Mitgliederbereich
Verein Deutscher
Besitzertrainer e.V.

In Mülheim am Samstag und in Hannover am Freitag sieglos

Zwei Rennveranstaltungen des Galopp-Wochenendes in Deutschland am Freitag, 20. Mai, in Hannover und am Samstag, 21. Mai, in Mülheim sind Geschichte. Für die aktiven Besitzertrainer des Vereins gibt es dabei keinen Treffer zu vermelden.

 

Der nächste Renntag in Deutschland findet am Sonntag, 22. Mai, in Köln statt. Weiter geht es dann bereits am Donnerstag (Himmelfahrt), 26. Mai, in Magdeburg, Dortmund und Baden-Baden. Es folgen die Renntage am Samstag, 28. Mai, und am Sonntag, 29. Mai, jeweils in Baden-Baden. Die nächsten Veranstaltungen sind am Pfingstsonntag, 5. Juni, in Saarbrücken und Hoppegarten sowie am Pfingstmontag, 6. Juni, in Hannover und Köln.

 

Alle Siege von Besitzertrainern des Vereins im Mai, April, März, Februar und Januar 2022 hier. Alle Treffer im Dezember, November, Oktober, September, August, Juli, Juni, Mai, April, März, Februar und Januar 2021 sowie in den Jahren 2020, 2019 und 2018 sind im Archiv (hier) nachzulesen.

 

Weitere Ergebnisse sowie alle geplanten Renntage 2022 sind unter www.deutscher-galopp.de zu finden.

Hannover: Donner Earl auf dem Weg ins Deutsche Derby

Quelle: Pressemitteilung des Hannoverschen Rennvereins vom 20. Mai 2022


Beim Renntag der Bauwirtschaft am Freitag, 20. Mai, auf der Neuen Bult in Hannover nutzten etwa 3000 Zuschauer die Chance auf einen entspannten Start in das Wochenende. Zehnmal öffnete sich die Startmaschine. Der Wettumsatz lag bei 197.641,64 €. „Unsere Entscheidung, den Renntag trotz widriger Wettervorhersagen durchzuführen, erwies sich als richtig. Zwar regnete es zwischendurch heftig, aber von größerem Ungemach blieben wir gottlob verschont. Wir sind mit einem blauen Auge davon gekommen“, so Matthias Seeber, Geschäftsführer des Hannoverschen Rennvereins.


Im Preis der Concordia Versicherungen, einem Ausgleich 2 und zugleich das Hauptrennen des Tages, galoppierte der niederländische Gast Rajguru als Erster über die Ziellinie. Der Schützling von Romy van der Meulen siegte mit Nachwuchsreiter Leon Wolff vor dem Mitfavoriten Atze und Lokalmatador So Chivalry aus dem Stall von Bohumil Nedorostek.


Sieger in den Dreijährigen-Rennen waren die im einleitenden Preis der Bauwirtschaft überaus beeindruckend zum Zuge kommende Favoritin Narmada aus dem Gestüt Brümmerhof (Trainer Marcel Weiß, Jockey René Piechulek), Early Eighties (Christian von der Recke, Anna van den Troost) im Krüger Consult Cup sowie Donner Earl in der HTA-Trophy. Dieser Hengst wird von Bohumil Nedorostek auf der Neuen Bult trainiert. Mit Jozef Bojko im Sattel siegte er Start-Ziel und ist nun ein ernsthafter Kandidat für das Deutsche Derby. „Ich hab ein bisschen gezittert, dass er das durchhält, aber der Jockey hat alles gut gemacht“, so der Trainer. Jozef Bojko war später auch noch im Germerott Cup 2022 mit Libertadore erfolgreich, dem Rennen mit der Viererwette. Diese wurde einmal mit einem Einsatz von 0,50 Euro getroffen. Ausgezahlt wurden 7.308 Euro.


