Mitgliederbereich
Verein Deutscher
Besitzertrainer e.V.

FX Weißmeier ab 1. Oktober Trainer in Iffezheim

Quelle: GaloppOnline vom 23. Juni 2021

 

Der deutsche Galopprennsport bekommt im Herbst einen neuen Trainer. Fabian Xaver Weißmeier ist der Dritte im Bunde der Weißmeier-Familie, der als Trainer arbeiten wird, nach Mutter Regine und Bruder Marian Falk Weißmeier. FX Weißmeier wird in Iffezheim zum 1. Oktober 2021 seine Zelte aufschlagen. Er wird dort den Stall übernehmen, in dem bis zum Ende seiner eigenen Karriere Lennart Hammer-Hansen gearbeitet hat.

 

„Ich freue mich auf die neue Herausforderung“, sagt Fabian Xaver Weißmeier zur Sport-Welt. „Die Trainingsmöglichkeiten in Iffezheim sind dank der neuen Trainingsbahn ideal und auch die Anbindung an Frankreich bringt große Vorteile.“ Weißmeier weiter: „Mit dem neuen Betreiber Baden Galopp hat die Rennbahn absolute Pferdeleute, die mit viel Herzblut arbeiten. Ich starte mit einem soliden Lot, für Erweiterung ist genügend Kapazität vorhanden. Bis dahin werde ich versuchen, noch Rennen zu reiten, sobald ich zu 100 Prozent wieder fit bin."

 

Weißmeier hat 280 Rennen gewonnen, davon 16 auf der Hindernisbahn.

Sarah Jane Hellier mit Treffer im belgischen Mons

Im belgischen Mons kam am späten Sonntagabend, 20. Juni, Sarah Jane Hellier zu ihren ersten Treffer 2021. Der 10-jährige Wallach Avorio sicherte der Besitzertrainerin des Vereins diesen Sieg in einem "toten Rennen" mit Spanish Time. Geritten wurde Avorio in dieser Prüfung über 2.100 m von Alexander Pietsch.

In Düsseldorf und Hannover je einmal auf dem Siegerpodest

Zwei Rennveranstaltungen in Deutschland standen am Wochenende auf dem Programm. Am Samstag, 19. Juni, in Düsseldorf gab es neun und am Sonntag, 20. Juni, in  Hannover sogar zwölf Prüfungen. Sowohl in Düsseldorf als auch in Hannover stellten die Besitzertrainer des Vereins je einen Sieger.

 

In Hannover war es am Sonntag im vorletzten Rennen soweit. Der 9-jährige Wallach Dark Forrest, den Jördis-Ina Meinecke trainiert, kam zu einem Überraschungserfolg. Unter Patrick Gibson schaffte Dark Forrest damit den ersten Jahrestreffer von Jördis-Ina Meinecke. Die Siegquote betrug 23,40:1.

 

In Düsseldorf durfte sich Frank Mauerer am Samstag in der fünften Tagesprüfung über seinen ersten Jahreserfolg freuen. Für den Besitzertrainer des Vereins aus Nalbach setzte sich der 4-jährige Wallach Lucky Punch auf der langen Distanz von 2.950 Metern sicher durch. Für Lucky Punch war es der erste Lebenssieg, zu dem er von Andrasch Starke gesteuert wurde. Die Siegquote betrug 5,40:1.

 

Der nächste Renntag in Deutschland findet am Mittwoch, 23. Juni, in Köln statt. Weiter geht es am Samstag, 26. Juni, in Magdeburg sowie am Sonntag, 27. Juni, in Dortmund und Zweibrücken. Dann startet das Hamburger Derby-Meeting mit den Renntagen am Mittwoch, 30. Juni, am Freitag, 2. Juli, am Samstag, 3. Juli, und am Sonntag, 4. Juli, mit dem Deutschen Derby.

 

Alle Siege von Besitzertrainern des Vereins im Juni, Mai und April 2021 hier. Alle Treffer im März, Februar und Januar 2021 sowie in den Jahren 2020, 2019 und 2018 sind im Archiv (hier) nachzulesen.

 

Weitere Ergebnisse sowie die Renntage 2021 sind unter www.deutscher-galopp.de zu finden.

