Mitgliederbereich
Verein Deutscher
Besitzertrainer e.V.

Hannover startet bereits am Ostermontag in die Saison

Quelle: Homepage des Hannoverschen Rennvereins vom 16. Januar 2022

 

Statt wie angekündigt am 1. Mai startet die Neue Bult nun doch schon am Ostermontag in die neue Saison! So beginnt unsere Saison im Jahr 2022 also schon am 18. April. Mit zehn Renntagen sind wir von April bis Oktober für euch da und freuen uns auf euren Besuch!

Rennclub Mülheim: Ellerbracke, Bierkämper und Gudert ausgeschieden

Quelle: GaloppOnline vom 18. Januar 2022

 

Mit personellen Veränderungen im Führungsgremium geht der Rennclub Mülheim an der Ruhr in die Turfsaison 2022. Das hat der Rennclub am Dienstag mitgeteilt. In der entsprechenden Info heißt es:

 

„Präsident Karl-Dieter Ellerbracke und Vorstands-Vize Hans Bierkämper stehen aus persönlichen Gründen nicht mehr zur Verfügung. Geschäftsführung, Finanzen und Rennbetrieb leitet kommissarisch der designierte Präsident Werner Krüger (Unia Racing). Dr. Michael Bergmann leitet den Wettbetrieb. Günther Gudert, der auf eigenen Wunsch ab sofort nicht mehr als Geschäftsführer zur Verfügung stehen wird, wurde aller Kompetenzen enthoben. Eine Mitgliederversammlung ist in Planung.“

 

In den vergangenen Tagen war von Turbulenzen innerhalb der Führungsmannschaft am Raffelberg die Rede gewesen, diese Mannschaft ist nun auseinandergebrochen. Das alte Führungsteam hatte die Bahn wiederbelebt, seitdem ist Mülheim wieder fester Bestandteil der Landschaft der deutschen Rennbahnen. Der Rennclub schreibt dazu: „Seit 2018 veranstaltet der neu konstituierte Rennclub Galopprennen am Raffelberg. Seitdem erlebt der Turf in Mülheim einen stetigen Aufschwung. Aktuell zählt die Galopprennbahn mit ca. 230 Vollblütern zu den größten Trainingszentren Deutschlands. Für die Turfsaison 2022 sind neun Renntage geplant.“

Karfreitag-Renntag in Bremen nimmt erste Hürde

Quelle: GaloppOnline vom 17. Januar 2022

 

Gute Nachrichten kommt am Montagabend aus Bremen. Dem nächsten Renntag steht in der Bremer Vahr nicht mehr viel entgegen. Der Bremer Rennverein intensiviert die Planungen für seinen Renntag am Karfreitag, dem 15. April.

 

„Wir haben von der Wirtschaftsförderung in der vergangenen Woche die Genehmigung für unsere Veranstaltung bekommen,“ freut sich Präsident Frank Lenk. „Wir können jetzt in die Verhandlungen mit der zuständigen ZZZ eintreten und alle weiteren Schritte unternehmen.“ Der Rennverein weiter: „Der Renntag am Karfreitag in der Bremer Vahr ist seit Jahrzehnten ein Traditionstermin im deutschen Galopprennsport.“

 

Frank Lenk: „Die Resonanz des Publikums war jedes Jahr enorm. Wir bedanken uns deshalb sehr bei der zuständigen Behörde, dass sie uns die Genehmigung erteilt hat und wir diese Tradition wiederbeleben können.“

Stallparade der Sport-Welt diesmal mit Anna Schleusner-Fruhriep

Für die Stallparade 2022 der Sport-Welt haben sich 54 Trainer qualifiziert. Darunter sind diesmal nur vier Besitzertrainer. Fünf Siege, egal ob im In- oder Ausland, waren dafür notwendig. Aus Sicht der Besitzertrainer des Vereins ist in der Ausgabe 4 des Fachorgans des deutschen Galopprennsports vom 18.Januar Anna Schleusner-Fruhriep (hier klicken1, hier klicken2) an der Reihe, die 2021 elf Treffer erzielen konnte.