Zweimal zur Siegerehrung durfte auch die belgische Rennreiterin Anna van den Troost. Sie siegte mit der erwähnten Early Eighties und in der Hagedorn Trophy mit der Riesenaußenseiterin Makumi. Emotional wurde es nach dem Sieg von Autumn in der Tessmer Trophy. Vor dem letzten Renntag gab
es eine Gedenkveranstaltung für die verstorbene hannoversche Rennsport-Legende Otto-Werner Seiler. Der Wallach gewann nun für dessen Tochter Martina Seiler in den traditionsreichen Rennfarben des Stall Steintor. Trainer ist Pavel Vovcenko in Bremen.


Weiter geht es auf der Neuen Bult in Hannover am Pfingstmontag, 6. Juni, mit dem Renntag der Hannoverschen Volksbank.

Nenngeldübernahme für Starter von aktiven Besitzertrainern

Der Verein Deutscher Besitzertrainer feiert in diesem Jahr sein 40-jähriges Bestehen. Der genaue Gründungstag war der 7. Mai 1982.

 

Wie bereits für den Renntag am 16. April in Bremen hat der Vorstand der deutschen Besitzertrainer aus diesem Grund beschlossen, auch für die Prüfungen am Pfingstsonntag, 5. Juni, bei der Veranstaltung des Rennclubs Saarbrücken für alle Starter seiner aktiven Besitzertrainer das Netto-Nenngeld (keine Nachnenngebühren, keine eventuell anfallende Umsatzsteuer) zu übernehmen. Der Nennungsschluss für den Saarbrücker Renntag ist am 24. Mai. Sechs Prüfungen sind ausgeschrieben.

Derby-Trial trägt Titel „200 Jahre Deutscher Galopprennsport“

Quelle: Pressemitteilung von Deutscher Galopp und Baden Galopp vom 19. Mai 2022

 

Das am Samstag, 28. Mai, in Baden-Baden geplante Derby-Trial über 2.000 Meter wird den Titel „200 Jahre Deutscher Galopprennsport Derby-Trial“ tragen. Das Gruppe III-Rennen ist für dreijährige Pferde ausgeschrieben und mit 55.000 Euro dotiert.

 

„Der deutsche Galopprennsport feiert in diesem Jahr ein außergewöhnliches Jubiläum. Wir danken den Verantwortlichen von Baden Galopp dafür, dass diese wichtige Derbyvorprüfung diesen außergewöhnlichen, geschichtsträchtigen Titel tragen darf“, freut sich Daniel Krüger. „Aktuell sind acht Pferde genannt, und wir sind schon sehr gespannt, wer am Ende die Nase vorne haben wird“.  

 

„Wir freuen uns, dass wir dem Jubiläum 200 Jahre Deutscher Galopprennsport einen würdigen Auftritt im Rahmen unseres Frühjahrs Meetings geben können. Die Pferde in diesem Rennen stehen für die zukünftigen Hoffnungen ihrer Trainer und Besitzer, und genauso hoffen wir auf eine erfolgreiche Zukunft dieses wunderbaren Sports“, äußert sich Stephan Buchner für Baden Galopp kurz vor dem Frühjahrs Meeting, welches am 26. Mai beginnt.

Pfingstsamstag-Renntag in Halle findet nicht statt

Quelle: GaloppOnline vom 17. Mai 2022

 

Der Saisonstart auf der Galopprennbahn in Halle findet nicht wie geplant am Pfingstsamstag statt. Der Renntag am 4. Juni fällt aus, damit wird an Pfingsten ein leicht reduziertes Wochenend-Programm im deutschen Turf geben, das mit Renntagen am Sonntag in Hoppegarten und Saarbrücken und Montag in Köln und Hannover aber immer noch mehr als gut gefüllt ist.

 

Der Renntag in Halle soll auf den 19. August, das ist ein Freitag, verlegt werden. „Die notwendigen Bauarbeiten auf der Anlage werden nicht rechtzeitig fertig. Deshalb geht es erst später los“, sagte Halles Vorstandsmitglied Andreas Neugeboren am Montag der Mitteldeutschen Zeitung (MZ).

