Mitgliederbereich
Verein Deutscher
Besitzertrainer e.V.

"Aus" für Galopprennen in Neuss scheint endgültig

Quelle: GaloppOnline vom 5. März 2021

 

Am Donnerstag, 4. März, ist der Beteiligungsausschuss der Stadt Neuss in einem "Zoom Meeting" zusammengekommen. Dort war der Galopprennsport nicht mehr Thema. Marc Troellsch, Präsident des Rennclubs Neuss-Niederrhein: „Laut telefonischer Aussage von Herrn Sturm von Neuss Marketing GmbH ist für Bürgermeister Breuer das Thema Galopprennsport in Neuss endgültig abgeschlossen. Dies hat Herr Breuer in dem Meeting verkündet.“

 

Am Freitag erreichte Troellsch eine offizielle Email von Neuss Marketing, in der es laut des Präsidenten heißt: „In der gestrigen Gesellschafterversammlung ist der „Galopprennsport“ nicht mehr thematisiert worden. Unsererseits wird es demnach keine Gespräche zu einer Wiederaufnahme der Renntage geben."

 

Zum offenbar nun tatsächlich drohenden Ende des Rennsports in Neuss hat der Rennclub-Präsident Marc Troellsch ein Statement abgegeben:

 

„Eine positive Entscheidung oder Mitteilung für unseren Verein und für den Galopprennsport in Neuss war durch die neue Mehrheit von Rot/Grün plus nicht zu erwarten. Wir haben fast 15 Monate mit viel persönlichem Engagement gekämpft und alle Voraussetzungen für einen Neubeginn mit einem neuen Galoppclub in Neuss erfüllt. Es braucht aber auch von politischer Seite Unterstützung oder zumindest eine städtische Führung, die einem Galopprennverein das Leben nicht zusätzlich schwer macht. Wir hätten eine Chance verdient gehabt. Auch weil es momentan keine Alternativen für den Rennbahnpark in Neuss gibt.“

 

Troellsch weiter: „Die neue Koalition von SPD und Bündnis90/Die Grünen um Bürgermeister Breuer macht einen Riegel davor. Es macht für uns auch jetzt keinen Sinn, unter diesen Umständen weiter zu kämpfen. Nach 145 Jahren Galopprennsport in Neuss wurde mit dem neuen Koalitionsvertrag von Rot/Grün - der Galopprennen kategorisch ausschließt - eine Fortführung begraben. Das Verständnis dafür fehlt uns vollständig.“

 

Im Folgenden zieht Troellsch dann wohl auch den Schlussstrich unter die Aktivitäten: „Ich möchte mich und im Namen des Galoppclub Neuss Niederrhein e.V. bei denen bedanken, die uns in den letzten Monaten in jeglicher Form unterstützt haben. Es sollte nicht sein und wir hatten am Ende keinen Einfluss darauf. Zum Schluss wünsche ich allen Rennvereinen und dem gesamten Galopprennsport in Deutschland für die Zukunft viel Kraft und alles Gute. Die aktuelle schwere Krise kann nur mit einem starken Zusammenhalt und Unterstützung vieler Galopprennsportfreunde überwunden werden."

Treffer für Olga Laznovska am 4. März in Mons

Zu ihrem ersten Jahreserfolg kam am Donnerstag, 4. März, Besitzertrainerin Olga Laznovska. Für das Mitglied des Vereins Deutscher Besitzertrainer sicherte der 6-jährige Wallach Andorre diesen Sieg im belgischen Mons. Im Sattel von Andorre saß Stephen Hellyn.

Wichtige Informationen zum Herpes Virus EHV-1

Quelle: Homepage des Deutschen Trainer- und Jockeyverbands vom 4. März 2021

 

Dieser Herpesstamm kann entweder als Atemwegserkrankungen oder als neurologische Form auftreten. Beim Ausbruch in Valencia tritt (vermutlich durch hohe Virusmenge des Ausscheiders) die neurologische Form auf. Diese Variante gibt es bei jedem EHV-1 Ausbruch. Normalerweise sind allerdings nie so viele Pferde, allesamt in Stresssituation (weil Hochleistungssportler und zum Rennen) auf einmal infiziert. Daher kommt dieses schreckliche Bild zu Stande. Es handelt sich nicht (!) um eine besonders aggressive Virusmutante. Herpesviren sind sehr stabil im Gegensatz zu Influenza- oder Coronaviren.