 

Vorgestellt wurde bereits der Stall von Isabell Kreger, die fünf Treffer gelandet hatte, in der Ausgabe 2 vom 11. Januar: Hier klicken1, hier klicken 2.

 

Mit Hella Sauer (6) und Andrea Friebel (5) folgen noch zwei weitere Besitzertrainer des Vereins.


In der Gesamtbilanz 2021 bei den Besitzertrainern des Vereins mit deutscher Lizenz stehen insgesamt 109 Siege (108/2020). Davon wurden in Deutschland 89 auf Flachbahnen und einer über die Sprünge erzielt. Hinzu kamen 19 Treffer auf ausländischen Flachbahnen. Hinter Anna Schleusner-Fruhriep, für die zehn Flacherfolge in Deutschland und der einzige Hindernistreffer in Deutschland zu Buche stehen, Hella Sauer (alle Siege im Ausland), Andrea Friebel (1 x Deutschland/4 x Ausland) und Isabell Kreger (5 x Deutschland) folgen Daniel Paulick, Christian Peterschmitt, Pascal Jonathan Werning und Sebastian Wenz (je 4 x Deutschland). Insgesamt durften sich 51 Besitzertrainer mit deutscher Lizenz im Jahr 2021 über mindestens einen Erfolg freuen.

Geburtstagskind lenkt Peterschmitt-Schützling zum Sieg

Der erste Erfolg im Jahr 2022 eines Besitzertrainers des Vereins auf einer deutschen Galopprennbahn ist eingetütet. Auf der Dortmunder Sandbahn war dieser Treffer am Sonntag, 16. Januar, fällig.

 

Beim leichten Sieg von Morning Love für Christian Peterschmitt gab es eine Menge zu bejubeln. Natürlich den ersten Jahreserfolg des Besitzertrainers aus Pirmannsteinerhof/Bottenbach, aber auch den ersten Karrieretreffer beim ersten Ritt für Amateurrennreiterin Nora Cronauer und das auch noch an ihrem 18. Geburtstag. Herzlichen Glückwunsch!!! Freuen konnte sich auch der Anhang des 5-jährigen Wallachs, denn Morning Love zahlte auf Sieg 30,40:1.

 

Der nächste Renntag in Deutschland findet am Sonntag, 23. Januar, wiederum in Dortmund statt. Weiter geht es dann erneut in Dortmund, aber erst am Sonntag, 6. Februar. Anschließend ist nach einem weiteren rennfreien Wochenende am Sonntag, 20. Februar, wieder ein Sandbahnrenntag in Dortmund angesagt.

 

Alle Siege von Besitzertrainern des Vereins im Januar 2022, Dezember, November und Oktober 2021 hier. Alle Treffer im September, August, Juli, Juni, Mai, April, März, Februar und Januar 2021 sowie in den Jahren 2020, 2019 und 2018 sind im Archiv (hier) nachzulesen.

 

Weitere Ergebnisse sowie die ersten Renntage 2022 sind unter www.deutscher-galopp.de zu finden. Dort gibt es zudem eine komplette Übersicht der voraussichtlichen Renntage für das gesamte Jahr.

Cecilia Müller nach Sturz mit Brustwirbelbruch

Quelle: GaloppOnline vom 17. Januar 2022

 

Rennreiterin Cecilia Müller hat sich bei ihrem Sturz Sonntag in Dortmund einen Bruch eines Brustwirbels zugezogen. Müller war mit dem Hubschrauber von der Bahn abtransportiert worden, in der Unfallklinik Dortmund wurde der Bruch in einer direkt angesetzten Not-OP mehrfach geschraubt.

 

Cecilia Müller, die sich am späten Abend noch per Instagram aus dem Krankenhaus gemeldet hatte, kann Arme und Beine bewegen. „Ich werde über einen längeren Zeitraum ausfallen. Ich gebe mein Bestes, bald wieder fit zu sein“, so Müller.

 

Im Namen der gesamten Rennsportgemeinde wünschen wir eine gute und schnelle Genesung.