408.197,36 Euro Umsatz am Sonntag in Hannover

Quelle: Homepage des Hannoverschen Rennvereins vom 20. Juni 2021

 

Am Renntag am Sonntag, 20. Juni, durfte der Hannoversche Rennverein e. V. erstmals in diesem Jahr wieder Zuschauer auf der Neuen Bult begrüßen. Nach Rücksprache mit der zuständigen Gesundheitsbehörde wurden in einem ersten Schritt bis zu 500 Zuschauer zugelassen. Auf sportlicher Ebene standen zwei Listenrennen, eines davon eine richtungsweisende Prüfung für den Derbyjahrgang, sowie spannende Handicaps auf dem Programm. Doch auch den Wettern wurde Besonderes geboten: allein im pferdwetten.de-Jackpot Rennen wurde eine Viererwette mit garantierter Gewinnauszahlung von sage und schreibe 55.555 Euro inklusive eines Jackpots in Höhe von rund 25.000 Euro ausgespielt.

 

Der Große Preis der BAUM Unternehmensgruppe war das erste Highlight des Tages. Das Listenrennen über 2200 Meter war mit 15.000 Euro dotiert und richtete sich an dreijährige Pferde, die noch die Chance nutzen wollten, ein Ticket für das Derby zu lösen. Das Blaue Band, das am 4. Juli in Hamburg gelaufen wird, gilt als größtes Ziel im deutschen Galopprennsport. Es ist also möglich, dass wir in diesem Rennen bereits den Derbysieger 2021 gesehen haben. Eine deutliche Empfehlung gab Quebueno ab, der sich unter Jockey Jozef Bojko den Sieg sichern konnte. Der Adlerflug-Sohn steht im Besitz des Gestüt Paschberg und wird von Jean-Pierre Carvalho trainiert. Ebenfalls das Derby im Blick haben Nordstrand, Santorini und Nacido, die auf den Plätzen einliefen. Santorini und Nacido kamen in einem toten Rennen auf dem dritten Platz ein. „Wer die Möglichkeit bekommt, Quebueno im Derby zu reiten, hat eine richtig gute Chance weit vorne zu sein“, so Jozef Bojko, der im Jahr 2011 mit Waldpark schon einmal das Blaue Band gewann, nach dem Sieg. Nach dem dritten Platz von Santorini hat man es im Quartier von Dominik Moser nicht mehr selbst in der Hand, ob sich der Hengst für das Derby qualifiziert. „Wir haben alles Mögliche getan, nun müssen wir auf die Entscheidung des Handicappers warten“, so Trainer Moser nach dem Rennen.

 

Der zweite Höhepunkt des Tages war der Große Preis von BURGER KING Deutschland. In dieser Prüfung auf Listenebene ging es ebenfalls um eine Gesamtdotierung von 15.000 Euro. Das Rennen führte über kurze 1400 Meter und war ausgeschrieben für dreijährige und ältere Stuten. Den Sieg schnappte sich Diadora aus dem Quartier von Markus Klug. Im Sattel der dreijährigen Stute, die im Besitz des Gestüt Röttgen steht, saß Martin Seidl. Auf den Plätzen kamen die französischen Gäste Angelinka und Sun Bear ein.

 

Eine Seltenheit auf der Neuen Bult war die Austragung eines sogenannten Verkaufsrennens; ein Rennen in dem alle teilnehmenden Pferde käuflich erworben werden konnten. Prompt wechselte der Sieger Spiorad für 21.005 Euro den Besitzer. Spiorad, der im Training bei Hans-Albert Blume stand, gehörte vorher Torwart Timo Horn, der nicht nur beim Bundesligisten 1. FC Köln spielt, sondern auch bekennender Rennsportfan ist und vor Ort weilte.

 

Im pferdwetten.de-Jackpot Rennen ging es um die Ausspielung des Jackpots von rund 25.000 Euro und eine Garantieauszahlung von 55.555 Euro in der Viererwette. Dieser Ausgleich IV führte über 2000 Meter, richtete sich an dreijährige und ältere Pferde und war mit 10.000 Euro dotiert. Es siegte Second Sight vor Dangerous Mind, Apollo von Marlow und Miss Tick. Der Jackpot in der Viererwette wurde 24mal mit einem Einsatz von 0,50 Cent getroffen.