Weiter: Es gibt keine Herpes-Mutationen, wie bei Coronaviren. Ist ein sehr stabiles Virus.

 

Die Impfung wirkt nur als Bestandsimpfung. Die beiden deutschen Pferde, die verstorben sind, waren geimpft. Die Impfung bietet bei einer Rhinotracheitis-Form ein Schutz insofern, als dass in der Regel (!) der Verlauf milder ist. Vor allem scheiden geimpfte Tiere viel, viel weniger aus und stecken damit weniger Pferde an (= Schutz für den Bestand). Von so genannten -Stillen Ausscheidern- oder stark infektiösen (= ungeimpften) Pferden können aber auch geimpfte Pferde angesteckt werden.


Sollte es zur neurologischen Form kommen, ist Stand der Forschung derzeit, dass diese dann heftiger verläuft/verlaufen kann, weil die Tiere bereits Antikörper (durch die Impfung haben) und die Abwehr-Reaktion überschießt.

 

Zum Nachlesen: https://www.pferd.vetmed.uni-muenchen.de/inneremedizin-reproduktion/aktuelles/info-equides-herpesvirus/index.html

 

Weitere Information zu diesem Thema sind auch in der neuesten Ausgabe 658 der Turf-Times auf den Seiten 10 und 11 zu lesen:

https://www.turf-times.de/sites/default/files/obj-files/turf-times_ausgabe_658.pdf

Video zu 50 Jahre Gestüt Etzean

Quelle: Deutscher Galopp vom 4. März 2021

 

„Wir arbeiten nach der anthroposophischen Lehre von der biologisch-dynamischen Anbauweise nach Rudolf Steiner. Sie lautet: Achte und wahre den Naturkreislauf“ – das sind die Worte von Gestütsbesitzer Heinz Weil über seine Philosophie der Pferdezucht. Ein grundlegendes Prinzip im Gestüt Etzean ist die Aufzucht der Pferde so naturnah und gesund wie nur möglich zu gestalten. Wichtige Punkte sind: erstklassige Pflege der Weiden, bestes Futter und eine über Jahre systematisch ergänzte und verbesserte Stutenherde. Die Aufzucht der Pferde ist rau aber herzlich. Jungtiere werden in Gruppen den ganzen Winter hindurch im Freien gehalten. Dies schult das Sozialverhalten und fördert die Gesundheit. Durch permanente Bewegung werden Muskeln, Knochen und Sehnen belastet und trainiert. Die frische Luft des Odenwalds sorgt zudem für gesunde Atemwege. Gefüttert wird nur mit besten Futtermitteln. Diese stammen grundsätzlich aus natürlichen Vorkommen und sind weder von einem Labor noch von Herstellern oder Lieferanten verändert worden. Die Zusammensetzung des Kraftfutters richtet sich nach der Jahreszeit, sowie Alter und Phase der jeweiligen Pferde-Gruppe. Das Heu, teilweise selbst produziert, genügt den allerhöchsten Ansprüchen. Die Pflege der Koppeln erfolgt durch Wechselweide mit ca. 70 Rindern während der Vegetationszeit, wöchentliche Entfernung des Kotes und Nachsaat mit bewährten Gräsermischungen. Wichtiges Ziel ist es, den Koppeln kurze Fress- und lange Ruhezeiten zu gewähren. Die Düngung des Bodens erfolgt nach Bodenproben mit Nährstoffen natürlicher Herkunft.

 

Hier das interessante Video zu 50 Jahre Gestüt Etzean: https://www.youtube.com/watch?v=1F9Ml6KIzwo

Entscheidung um Baden-Baden bis zum 1. April

Quelle: GaloppOnline vom 2. März 2021

 

Nach einer Gemeinderats-Sitzung am Montagabend hat die Gemeinde Iffezheim am Dienstag, 2. März, eine Presseinformation zur Zukunft der Iffezheimer Rennbahn herausgegeben. Man ist zuversichtlich, dass ein neuer Pächter zum 1. April den Betrieb der Rennbahn übernehmen kann.