Parol hoch überlegener Sieger in Dortmund

Quelle: Homepage des Dortmunder Rennvereins vom 17. Januar 2022

 

So etwas kann sich eigentlich niemand ausdenken: Nora Cronauer hat am Sonntag, 16. Januar, auf der Galopprennbahn in Dortmund-Wambel auf dem fünfjährigen Wallach Morning Love ihr erstes Vollblut-Rennen bestritten und gleich gewonnen. Sie machte sich damit selbst ihr schönstes Geburtstagsgeschenk, denn die Abiturientin feiert  an diesem Tag ihren 18. Geburtstag! „Ich kann es gar nicht in Worte fassen“, sagte Cronauer nach dem Rennen. „Ich habe gewartet, dass jemand kommt, konnte nicht glauben, dass wir da vorne allein sind.“


Die junge Amateurrennreiterin fährt mehrmals die Woche zum Training an den Stall von Christian Peterschmitt. Der Besitzertrainer von Morning Love bereitet seine Pferde auf dem Pirmanssteinerhof im saarländischen Bottenbach in der Nähe von Zweibrücken vor. Tatsächlich konnte keine der nachrückenden Pferde den 30,40:1-Außenseiter Morning Love in dem Ausgleich IV über 2.500 m noch einholen. Er siegte leicht mit knapp zwei Längen vor Golden April, Camarov und Nadito. Die Viererwette in dieser Reihenfolge brachte eine Quote von 1.303,70:1.

 

Parol hoch überlegener Sieger

 

Einen Favoritensieg konnte Rennkommentator Guido Göbel, Redakteur bei der Fachzeitschrift „Sport-Welt“, dagegen gleich zum Auftakt des Renntags vermelden. Göbel, der auch in Mannheim Rennen kommentiert, war kurzfristig für den erkrankten Stamm-Kommentator in Wambel, Pan Krischbin, eingesprungen. In dem mit 5.500 Euro dotierten Ausgleich III über 1.950 m bestimmte Maxim Pecheur auf dem fünfjährigen Parol (1,90:1) von Beginn an das Tempo und ließ nichts mehr anbrennen. Er gewann hoch überlegen mit 16 Längen vor Damavand. „Der Plan war, von vorne zu gehen, wir hatten schon Mumm, dass wir nach Hause kommen“, sagte der Siegreiter, der den Erfolg als „gutes Omen für das Jahr“ wertete. Trainiert wird Parol von Bohumil Nedorostek in Hannover-Langenhagen, der direkt danach noch einmal feiern konnte. Mit dem Familienpferd Victorio (6,60:1) gelang der Erfolg im Ausgleich IV über 1.700 m. Im Sattel saß José Silverio.

 

Cecilia Müller gestürzt

 

Doppelsieger wurde auch Jockey Michael Cadeddu. Er konnte sowohl auf der siebenjährigen Zambala (7:1) für den Österreicher Markus Geisler als auch mit dem sechsjährigen Latino (6,70:1) für Ralf Rohne zum Abschluss des Renntages punkten. Der Start des letzten Rennens verzögerte sich um 50 Minuten, da zuvor Cecilia Müller auf Baylee schwer gestürzt war. Sie klagte über Rückenschmerzen, konnte Arme und Beine aber bewegen, wurde dennoch vorsichtshalber per Hubschrauber ins Krankenhaus gebracht. Das Pferd blieb nach ersten Informationen unverletzt.

 

Der nächste Renntag in Wambel ist am kommenden Sonntag, 23. Januar.

Förderprogramm 2022 bei Deutscher Galopp

Quelle: Pressemitteilung von Deutscher Galopp vom 13. Januar 2022

 

Die Besitzervereinigung für Vollblutzucht und Rennen e.V. (BV) und die Betriebsgesellschaft der Galopp-Rennvereine mbH (BGG) haben sich jetzt auf das Förderprogramm 2022 geeinigt. Demnach ist geplant, in diesem Jahr rund 12,6 Millionen Euro an Rennpreisen auszuschütten, was einem Anstieg von 24 Prozent im Vergleich zum Vorjahr entspricht (10,2 Millionen Euro in 2021).