 

Den ersten Heimsieg gab es bereits direkt im ersten Rennen. Jockeychampion Bauyrzhan Murzabayev steuerte Dominik Mosers Ma Belle Molly zu ihrem ersten Sieg. Mit Gestüt Brümmerhofs Narcos verbuchte Trainer Dominik Moser einen zweiten Sieg an diesem Tag. Auch Janina Reeses Irida, die nach einem cleveren Ritt von Martin Seidl zu ihrem dritten Karrieretreffer kam, holte einen Treffer auf der Heimatbahn.

 

Der Gesamtumsatz betrug 408.197,36 Euro, davon allein 40.847 auf der Bahn. Der nächste Renntag findet auf der Neuen Bult am 11. Juli statt

Palmas imponiert im Diana-Trial in Düsseldorf

Quelle: Pressemitteilung des Düsseldorfer Reiter- und Rennverein vom 19. Juni 2021

 

Palmas heißt die überraschende Siegerin im RaceBets.de Diana-Trial auf der Galopprennbahn Grafenberg. Das mit 15.000 Euro dotierte Listenrennen für dreijährige Stuten führte über 2.100 Meter und gilt als Vorbereitungsprüfung für den am 1.  August stattfindenden 163. Henkel Preis der Diana. Im Sattel der Siegerin saß Jockey Eduardo Pedroza. Dahinter belegten Normfliegerin (Bauyrzhan Murzabayev) und India (Wladimir Panov) die Ränge zwei und drei.

 

Erstmalig veranstaltete der Düsseldorfer Reiter- und Rennverein mit 1.000 Zuschauern vor Ort. Neun Rennen fanden am Samstag, 19. Juni, auf der Galopprennbahn Grafenberg statt. Eduardo Pedroza: „Palmas hat mir immer ein gutes Gefühl unterwegs gegeben. Die Stute war heute schon so abgeklärt, ein echter Profi. Dabei war es erst ihr zweiter Start.“ Andreas Wöhler, Trainer: „Die Weichen für die Diana sind gestellt. Sie hat sehr viel Talent. Ich  hatte etwas  Sorge wegen des abgetrockneten Geläufs und der Distanz. Ich denke, wir gehen jetzt direkt ins Stutenderby.“

 

Der Erfolgstag von Albrecht Woeste: Stall Grafenberg-Galopper landen zwei Erfolge. „Das haben nur Sie gewonnen“, lobte Besitzer Albrecht Woeste Siegreiter Bauyrzhan Murzabayev im Absattelring. Der zweimalige deutsche Jockeychampion hatte zuvor in einem mitreißenden Finish auf Bastiano  (2:1) die Oberhand gegen den Niederländer Shoot the Moon (Robin  Haedens) im RaceBets Prämienclub-Rennen über 1.400  Meter behalten. Es war auch der erste Heimsieg eines am  Grafenberg  trainierten Pferdes in dieser Saison. Bastiano steht im Training bei Ertürk Kurdu. Nach einer Verletzungspause stellte dieser den Stall Grafenberg-Vertreter gleich siegfertig vor, sehr zur Freude seines Besitzers und Züchters. Und noch einmal brandete der Applaus zu Ehren der heimischen Stall Grafenberg-Farben bei der Siegerehrung auf. Denn auch die ebenfalls von Albrecht Woeste selbst  gezüchtete  Byteria  (8:1) punktete leicht für Trainer Sascha Smrczek im RaceBets.de Wette des Tages-Rennen (Ausgleich III, 1.600 m).


Vier Siege für Jockey Andrasch Starke

 

Mit Gestüt Röttgens Alaskasonne (4,1:1), die wie ein Pferd mit Zukunft für Trainer Markus Klug gewann, begann die Erfolgsstatistik des neunmaligen deutschen Jockeychampions Andrasch Starke beim sonnenüberfluteten Renntag am Grafenberg. Dann holte sich Starke ebenso ungefährdet auch das zweite Rennen für den Derbyjahrgang. Bei Quality Times (3,7:1) zweitem Karriereerfolg hatte der von Henk Grewe in Köln trainierte Dreijährige auch am Grafenberg keinen Gegner vor sich. Eine Besitzergemeinschaftum den ehemaligen Sportmanager Lars-Wilhelm Baumgarten durfte jubeln. Andrasch Starke zum Dritten: Im  Marathon über 2.950 Meter hatte der Routinier mit  Lucky Punch (Besitzertrainer Frank  Maurer) den längsten Atem. Und schließlich gewann Andrasch Starke auch noch die finale Prüfung mit Sunday Kid (3,3:1) für den Stall Selma (Trainerin Helga Dewald).