 

Die Pressemitteilung im Wortlaut:

 

„Dem Gemeinderat der Gemeinde Iffezheim wurde in seiner Sitzung am 01.03.2021 das Konzept der Initiative „Baden Galopp“ samt der handelnden Personen um die Mannheimer Peter Gaul und Stephan Buchner vorgestellt. In Person des Iffezheimer Unternehmers Martin Kronimus hat sich dem Gemeinderat in gleicher Sitzung auch der geplante Förderverein „Baden Galopp e.V.“ präsentiert. Der Verein plant Mitgesellschafter bei „Baden Galopp“ zu werden und verfolgt ganz allgemein das Ziel der Förderung der Galopprennbahn in Iffezheim sowie die verstärkte Einbindung der Region. „Das Konzept sowie die vorgesehenen Strukturen sind durchweg auf positive Resonanz gestoßen. Im Ergebnis der nicht-öffentlichen Gemeinderatssitzung ist die Verwaltung beauftragt, die vielversprechenden Verhandlungen mit der Initiative „Baden Galopp“ fortzuführen“, so Bürgermeister Christian Schmid.

 

Das Ortsoberhaupt ist zuversichtlich, dass noch im Monat März eine finale Entscheidung im Gemeinderat der Gemeinde Iffezheim getroffen werden kann. „Die Voraussetzungen dafür sind gegeben. Wir biegen, was die Zukunft der Galopprennbahn in Iffezheim anbelangt, definitiv auf die Zielgerade ein. Wir haben neben dem Angebot von Herrn Brandau nun ein weiteres belastbares, seriöses und hochinteressantes Konzept seitens „Baden Galopp“ vorliegen. Es gilt jetzt abzuwägen, in welchem der Konzepte sich die definierten Rahmenbedingungen und Ziele der Gemeinde wiederfinden.“

 

Zum weiteren Vorgehen teilt der Bürgermeister mit, dass die Lösung der Zukunft der Galopprennbahn Iffezheim aktuell höchste Priorität in der Renngemeinde genießt. „Die entscheidende Phase hat begonnen. Wir werden uns ausführlich und mit aller Kraft diesem Thema und der Entscheidungsfindung widmen und dafür auch eigens eine Sondersitzung des Gemeinderates in den nächsten 14 Tagen einberufen“, betont Schmid. Als erklärtes Ziel gibt Schmid aus, „dass ein neuer Pächter den Betrieb auf der Galopprennbahn Iffezheim am 01.04.2021 aufnehmen kann. Wir sind optimistisch, innerhalb dieses Zeitrahmens zu einem Abschluss der Verhandlungen und der Unterzeichnung eines Pachtvertrages zu kommen“.“

Besitzertrainer des Vereins endlich wieder erfolgreich

Es geht also doch! Die Besitzertrainer des Vereins können noch in Deutschland siegen. Nach langer Durststrecke seit dem 17. Januar gelang am Sonntag, 28. Februar, auf der Dortmunder Sandbahn endlich der zweite Treffer für die Championswertung 2021.

 

Für den Erfolg sorgte der 6-jährige Wallach Vinnies's Wish. Isabell Kreger durfte sich dadurch über ihren ersten Saisonsieg freuen. Im Sattel von Vinnie's Wish saß Mirko Sanna. Freuen durften sich auch die Wetter. Auf Sieg zahlte der Toto 22,80:1, und bei der Dreierwette mit Rateel (Trainer Frank Fuhrmann/ Reiter Leon Wolff) sowie Kreuz Bube (Besitzertrainer Lutz Thomas/Reiter Bauyrzhan Murzabayev) gab es 7.541,40:1.

 

Der nächste Renntag in Deutschland findet am Sonntag, 7. März, wieder in Dortmund statt. Zum Abschluss der Sandbahnsaison geht es dann weiter am Sonntag, 14. März, ebenfalls in Dortmund. Es folgt am Sonntag, 21. März, der Start der Gras-Saison in Krefeld. Danach veranstaltet am Sonntag, 28. März, Düsseldorf auf dem Grafenberg.