„Ich freue mich über diese faire Verständigung, die wir im Vorstand kommende Woche beschließen und der Mitgliederversammlung zur Verabschiedung vorlegen werden. Die Rennpreise in 2022 liegen damit deutlich über den beiden Vorjahren, und wir nähern uns dem Niveau des Vor-Corona-Jahres 2019 an, in dem 13,2 Millionen Euro ausgeschüttet wurden. Das ist ein ermutigendes Zeichen und ein Schritt in die richtige Richtung für alle Besitzer, Züchter und Aktiven“, sagt Dr. Michael Vesper, Präsident Deutscher Galopp.


Neben der Planung der Gesamtsumme an Rennpreisen haben sich die BV und die BGG auch auf Mindestrennpreise verständigt. So werden die Mindestdotierungen in den Gruppe-Rennen um jeweils 5.000 Euro auf das Niveau des Jahres 2019 angepasst (Mindestdotierung Gruppe I 155.000 Euro, Gruppe II 70.000, Gruppe III 55.000). Die Mindestdotierungen in den Ausgleichen liegen an Sonn- und Feiertagen für den Ausgleich I bei 15.000 Euro, für den Ausgleich II bei 11.000 Euro, für den Ausgleich III bei 7.000 Euro und für den Ausgleich IV bei 5.000 Euro (Kategorie E) beziehungsweise 3.500 Euro (Kategorie F). Auch die wichtigen Rennen für zwei- und dreijährige Pferde werden auf 7.000 Euro angehoben (Dreijährigen-Rennen nach dem Derby 6.000 Euro). Für die zweite Bahn an Sonn- und Feiertagen und Wochentagen gelten geringere Mindestdotierungen.


Die direkt an die veranstaltenden Rennvereine gezahlte Wochentagsförderung wurde in 2020 und 2021 ausgesetzt und in das Gesamt-Förderprogramm zugunsten anderer Fördermaßnahmen übertragen. Sie lebt in 2022 auf einem im Vergleich zu 2019 deutlich reduzierten Niveau wieder auf. So erhalten Veranstalter an Wochenrenntagen eine pauschale Förderung von 4.000 Euro sowie eine rennpreisabhängige weitere Förderung von bis zu 6.000 Euro.


„Ich bedanke mich für die Solidarität aller Besitzer und Züchter in der problematischen Zeit der Pandemie, den Gesamtrennsport in Deutschland weiter unterstützt zu haben. Mein Dank geht aber auch an die Rennvereine und die BGG, die das gemeinsame Förderprogramm mittragen“, so Manfred Ostermann, Präsident der Besitzervereinigung.


Gerhard Schöningh, Vorsitzender des Verwaltungsrats der BGG: „Mit diesem Kompromiss sind die Rennvereine nach langen und schwierigen Verhandlungen an die Grenze der Belastbarkeit gegangen. Wir sind froh, jetzt ein positives Signal für alle Besitzer, Züchter und Aktiven zu senden.“


Übersicht Mindestrennpreise 2022 an Sonntagen (1. Bahn)

155.000,00 €    Gruppe I
70.000,00 €    Gruppe II
55.000,00 €    Gruppe III
22.500,00 €    Listenrennen
15.000,00 €    Agl.I
11.000,00 €    Agl.II
7.000,00 €    Agl.III
5.000,00 €    Agl.IV (E)
3.500,00 €    Agl IV (F)
7.000,00 €    2-jähr. Rennen
7.000,00 €    3-jähr. Rennen (vor Derby)
6.000,00 €    3-jähr. Rennen (nach Derby)
4.000,00 €    4-jähr. und ältere Sieglose/Altersgewichtsrennen
3.000,00 €    Altersgewichtsrennen (F)

Neuer Lehrgang zur Besitzertrainerausbildung startet am 7. März

Für die Ausbildung zum Besitzertrainer gibt es eine neue Lehrgangsreihe. Sie startet am 7. März und findet in drei Unterrichtsblöcken statt. Die beiden Prüfungstage sind am 7. und 8. April geplant. Mehr dazu unter ttps://www.deutscher-galopp.de/gr/akademie/termine/20210927-ausbildung-zum-besitzertrainer.php.