 

Andrea Höngesberg, Geschäftsführerin des Düsseldorfer Reiter- und Rennvereins, zieht ein positives Fazit: „Erstmalig mit Besuchern hatten wir heute ideale Bedingungen. Das Düsseldorfer Publikum und diese tolle Stimmung haben wir sehr vermisst. Die Vorfreude auf unser nächstes Highlight ist natürlich riesengroß.“ Ponyreiten und Düsseldorf Galopp-Maskottchen Galoppi boten Abwechslung für die kleinen Gäste. Im Anschluss zum Renntag wurde in der Biergarten-Gastronomie mit Fußballund DJ-Musik gefeiert.

 

AUSBLICK: Mit dem 163. Henkel-Preis der Diana, Gruppe I, findet am Sonntag, 1. August, der Jahreshöhepunktim Düsseldorfer Turfkalender statt. Der bedeutendste Stutenklassiker des Landes ist mit 500.000 Euro dotiert und führt über 2.200 Meter. Darüber hinaus kommen mit dem Fritz Henkel Stiftung-Rennen, Gruppe III, (50.000 Euro, 1.600 m) und dem BBAG-Auktionsrennen (52.000 Euro, 1.600 m) weitere Highlights zur Austragung.

Torquator Tasso „Galopper des Jahres 2020“

Quelle: Pressemitteilung von Deutscher Galopp vom 13. Juni 2021

 

Vom 30. April bis 30. Mai wurde abgestimmt, nun hat das Publikum entschieden: Torquator Tasso ist der „Galopper des Jahres 2020“! Im Zuge der ältesten Publikumswahl im deutschen Sport (die aufgrund der Corona Pandemie erst später im Jahr stattfinden konnte) ermittelten Deutscher Galopp, RaceBets, Pferdewetten.de und die Sport-Welt den vierbeinigen Star des vergangenen Jahres.

 

Wir blicken auf eine lange Historie zurück: Seit 1957 wird geehrt, als ARD-Sportschau-Moderator und Pferdesport-Experte Addi Furler den „Galopper des Jahres“ später ins Fernsehen bringt, ist das Maß an Popularität schnell nicht mehr zu überbieten – auch aufgrund der spektakulären Hauptpreise für alle Teilnehmer. Für den vierbeinigen Favoriten stimmen und danach auf einer Reise die Seele baumeln lassen – das Porto für die traditionelle Postkarte zur Wahl war gut investiert.  Unvergessen auch der legendäre Acatenango, 1985 bis 1987 begeisterte er die meisten Menschen in der Abstimmung für sich, über 1,7 Millionen D-Mark verdiente er in seiner Rennkarriere. Bis heute ist er eines der berühmtesten Pferde Deutschlands.Diesen Status hat Torquator Tasso zwar noch nicht erreicht – seine Erfolge im vergangenen Jahr und nun der Sieg in der Publikumswahl gegen Quian und Sunny Queen sprechen allerdings ebenfalls eine sehr deutliche Sprache.

 

Für seinen Trainer Marcel Weiß ist der Sieg etwas ganz Besonderes: „Wow! Ich bin überwältigt von dem Ergebnis und freue mich riesig! Als erstes möchte ich mich bei jedem einzelnen bedanken, der für Torquator Tasso abgestimmt hat. Ohne Euch wäre er nicht „Galopper des Jahres 2020“ geworden. Vielen Dank! Eine besondere Freude ist es natürlich auch für alle Beteiligten rund um das Pferd. Dr. Michael Vesper, Präsident Deutscher Galopp e.V., ergänzt: „Die Wahl zum „Galopper des Jahres“ hat in unserem Sport eine lange Tradition und ist nach wie vor etwas sehr Besonderes. Torquator Tasso hat diese Auszeichnung mehr als verdient. Bei seinen sechs Starts im Jahr 2020 war er zweimal siegreich und dreimal platziert – noch einmal hervorzuheben sind hier natürlich der zweite Platz im IDEE 151. Deutschen Derby und der Sieg im Longines 130. Großen Preis von Berlin. Meinen herzlichen Glückwunsch an das gesamte Team!“

