährigen Wallach Maxanto. Es war für beide bereits der dritte Sieg in diesem Jahr. Im Sattel von Maxanto saß Lilli-Marie Engels. Die Siegwetter konnten sich über eine gute Quote von 17,70:1 freuen.

 

Der nächste Renntag in Deutschland findet erst am Samstag, 4. Dezember, in Mülheim statt. Weiter geht es dann bis zum Jahresende am Sonntag, 12. Dezember, in Dortmund (Sand), am Sonntag, 19. Dezember, in Dortmund (Sand), am Sonntag, 26. Dezember, wiederum in Mülheim und am Montag, 27. Dezember, wiederum in Dortmund (Sand).

 

Alle Siege von Besitzertrainern des Vereins im November, Oktober, September und August 2021 hier. Alle Treffer im Juli, Juni, Mai, April, März, Februar und Januar 2021 sowie in den Jahren 2020, 2019 und 2018 sind im Archiv (hier) nachzulesen.

 

Weitere Ergebnisse sowie die Renntage 2021 sind unter www.deutscher-galopp.de zu finden.

Besitzertrainer-Cup: Titel für Anna Schleusner-Fruhriep

Zum zweiten Mal bei der fünften Auflage hat Anna Schleusner-Fruhriep den Besitzertrainer-Cup gewonnen. 2021 gab es für diesen Wettbewerb, an dem alle aktiven Besitzertrainer des Vereins Deutscher Besitzertrainer teilnehmen können, sieben Wertungsrenntage in Mülheim, Dresden, Leipzig, Bad Harzburg, Cuxhaven, Zweibrücken und abschließend am Sonntag, 31. Oktober, in Verden.


Schon nach der endgültigen Starterangabe für den Renntag in Verden stand fest, dass Anna Schleusner-Fruhriep nicht mehr vom ersten Rang (1.000 Euro) zu verdrängen war. Trotzdem starteten für sie dort sechs Pferde und erhöhten ihren Gesamtpunktstand von 26 auf letztlich 41 Zähler. Dafür sorgten im einzelnen Unwetter (6), Mäuseschwänzchen (4), Video Diva (2) sowie Max des Bois, Oxana und Ragazza (je 1).


Hinter der souveränen Siegerin gab es in Verden noch einmal einige Veränderungen. Durch den Sieg von Soldat und Rang zwei von Waldenser (beide unter Alexander Weis) erhöhte Marc Timpelan sein bisheriges Punktekonto um 18 Zähler auf 23 und schaffte in der Endabrechnung noch den Sprung auf Rang zwei (500 Euro). Marc Timpelan trat auf Nachfrage Veröffentlichungen entgegen, dass Soldat sein erster Sieg als Public-Trainer gewesen sein soll. „Ich bin weiterhin Besitzertrainer und werde das wohl auch im kommenden Jahr bleiben.“


Mit 20 Punkten rutschte Armin Weidler, der in Verden nicht am Start war, hinter Marc Timpelan auf die 3. Position (300 Euro). Platz vier (200 Euro) ging an Kamila Harms, die dank des Sieges von Ratona (Sarah Biessey) und Rang zwei von Roxalagu (Patrick Gibson) von null auf 18 Punkte sprang. Es folgt auf Rang fünf mit 16 Punkten Christian Peterschmitt vor Pascal Jonathan Werning (14), Frauke-Luise Hinck (13 – acht davon dank La Aluna/Ulrike Timmermann durch einen zweiten Platz in Verden), Christoph Schwab (12), Hans-Joachim Stolberg (11) sowie gemeinsam auf Position zehn mit je zehn Zählern Janine Beckmann, Waldemar Markus Falk, Sarah Jane Hellier, Frank Maurer, Ralph Siegert, Sebastian Wenz und Svenja Winter. Die Plätze fünf bis zehn werden jeweils mit 100 Euro belohnt.