 

Mehr zum Thema Besitzertrainer.

 

Für Deutscher Galopp ist das Ausbildungs- und Fortbildungsprogramm in einer eigenen Akademie gebündelt. Die Akademie hat das Ziel, Seminare, Fortbildungen und Ausbildungen im deutschen Galopprennsport für alle Interessengruppen anzubieten und durchzuführen. Hier der Link zur Akademie Deutscher Galopp: https://www.deutscher-galopp.de/gr/akademie/

Spektakuläre Erfolge, positive Trends, Niveau von 2019 nicht erreicht

Quelle: Pressemitteilung von Deutscher Galopp vom 7. Januar 2022

 

Das nach wie vor von der Corona-Pandemie geprägte Jahr 2021, in dem wiederum teilweise keine Zuschauer auf den deutschen Rennbahnen zugelassen waren, wurde von Torquator Tassos Sieg im Prix de l’Arc de Triomphe überstrahlt. In vielen Bereichen, wie zum Beispiel bei der Anzahl der Renntage oder bei den Rennpreisen, waren positive Trends gegenüber dem Jahr 2020 zu verzeichnen, wenngleich das Niveau des Vor-Corona-Jahres 2019 noch nicht wieder erreicht werden konnte.

 

Viele Starts und spektakuläre Erfolge der deutschen Galopper im Ausland

 

In 2021 starteten mit 2.856 Pferden deutlich mehr deutsche Galopper im Ausland als in den Jahren 2020 und 2019 (2.046 beziehungsweise 2.733). Die großartigen Erfolge der deutschen Pferde im Ausland und vor allem der Sieg von Torquator Tasso im Prix de l’Arc de Triomphe trugen dazu bei, dass die Gewinnsumme deutscher Galopper im Ausland gegenüber 2019 und 2020 um drei beziehungsweise sogar um 4,4 Millionen Euro auf 8,9 Millionen Euro gesteigert werden konnte.

 

Positive Trends bei Anzahl der Rennen, Renntagen, Vereinen und Rennpreisen

 

Im Jahr 2021 wurden insgesamt 972 Rennen an 112 Renntagen ausgetragen. Wenngleich damit das Niveau des Vor-Corona-Jahres 2019 noch nicht erreicht wurde (1.144 Rennen und 146 Renntage in 2019), so konnte dennoch gegenüber dem vergangenen Jahr eine deutliche Steigerung verzeichnet werden (893 Rennen und 96 Renntage in 2020).

 

Erfreulich ist, dass im vergangenen Jahr 24 Vereine und damit sieben mehr als in 2020 Rennen veranstalteten (Bad Harzburg, Bremen, Cuxhaven, Hassloch, Miesau, Verden und Zweibrücken).

 

Mit insgesamt 10,2 Million Euro wurden in 2021 auch deutlich mehr Rennpreise als im Jahr 2020 ausgeschüttet (plus 1,6 Millionen Euro); im Vergleich zum Vor-Corona-Jahr 2019 gingen die Rennpreise um 2,9 Millionen Euro zurück.

 

Wettumsatz, Zuchtbestände und Anzahl der Pferde im Training stabil

 

Mit einem Gesamtwettumsatz von 24.028.669 Euro konnte das Niveau der Jahre 2020 und 2019 knapp gehalten werden (2019: 26.700.484 Euro, 2020: 26.040.543 Euro). Dies ist umso positiver zu bewerten, da die Buchmacher in 2020 ihre Wetteinsätze komplett in den Toto vermittelten und dies in 2021 nur noch teilweise der Fall war. Zu diesem sehr guten Ergebnis hat sicherlich beigetragen, dass die Wetten, dass…Aktion von ihren Initiatoren Lars-Wilhelm Baumgarten, Guido Schmitt und Christian Sundermann auch in 2021 fortgeführt wurde.