 

Torquator Tasso steht im Besitz des Gestüts Auenquelle

 

Der Sieger auf einen Blick: Adlerflug-Hengst, geb. 2017, Trainer Marcel Weiß, Besitzer Gestüt Auenquelle, Züchter P.H. Vandeberg, Gewinnsumme 2020: 236.800 Euro – kaum ein anderes Pferd wird seit dem Jahr 2020 von der Konkurrenz so gefürchtet wie Torquator Tasso. Zunächst eher unauffällig unterwegs katapultiert er sich mit einem sagenhaften zweiten Platz im wichtigsten Rennen des Jahres, dem IDEE 151. Deutschen Derby (Gruppe I), auf einen Schlag in die Riege der Spitzenpferde. Von nun an ist der Fuchshengst nicht mehr aufzuhalten und steht bereits jetzt als leistungsstärkstes deutsches Rennpferd 2020 fest.

Zwei Rennvereine streiten um Bad Doberan - Deutscher Galopp neutral

Quelle: GaloppOnline vom 17. Juni 2021

 

Im Zuge der aktuell hinter den Kulissen stattfindenden Streitigkeiten über die Zukunft der Rennen in Bad Doberan verhält sich der Dachverband neutral. „Die Stadt muss entscheiden, wer der Pächter der Anlage werden wird“, sagt Daniel Krüger, Geschäftsführer von Deutscher Galopp.

 

Man führe sowohl mit dem alten Rennverein als auch dem neuen Rennclub um Heinz Baltus Gespräche, so Krüger. Final obliege es der Stadt, wer der Veranstalter der Rennen sein wird. „Ziel muss es sein, dass dort langfristig Rennen stattfinden“, so Krüger. „Der Verband hat sich für keine Partei entschieden, der Verband verpachtet aber ja auch die Bahn nicht.“

 

2022 soll in Bad Doberan „200 Jahre Galopprennen in Deutschland“ gefeiert werden, das möchte auch der Verband so, wie Krüger sagt.

Stephan Ahrens bleibt Präsident des Harzburger Rennvereins

Quelle: GaloppOnline vom 14. Juni 2021

 

Stephan Ahrens bleibt für drei weitere Jahre Präsident des Harzburger Rennvereins. Bei der Jahreshauptversammlung am vergangenen Freitag wurde der 53 Jahre alte leitende Angestellte im Elektrogroßhandel aus Bad Harzburg, der das Amt seit 2012 innehat, einstimmig wiedergewählt. 118 der aktuell 463 Mitglieder des zahlenmäßig größten Rennvereins Deutschlands nahmen an der Versammlung teil, die unter freiem Himmel auf der Rennbahn am Weißen Stein stattfand. Als Stellvertreter von Ahrens wurden Dr. Jens Borchers und Thomas Bartke bestätigt. Neu im Vorstand sind Werner Schilli, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der Braunschweigischen Landessparkasse, und der Buchmacher Dr. Norman Albers.

 

Die diesjährige Rennwoche in Bad Harzburg findet vom 22. bis 24. Juli an drei aufeinanderfolgenden Tagen statt. Nachdem sie im vergangenen Jahr auf Grund der Corona-Pandemie komplett ausfallen musste, wird sie 2021 in verkürzter Form durchgeführt. „Das Interesse von Aktiven und Besuchern aus ganz Deutschland ist enorm“, erklärte Ahrens, „wir hoffen, auch allen Wünschen gerecht zu werden.“ Denn trotz niedriger Inzidenzzahlen in der Region wird es eine begrenzte Zahl von Zuschauern und ein entsprechendes Hygienekonzept geben. „Basierend auf der uns zur Verfügung stehenden Fläche haben wir bei der Stadt Bad Harzburg einen Antrag auf 4.800 Besucher gestellt“, sagt Ahrens, „das kann sich natürlich noch ändern.“ Das Gros der Tickets soll online verkauft werden, derzeit sieht der Plan vor, ab dem 5. Juli in den Verkauf zu gehen.