 

Alle Siege von Besitzertrainern des Vereins im Februar und Januar 2021 hier. Alle Treffer im Jahr 2020 sowie in den Jahren 2019 und 2018 sind im Archiv (hier) nachzulesen.

 

Weitere Ergebnisse sowie wie die Renntage 2021 sind unter www.deutscher-galopp.de zu finden.

Zweimal Cecilia Müller und zweimal Leon Wolff

Pressemitteilung des Dortmunder Rennvereins vom 28. Februar 2021

 

Was für ein Comeback: Nach vierwöchiger Sperre hat der Nachwuchsreiter Leon Wolff am Sonntag, 28. Februar, auf der Galopprennbahn Dortmund-Wambel gleich zwei Rennen gewonnen. Beide Male war er für The Dutch Master Stables der niederländischen Jungtrainerin Romy van der Meulen erfolgreich. Doch auch Cecilia Müller punktete zwei Mal im Sattel. Der Renntag mit sechs Leistungsprüfungen im Sinne der Vollblutzucht fand angesichts der Corona-Pandemie unter strengen Hygieneregeln und äußerlich besten Bedingungen statt.


Den Auftakt machte ein Ausgleich III über 1.950 m: Hier zeigte sich die fünfjährige Stute Archie’s Sister erneut gesteigert und ließ wie in der Vorwoche unter Nachwuchsreiterin Cecilia Müller der Konkurrenz keine Chance. Der Schützling von Frank Fuhrmann gewann als 9,4:1-Chance leicht mit 3,5 Längen vor Glory Dab. Seriensieger Taurus konnte dieses Mal nicht überzeugen und wurde nur Siebter von Sieben.


Und zum Abschluss des Renntags punktete Müller im Sieglosen-Rennen über 1.700 m noch einmal: Sie setzte sich auf der 21,7:1-Außenseiterin Olidaya gegen die Favoriten Celestial Wood und No Waltz durch. „Sie ist ein spezielles Pferd, das ich bei Trainer Bruce Hellier oft in der Arbeit reite,“ freute sich Müller. „Dass sie so toll laufen würde, hätte ich nicht gedacht.“


Im Ausgleich III über 1.200 m lief Seriensieger Latino erneut seine Form aus und wurde guter Dritter. Gegen die beiden Starter von Romy van der Meulen, die im vergangenen November den Stall des Vaters übernommen hat, blieb Latino letztlich aber chancenlos. Es siegte Bolt Phantom (9,5:1) vor dem eigentlich favorisierten Stallgefährten Naqdy. Im Sattel des Siegers saß der 17-jährige Leon Wolff, der seine Ausbildung bei Peter Schiergen in Köln-Weidenpesch macht, bei dem auch der amtierende Championjockey Bauyrzhan Murzabavey engagiert ist. Wolff schnürte im folgenden Rennen, einem Ausgleich IV über 1.800 m, den Doppelpack für sich und van der Meulen. Er gewann überlegen auf Dutch Devil (6,6:1) vor Nero de Avolo. „Zu Beginn ist Dutch Devil nicht so gut auf die Beine gekommen, am Ende ging es dann aber leicht“, sagte Wolff.


Auf dem achtjährigen Rateel verpasste der Nachwuchs-Champion des Vorjahres seinen dritten Tagestreffer relativ knapp. Doch an den 22,8:1-Außenseiter Vinnie’s Wish kam Wolff mit Rateel nicht mehr heran, es blieb bei Platz zwei vor Kreuz Bube, den Murzabayev ritt. „Vinnie the Machine kann sich gut durch den Sand ackern“, freute sich Besitzertrainerin Isabell Kreger. „Wir sind froh, dass wir ihn haben.“ Siegreiter war Mirko Sanna. Die Quote der Dreierwette betrug 7.541,4:1 – viel Geld nicht zuletzt dank eines Jackpots von 2.241,52 Euro.


Den Ausgleich IV über 1.950 m holte sich der Auszubildende Terachi Shuuchi auf dem von Elfi Schnakenberg trainierten sechsjährigen Favoriten Baasha (3,0:1), der die Angriffe von Matilda Bay immer sicher abwehren konnte.