 

Probleme gibt es darüber hinaus noch mit Wilschweinen. Noch einmal die MZ: „Knackpunkt auf den Passendorfer Wiesen ist seit Monaten vor allem ein neuer und 2,8 Kilometer langer Zaun, der Wildschweine davon abhalten soll, auf das Areal zu gelangen und hier für Schäden zu sorgen. So fiel genau aus diesem Grund im August der Renntag aus, weil Wildschweine bis zu 30 Zentimeter tiefe Löcher in das Geläuf gegraben hatten. Aus Sicherheitsgründen durften daraufhin keine Pferde auf die Bahn. „Der Zaun ist jetzt zwar fast fertig, hat aber noch einige offene Stellen. Das Risiko ist zu groß, dass wir wie 2021 absagen müssen“, so Neugeboren.“

Besitzertrainer-Cup: Doppelspitze hat weiter Bestand

Der zweite von insgesamt sieben Wertungsrenntagen im Besitzertrainer-Cup 2022 fand am Sonntag, 8. Mai, in Köln statt. Lediglich sieben Pferde von aktiven Besitzertrainern des Vereins waren in der Domstadt engagiert. An der Spitze der Zwischenwertung gab es keine Veränderung. Christian Peterschmitt und Oliver Rudolph, die beide in Köln nicht am Start waren, führen mit jeweils zehn Punkten das Klassement vor dem dritten Wertungsrenntag am 26. Juni in Hamburg (Nennungsschluss am Dienstag, 14. Juni) an.

 

Hinter dem Führungsduo schaffte Armin Weidler in Köln den Sprung auf Platz drei. Acht Punkte holte für ihn Jazzy Socks (Eduardo Pedroza) durch seinen zweiten Platz im siebten Rennen. Rang vier belegt jetzt Laura Giesgen, die in der selben Prüfung mit Ding Dong (Maike Riehl) Dritte wurde und nunmehr sieben Punkte in der Cup-Wertung zu Buche stehen hat. Hinter Swen Straßmeier (5) rückten mit je vier Zählern Janine Beckmann (Platz vier von Koonari/Lea Achtermann in der Abschlussprüfung in Köln), Thomas Gries in in diesem Rennen sein Punktekonto aus Mannheim dank Rang fünf von Asifa (Marie Gast) um zwei Zähler erhöhte und Martina Grünewald. Für Martina Grünewald schaffte Kadja (Marco Casamento) in der vierten Tagesprüfung in Köln Platz vier.

 

Hans-Georg Rotering und Martin Schu (je 2) sowie Stephan Buchner, Andrea Friebel, Annick Gratz, Christoph Masser, Barbara Sofsky-Prappacher und Sebastian Wenz (je 1) komplettieren das bisherige Teilnehmerfeld.

 

Nach dem dritten Wertungsrenntag am 26. Juni in Hamburg wird der Besitzertrainer-Cups 2022 am 16. Juli in Bad Harzburg, 6. August in Haßloch, 18. September in Billigheim und 9. Oktober in Leipzig fortgesetzt. Im Leipziger Scheibenholz werden dann die Siegerin oder der Sieger sowie die Platzierten geehrt.

 

Wie gewohnt wird die Rangfolge über ein Punktesystem bei allen offiziellen Galopprennen an diesen sieben Renntagen ermittelt. Pro Rennen sind je Platzierung von Pferden von aktiven Besitzertrainern des Vereins folgende Punkte zu erzielen:

 

1. Platz – 10 Punkte; 2. Platz – 8 Punkte; 3. Platz – 6 Punkte; 4. Platz – 4 Punkte; 5. Platz – 2 Punkte; jeder weitere folgende Platz – 1 Punkt

 

Die gesammelten Punkte an allen Wertungsrenntagen entscheiden über Sieger und Platzierte im Besitzertrainer-Cup. Die Prämien auf den ersten vier Plätzen betragen 1.000,00 €, 500,00 €, 300,00 € und 200,00 €. Zudem werden die Ränge fünf bis zehn mit je 100,00 € bedacht.