Ohne Tadel und Goldie Doll nach gemeinsamen 275 Starts nun in Rente

Quelle: GaloppOnline vom 11. Juni 2021

 

Ohne Tadel und Goldie Doll haben den Besitzertrainern Dirk Lüker und Luisa Steudle in den vergangenen Jahren viel Spaß bereit. Nun werden die beiden Galopper, die zusammengenommen auf 25 Siege kommen, ihre Rennkarriere beenden und ihr Rentendasein als Freizeitpferde genießen:

 

"Die beiden kommen nach Ostenfelde, das ist nur 30 Minuten von uns entfernt. Dort können wir sie so oft besuchen, wie wir wollen. Wir sind total happy mit dieser Lösung. Manchmal schreibt der Rennsport wirklich tolle Geschichten", so Luisa Steudle gegenüber der Sport-Welt.

 

Insbesondere der inzwischen 14-jährige Ohne Tadel war ein echter Dauerbrenner auf deutschen Rennbahnen. Seit seinem Debüt als Zweijähriger im Jahr 2009 absolvierte der Tertullian-Sohn 177 Karrierestarts in Deutschland, Frankreich und Belgien. 18 Siege und 41 Platzierungen erzielte Ohne Tadel in seiner Karriere, insgesamt kann er einen Platzierungsschnitt von 5,3 vorweisen und erzielte eine Gewinnsumme von 121.288 Euro. Er gewann auf Distanzen zwischen 1200 und 1950 Meter und war dabei sowohl auf der Sand- als auch auf der Grasbahn erfolgreich. Nach Stationen bei Nina Bach, Sascha Smrczek und Elisabeth Storp war der Wallach seit 2014 bei Dirk Lüker beheimatet.

 

Auch Goldie Doll war eine Dauerbrennerin auf deutschen Rennbahnen. Die Handicapperin siegte bei 98 Starts sieben Mal und erzielte 19 Platzierungen.

Jetzt eine Doppelspitze beim Besitzertrainer-Cup 2021

Der 3. Wertungsrenntag des Besitzertrainer-Cups 2021 fand am Samstag, 5. Juni, in Leipzig statt. Dabei kam es nicht zum erwarteten Wechsel an der Spitzenposition bei diesem Wettbewerb für alle Aktiven des Vereins Deutscher Besitzertrainer. Dort stehen nun gemeinsam mit jeweils 15 Punkten Anna Schleusner-Fruhriep und Armin Weidler, der in Leipzig kein Pferd gesattelt hatte.

 

Mit einem Großaufgebot von zehn Pferden war Anna Schleusner-Fruhriep auf die Rennbahn Scheibenholz angereist. Alles sprach für eine Übernahme der Poleposition im Besitzertrainer-Cup 2021. Allerdings kamen nur fünf davon tatsächlich an den Ablauf. Im ersten Rennen wurde ihr Schützling Onkel Volli nach einer reiterlosen Runde von der Rennleitung zum Nichtstarter erklärt, kurz vor der siebten Prüfung kam dann die witterungsbedingte Absage, so dass Apollo von Marlow, Ragazza, Unwetter und Video Diva unverrichteter Dinge die Heimreise anreten mussten und natürlich für Anna Schleusner-Fruhriep nicht punkten konnten. Ohne Startchancen blieben wegen des Abbruchs auch Maxanto (Jutta Pohl), Teufelsmoor (Marc Timpelan) sowie Lady O'Connor (Christine Hottewitzsch).

 

Zu ihren 15 Zählern kam Anna Schleusner-Fruhriep aus Marlow durch dritte Ränge von Oxana und Anton von Marlow (je 6 Punkte) sowie je einen Zähler durch Kiss The Wind, Wutzelmann und Honigbiene.

 

Hinter Anna Schleusner-Fruhriep und Armin Weidler liegt in der Besitzertrainer-Cup-Wertung ein Trio mit zehn Zählern auf der Lauer. Durch ihre Siege in Leipzig schoben sich Svenja Winter (Ninara/Tolga Koyuncu) und Hans-Joachim Stolberg (Idolo/Marco Casamento) auf die dritte Position, auf der auch Ralph Siegert nach seinem Erfolg am 7. Mai mit Varicon in Dresden liegt.