Sport-Welt-Stallparade diesmal bei Anna Schleusner-Fruhriep

Für die Stallparade 2021 der Sport-Welt haben sich 62 Trainer qualifiziert. Wegen der Corona-Pandemie hat die Fachzeitschrift die Regel leicht modifiziert. Waren bisher fünf Siege notwendig, um bei der Stallparade dabei zu sein, reichten im Jahr 2020 vier Erfolge, egal ob im Inland und/oder Ausland erzielt.

 

Von den Besitzertrainern des Vereins haben sieben die vorgeschriebene Anzahl erreicht. Nach Philipp Berg (Ausgabe 1 vom 5. Januar, hier klicken), Selina Ehl (Ausgabe 3 vom 12. Januar/ hier klicken), Hella Sauer (Ausgabe 6 vom 22. Januar, hier1 und hier2), Daniel Paulick (Ausgabe 8 vom 29. Januar, hier1 und hier2) und Horst Rudolph (Ausgabe 11 vom 9. Februar, hier1 und hier2) wurde jetzt Anna Schleusner-Fruhriep (Ausgabe 16 vom 26. Februar, hier1, hier2 und hier3) veröffentlicht. Es fehlt jezt nur noch Anja Kleffmann (4 Siege).

Besitzertrainer-Cup 2021: Statt Krefeld jetzt Mülheim

Nach dem Corona bedingten Ausfall im Vorjahr soll 2021 der Besitzertrainer-Cup durch den Verein Deutscher Besitzertrainer wieder ausgetragen werden. An sieben verschiedenen Rennorten können Besitzertrainer des Vereins Punkte sammeln.

 

Allerdings musste der Vorstand des Vereins Deutscher Besitzertrainer bei den Austragungsstätten für den Besitzertrainer-Cup 2021 kurzfristig leider umdisponieren. Der Rennclub Krefeld teilte in einem Schreiben seines Vorsitzenden Jan A. J. Schreurs am 11. Februar mit, dass er zum Erstaunen des Vorstands des Vereins Deutscher Besitzertrainer nicht als vorgesehener Veranstaltungsort am 24. April teilnehmen will. Der 1. Wertungsrenntag wird deshalb jetzt am 10. April in Mülheim stattfinden. Der Rennclub Mülheim an der Ruhr begrüßte die Zusammenarbeit und sagte deshalb bei der für die Rennvereine ohne Kosten verbundenen Aktion spontan zu.   

 

Die anderen Renntage stehen unverändert im Plan. Nach dem Start am 10. April in Mülheim folgen die Veranstaltungen am 7. Mai in Dresden, 5. Juni in Leipzig, 11. Juli in Blieskastel, 29. August in Cuxhaven, 19. September in Billigheim und 16. Oktober in Verden. In Verden an der Aller werden dann die Siegerin oder der Sieger sowie die Platzierten des Besitzertrainer-Cups 2021 geehrt.

 

Wie gewohnt wird die Rangfolge über ein Punktesystem bei allen Galopprennen von Voll- und Halbblütern in Flach- und Hindernisrennen an diesen sieben Renntagen ermittelt. Pro Rennen sind je Platzierung von Pferden von Besitzertrainern folgende Punkte zu erzielen:

 

1. Platz – 10 Punkte; 2. Platz – 8 Punkte; 3. Platz – 6 Punkte; 4. Platz – 4 Punkte; 5. Platz – 2 Punkte; jeder weitere folgende Platz – 1 Punkt

 

Die gesammelten Punkte an allen Wertungsrenntagen entscheiden über Sieger und Platzierte im Besitzertrainer-Cup. Die Prämien auf den ersten vier Plätzen betragen 1.000,00 €, 500,00 €, 300,00 € und 200,00 €. Zudem werden die Ränge fünf bis zehn mit je 100,00 € bedacht.

 

Mit dem Besitzertrainer-Cup will der Verein Deutscher Besitzertrainer zusätzliche Startanreize für seine Mitglieder geben. Gleichzeitig werden dadurch auch die jeweiligen Rennvereine unterstützt, da durch die „Extra-Gewinnmöglichkeiten“ eine höhere Anzahl von Pferden von Besitzertrainern zu erwarten ist.