 

Die Anzahl der Zuchtstuten hat sich in den vergangenen drei Jahren auf einem stabilen Niveau eingependelt. Waren im Jahr 2019 noch 1.280 Stuten registriert, so lagen die Zahlen im Jahr 2020 und 2021 bei 1.293 beziehungsweise 1.290. Erfreulicherweise ist die Anzahl der aktiven Züchter ebenfalls relativ stabil geblieben (465 in 2021, 468 in 2020 und 458 in 2019).

 

Während die Anzahl der Besitzer im vergangenen Jahr im Vergleich zu den Vorjahren 2020 und 2019 abgenommen hat (von 978 in 2019 über 943 in 2020 auf 937 in 2021), blieb die durchschnittliche Anzahl der Pferde im Training von 2020 (2.276) auf 2021 (2.289) stabil, während von 2019 (2.351) auf 2021 (2.289) - sicherlich coronabedingt - ein Rückgang zu verzeichnen war.

 

Ausblick für 2022

 

Aktuell sind für dieses Jahr 139 Renntage geplant. Das sind 27 mehr als im vergangenen Jahr. Mit voraussichtlich 44 Grupperennen wird es ein Grupperennen mehr als in 2021 geben (Gruppe III in Magdeburg) und drei mehr als in 2019. Dabei wird allein das IDEE 153. Deutsche Derby mit 650.000 Euro und der Henkel Preis der Diana mit 500.000 Euro dotiert sein.

 

Die Kennzahlen (2015 bis 2021) in der Übersicht hier klicken!

Neue Leiterin Kommunikation und PR bei Deutscher Galopp

Quelle: Pressemitteilung von Deutscher Galopp vom 6. Januar 2022

 

Zum 1. Januar 2022 hat Susanne Beyreuther die Leitung der Kommunikation und Presse beim Dachverband übernommen. Susanne Beyreuther (53) ist seit über zwanzig Jahren im Bereich Presse und Öffentlichkeitsarbeit tätig. Die Diplom-Betriebswirtin war von 1998 bis 2020 bei der Citroën Deutschland GmbH in Köln beschäftigt und leitete dort ab 2015 die Pressearbeit. Seit Ende 2020 war sie stellvertretende Pressesprecherin bei der Flughafen Köln/Bonn GmbH.  

 

Dem Galopprennsport ist die gebürtige Münchnerin seit ihrer Jugend intensiv verbunden. Sie ist Mitglied im Galopp Club Süddeutschland und besitzt zudem ein eigenes Rennpferd. „Wir freuen uns sehr, mit Susanne Beyreuther eine erfahrene PR-Spezialistin gewonnen zu haben, die zudem in unserem Sport zuhause ist“, sagt Daniel Krüger, Geschäftsführer von Deutscher Galopp. „Zusammen mit Petra Franken, die aus der Elternzeit zurückgekehrt ist, sind wir im Bereich Kommunikation und Presse nun gut aufgestellt.“

Story über Andrea Friebel in der Sport-Welt

In der Ausgabe 151 der Sport-Welt vom 29. Dezember 2021 ist eine lesenswerte Story über Besitzertrainerin Andrea Friebel abgedruckt. Zu lesen auch hier1 und hier2.

Renntermine für das Jahr 2022 sind da

Quelle: GaloppOnline vom 21. Dezember 2021

 

Deutscher Galopp hat am Dienstag, 21. Dezember, die Renntermine 2022 veröffentlicht. Die vorläufige Planung für die kommende Saison steht.

 

Die Terminübersicht hier (bitte klicken)

Wichtige Hinweise zur Verrechnungsstelle Deutscher Galopp

Quelle: Homepage Deutscher Galopp vom 9. Dezember 2021

 

Regulatorische Anforderungen erfordern Anpassungen in der Organisation und den Serviceleistungen der Verrechnungsstelle. Alle Informationen dazu finden Sie hier: https://www.deutscher-galopp.de/gr-wAssets/docs/internes-renntechnik/veroeffentlichung-im-wochenrennkalender-zahlungsauftraege.pdf

Schmidt-Challenge: Deutsche Besitzertrainer sind dabei

Quelle: GaloppOnline vom 26. November 2021

 

Startend mit dem Renntag am 4. Dezember in Mülheim an der Ruhr startet eine Aktion für diejenigen, die auf der Rennbahn die Starter führen. Initiiert von Günther Schmidt, Taxi4Horses. Jetzt kommt kurz nach dem Start der Aktion die good news: alle 14 Winterrenntage in Dortmund und Mülheim an der Ruhr sind abgedeckt, haben je einen Sponsor. Jeder, der ein Pferd führt, soll einen Gutschein für ein Heißgetränk auf der Rennbahn erhalten.