 

Danach folgen auf dem sechsten Rang mit jeweils acht Punkten Isabell Kreger und Guido Scholze, gefolgt von Adel Massaad, Jutta Pohl (ein Zähler in Leipzig durch Inca) und Marc Timpelan (in Leipzig vier Punkte durch Soldat und einen durch Tanja), die nunmehr alle fünf Zähler auf ihrem Konto haben.

 

Der aktuelle Zwischenstand hier.

 

An jedem Wertungsrenntag sind pro Rennen je Platzierung von Pferden von Besitzertrainern des Vereins folgende Punkte zu erzielen:

 

1. Platz – 10 Punkte; 2. Platz – 8 Punkte; 3. Platz – 6 Punkte; 4. Platz – 4 Punkte; 5. Platz – 2 Punkte; jeder weitere folgende Platz – 1 Punkt

 

Die gesammelten Punkte an allen Wertungsrenntagen entscheiden über Sieger und Platzierte im Besitzertrainer-Cup. Die Prämien auf den ersten vier Plätzen betragen 1.000,00 €, 500,00 €, 300,00 € und 200,00 €. Zudem werden die Ränge fünf bis zehn mit je 100,00 € bedacht.

 

Die nächsten Stationen des Besitzertrainer-Cups 2021 sind am 22. Juli in Bad Harzburg (neu!!!!), 29. August in Cuxhaven, 19. September in Billigheim und 31. Oktober (neu) in Verden. In Verden an der Aller werden dann die Siegerin oder der Sieger sowie die Platzierten des Besitzertrainer-Cups 2021 geehrt.

 

Die bisherigen Sieger beim Besitzertrainer-Cup waren Monika Lindemann (2016), Horst Rudolph (2017), Daniel Paulick (2018) und Anna Schleusner-Fruhriep (2019).


Mit dem Besitzertrainer-Cup will der Verein Deutscher Besitzertrainer zusätzliche Startanreize für seine Mitglieder geben. Gleichzeitig werden dadurch auch die jeweiligen Rennvereine unterstützt, da durch die „Extra-Gewinnmöglichkeiten“ eine höhere Anzahl von Pferden von Besitzertrainern des Vereins zu erwarten ist.

"Brexit - was ändert sich beim Transport von Vollblütern?"

Interessante und wichtige Informationen können in der Präsentation von Stephan Vogt zum Thema "Brexit - was ändert sich beim Transport von Vollblütern?" nachgelesen werden.

 

Hier die Präsentation

Informationen zur Ausbildung zum Beruf Pferdewirt

Quelle: Pressemitteilung Bundesvereinigung der Berufsreiter im Deutschen Reiter- und Fahrer- Verband e. V. vom 29. März 2021


Die Bundesvereinigung der Berufsreiter hat, um die Ausbildung zum Beruf Pferdewirt noch mehr in der Öffentlichkeit bekannt zu machen, Filme zu den jeweiligen Fachrichtungen in Auftrag gegeben und diese auf YouTube veröffentlicht.

 

Allgemeiner Film zum Beruf "Pferdewirt": https://www.youtube.com/channel/UC9Yf0LhhT19VHTOf4OS-Zew

 

Film zur Fachrichtung "Rennreiten": https://www.youtube.com/watch?v=in_oqblIRSk

Seminartermine für die Besitzertrainerausbildung

Deutscher Galopp wird das Ausbildungs- und Fortbildungsprogramm künftig in einer eigenen Akademie bündeln und das Angebot dabei deutlich erweitern. Die Akademie hat das Ziel Seminare, Fortbildungen und Ausbildungen im deutschen Galopprennsport für alle Interessengruppen anzubieten und durchzuführen.

 

Dort werden auch die aktuellen Lehrgangsangebote für die Besitzertrainerausbildung aufgeführt sowie weitere Informationen zu den Lehrgängen und der Prüfung gegeben.

 

Hier der Link zur Akademie Deutscher Galopp: https://www.deutscher-galopp.de/gr/akademie/

 

Mehr zum Thema Besitzertrainer.