Rennordnungsüberarbeitung: Unterstützung erwünscht

Quelle: Deutscher Galopp vom 14. Januar 2021

 

Derzeit befasst sich im Auftrag des Vorstands von Deutscher Galopp e. V. eine Arbeitsgruppe mit der Überarbeitung der Rennordnung. Weitere Informationen dazu finden Sie hier:

 

Dabei geht es nicht um eine Generalrevision, eine Strukturänderung oder gar darum, das sprichwörtliche Rad neu zu erfinden. Vielmehr soll erreicht werden, dass diejenigen Regelungen der Rennordnung optimiert werden, die sich im Rennalltag als unpraktisch oder wenig sinnvoll erwiesen haben. Dafür möchten wir gerne auf die „Schwarmintelligenz“ des Rennsports und möglichst viele einzelne Erfahrungen verschiedener Akteure zurückgreifen.

 

Alle am Rennsport Beteiligten sind deshalb herzlich eingeladen, uns Hinweise zu geben, welche Nummern der Rennordnung möglicherweise überarbeitet werden sollen oder welche Erfahrungen sie gemacht haben. Zu diesem Zweck haben wir eine Email-Adresse eingerichtet, an die Sie Ihre Vorschläge und Anmerkungen richten können. Die Arbeitsgruppe wird sich mit Ihrem Input dann intensiv auseinandersetzen und diesen in die Überlegungen zur Neufassung aufnehmen. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir nicht jede Eingabe werden beantworten können. Es versteht sich von selbst, dass die Vorschläge der Arbeitsgruppe nach Diskussion im Vorstand dann der Mitgliederversammlung zur Beratung und Entscheidung vorgelegt werden.

 

Ihre Vorschläge und Anmerkungen richten Sie bitte bis spätestens 15. März an folgende Email-Adresse: rennordnung@deutscher-galopp.de.

Vielen Dank im Voraus für Ihre Mithilfe und Ihr Mitdenken.

Neue Impfbestimmungen seit 1. Januar 2021

Quelle: Wochenrennkalender vom 5. Januar 2021


Seit dem 1. Januar 2021 gelten in Europa einheitliche Impfbestimmungen gegen Influenza, die strikt einzuhalten sind. Eine Wiederholungsimpfung darf nicht später als 6 Monate erfolgen, während die erste Impfung ab dem 6. Lebensmonat, die zweite Impfung nach 21-60 Tagen nach der ersten Impfung und die dritte Impfung nach 120-180 Tagen nach der zweiten Impfung erfolgen muss.


Die Intervalle sind auch neu und die Trainer werden gebeten, sich auf diese neuen Gegebenheiten einzustellen und die Pferde in diesen Impfrhythmus hineinzubringen. Pferde, die korrekt grundimmunisiert waren, benötigen keine neue Grundimmunisierung. In diesen Fällen ist nur darauf zu achten, dass die Wiederholungsimpfung innerhalb von 6 Monaten erfolgt.

 

Für neue Grundimmunisierungen und Wiederholungsimpfungen sind im Trainerservice die neuen Impfintervalle hinterlegt. Es sind daher die Impfstoffe Equilis Prequenza (2021 neu), Equilis Prequenza Te (2021 neu), Equip F (2021 neu), Equip FT (2021 neu), ProteqFlu (2021 neu) und ProteqFlu Te (2021 neu) neu angelegt worden.

Seminartermine für die Besitzertrainerausbildung

Deutscher Galopp wird das Ausbildungs- und Fortbildungsprogramm künftig in einer eigenen Akademie bündeln und das Angebot dabei deutlich erweitern. Die Akademie hat das Ziel Seminare, Fortbildungen und Ausbildungen im deutschen Galopprennsport für alle Interessengruppen anzubieten und durchzuführen.

 

Dort werden auch die aktuellen Lehrgangsangebote für die Besitzertrainerausbildung aufgeführt sowie weitere Informationen zu den Lehrgängen und der Prüfung gegeben.

 

Hier der Link zur Akademie Deutscher Galopp: https://www.deutscher-galopp.de/gr/akademie/

 

Mehr zum Thema Besitzertrainer.