 

Der komplette Endstand hier


Wie gewohnt wurde die Rangfolge über ein Punktsystem bei allen Galopprennen von Voll- und Halbblütern in Flach- und Hindernisrennen an den sieben Wertungsrenntagen ermittelt. Pro Rennen waren je Platzierung von Pferden von Besitzertrainern folgende Punkte zu erzielen:


1. Platz – 10 Punkte; 2. Platz – 8 Punkte; 3. Platz – 6 Punkte; 4. Platz – 4 Punkte; 5. Platz – 2 Punkte; jeder weitere folgende Platz – 1 Punkt.

"Mit Vollblut in die Zukunft"

Quelle: GaloppOnline vom 28. Oktober 2021

 

„Mit Vollblut in die Zukunft“ – so ist ein neues Online-Forum, initiiert von Trainer Ferdinand Leve, Andreas Baumann (Züchter und Ausbilder), Iris Wenzel (Vollblutexpertin und Fachautorin) und Volker Steinkraus (Züchter und Unternehmer), übertitelt. Das Forum will sich in Zukunft über den Einsatz des Vollbluts in der Warmblutzucht austauschen. „Der Einsatz von Vollblut in der Warmblutzucht ist unverzichtbar für die Stärkung der genetischen Vielfalt hinsichtlich Leistung, Härte und Gesundheit. Für den Erhalt der Wettbewerbsfähigkeit im internationalen Leistungssport, ganz besonders in der Disziplin Vielseitigkeit, sind diese Merkmale unabdingbare Voraussetzungen“, heißt es dort.

 

Das Ziel des Forums wird wie folgt beschrieben: „Das Expertenforum ist eine Initiative von Vollblut-Enthusiasten, Experten, Züchtern und Reitern, die Mut zum Vollblut machen wollen. Im Fokus steht die Weitergabe von Wissen und Erfahrungen sowie der Austausch und Netzwerken untereinander.“

 

In den letzten Jahren fanden schon einige Vollblut-Hengste den Weg in die Warmblutzucht. So etwa Neatico, Slogan, Innenminister, Armand oder der auch Kult-Schecke Silvery Moon.

 

Mehr zum Forum hier: https://vollblut-zukunft.de/

"Brexit - was ändert sich beim Transport von Vollblütern?"

Interessante und wichtige Informationen können in der Präsentation von Stephan Vogt zum Thema "Brexit - was ändert sich beim Transport von Vollblütern?" nachgelesen werden.

 

Hier die Präsentation

Informationen zur Ausbildung zum Beruf Pferdewirt

Quelle: Pressemitteilung Bundesvereinigung der Berufsreiter im Deutschen Reiter- und Fahrer- Verband e. V. vom 29. März 2021


Die Bundesvereinigung der Berufsreiter hat, um die Ausbildung zum Beruf Pferdewirt noch mehr in der Öffentlichkeit bekannt zu machen, Filme zu den jeweiligen Fachrichtungen in Auftrag gegeben und diese auf YouTube veröffentlicht.

 

Allgemeiner Film zum Beruf "Pferdewirt": https://www.youtube.com/channel/UC9Yf0LhhT19VHTOf4OS-Zew

 

Film zur Fachrichtung "Rennreiten": https://www.youtube.com/watch?v=in_oqblIRSk

Seminartermine für die Besitzertrainerausbildung

Deutscher Galopp wird das Ausbildungs- und Fortbildungsprogramm künftig in einer eigenen Akademie bündeln und das Angebot dabei deutlich erweitern. Die Akademie hat das Ziel Seminare, Fortbildungen und Ausbildungen im deutschen Galopprennsport für alle Interessengruppen anzubieten und durchzuführen.

 

Dort werden auch die aktuellen Lehrgangsangebote für die Besitzertrainerausbildung aufgeführt sowie weitere Informationen zu den Lehrgängen und der Prüfung gegeben.

 

Hier der Link zur Akademie Deutscher Galopp: https://www.deutscher-galopp.de/gr/akademie/

 

Mehr zum Thema Besitzertrainer.