 

Nachfolgend alle 14 Sponsoren:

1) Gestüt Auenquelle
2) Verein Deutscher Besitzertrainer e.V. - 26. Dezember 2021
3) Deutscher Galopp - 27. Dezember 2021
4) Gestüt Erftmühle - 16. Januar 2022
5) Rennstall Fuhrmann
6) Global Equine Transport Stephan Vogt - 9. Januar 2022
7) Inkognito
8) Liberty's Home e.V. - 19. Dezember 2021
9) Pferdeversicherer Klaus Wilhelm
10) Gestüt Am Schlossgarten - 12. Dezember 2021
11) Taxi4Horses - 4. Dezember 2021
12) Gestüt Ohlerweiherhof
13) Rennstall Marian Weißmeier
14) Gestüt Park Wiedingen

Formular "Beanstandungen im Gastboxenbereich"

Aus gegebenen Anlass rät der Vorstand des Vereins Deutscher Besitzertrainer seinen aktiven Mitgliedern, zu jedem Renntag das Formular "Beanstandungen im Gastboxenbereich" (hier herunterladen) mitzuführen. Alle Beanstandungen sollten mit diesem Formular unverzüglich der Rennleitung mitgeteilt werden.

"Mit Vollblut in die Zukunft"

Quelle: GaloppOnline vom 28. Oktober 2021

 

„Mit Vollblut in die Zukunft“ – so ist ein neues Online-Forum, initiiert von Trainer Ferdinand Leve, Andreas Baumann (Züchter und Ausbilder), Iris Wenzel (Vollblutexpertin und Fachautorin) und Volker Steinkraus (Züchter und Unternehmer), übertitelt. Das Forum will sich in Zukunft über den Einsatz des Vollbluts in der Warmblutzucht austauschen. „Der Einsatz von Vollblut in der Warmblutzucht ist unverzichtbar für die Stärkung der genetischen Vielfalt hinsichtlich Leistung, Härte und Gesundheit. Für den Erhalt der Wettbewerbsfähigkeit im internationalen Leistungssport, ganz besonders in der Disziplin Vielseitigkeit, sind diese Merkmale unabdingbare Voraussetzungen“, heißt es dort.

 

Das Ziel des Forums wird wie folgt beschrieben: „Das Expertenforum ist eine Initiative von Vollblut-Enthusiasten, Experten, Züchtern und Reitern, die Mut zum Vollblut machen wollen. Im Fokus steht die Weitergabe von Wissen und Erfahrungen sowie der Austausch und Netzwerken untereinander.“

 

In den letzten Jahren fanden schon einige Vollblut-Hengste den Weg in die Warmblutzucht. So etwa Neatico, Slogan, Innenminister, Armand oder der auch Kult-Schecke Silvery Moon.

 

Mehr zum Forum hier: https://vollblut-zukunft.de/

Informationen zur Ausbildung zum Beruf Pferdewirt

Quelle: Pressemitteilung Bundesvereinigung der Berufsreiter im Deutschen Reiter- und Fahrer- Verband e. V. vom 29. März 2021


Die Bundesvereinigung der Berufsreiter hat, um die Ausbildung zum Beruf Pferdewirt noch mehr in der Öffentlichkeit bekannt zu machen, Filme zu den jeweiligen Fachrichtungen in Auftrag gegeben und diese auf YouTube veröffentlicht.

 

Allgemeiner Film zum Beruf "Pferdewirt": https://www.youtube.com/channel/UC9Yf0LhhT19VHTOf4OS-Zew

 

Film zur Fachrichtung "Rennreiten": https://www.youtube.com/watch?v=in_oqblIRSk