Mit dem Besitzertrainer-Cup will der Verein Deutscher Besitzertrainer zusätzliche Startanreize für seine aktiven Mitglieder geben. Gleichzeitig werden dadurch auch die jeweiligen Rennvereine unterstützt, da durch die „Extra-Gewinnmöglichkeiten“ eine höhere Anzahl von Pferden von Besitzertrainern zu erwarten ist.

Zwei Galopprennen am 12. Juni in Rastede

Der Oldenburger Landesrennverein veranstaltet in diesem Jahr wieder. Am Sonntag, 12. Juni, ist es so weit. Auf der Rennbahn in Rastede finden auch zwei Galopprennen statt. Die Ausschreibungen dafür hier: https://www.deutscher-galopp.de/gr/renntage/rennen.php?id=1335882, https://www.deutscher-galopp.de/gr/renntage/rennen.php?id=1335883

„Mit PS durch das Jubiläumsjahr“ - Dave Richardson im Interview

Quelle: Homepage von Deutscher Galopp vom 27. April 2022

 

Im Blog „Mit PS durch das Jubiläumsjahr" – erzählt Peter Scheid aus 200 Jahren deutscher Galopprennsport. Auf der Webseite von Deutscher Galopp wird der ehemalige Chefredakteur der Sport-Welt alle 14 Tage immer mittwochs in Form von Interviews und Geschichten mit und über Zeitzeugen, unvergessene Rennen, Momente und Kuriositäten des deutschen Rennsports berichten.

 

In der fünften Folge gibt es ein Interview mit Dave Richardson: „Wäre ich in England geblieben, hätte ich nie auf einem Derby-Sieger gesessen“. Hier klicken:https://www.deutscher-galopp.de/gr/blog/peter-scheid-blog/index.php

Drei Rennen nur für Besitzertrainer im August in Hoppegarten

Alle Besitzertrainer sollten sich das Wochenende 13. und 14. August fest in ihrem Terminkalender vormerken. In Hoppegarten sind für diese Tage insgesamt drei Rennen ausgeschrieben, an denen nur Pferde von Besitzertrainern starten und die zudem nur von Amateurrennreiterinnen oder - reitern geritten werden dürfen.

 

Am Samstag, 13. August, sind dies zwei Prüfungen als Ausgleich IV mit einer Gesamtdotierung von jeweils 6.000,00 € über 1.600 m (GAG +9 f.3j., +12 f.4j.u.ält.) und 2.400 m (GAG +7,5 f.3j., +12 f.4j.u.ält.) sowie am Sonntag, 14. August, ein Rennen als Ausgleich IV mit einer Gesamtdotierung von 8.000,00 € (GAG +4,5 f.3j., +8 f.4j.u.ält.).

 

Die jeweiligen Ausschreibungen:

https://www.deutscher-galopp.de/gr/renntage/rennen.php?id=1334079&d=20220813&s=A
https://www.deutscher-galopp.de/gr/renntage/rennen.php?id=1334080
https://www.deutscher-galopp.de/gr/renntage/rennen.php?id=1334098

Gibt es eine "kleine Lösung" bei der Sandbahnfrage?

Quelle: GaloppOnline vom 22. Februar 2022

 

Der Umbau der Dortmunder Rennbahn zu einer neuen, hochmodernen Sandbahn ist zumindest was die „große Lösung“ angeht offenbar ad acta gelegt. Das hat Michael Vesper, Präsident von Deutscher Galopp, am Montag auf entsprechende Nachfrage in einem Pressegespräch bestätigt. „Wir haben das Thema auch bei der Mitgliederversammlung angesprochen, aber es gab keinerlei Entscheidung. Klar ist: es kostet erst mal was.“

 

Diese Kosten sollen für die große Lösung bei 2,7 bis 3,1 Millionen Euro liegen. „Die Mehrerträge, die man erwirtschaften könnte, sind nicht groß genug“, so Daniel Krüger als Verbandsgeschäftsführer zu dieser Thematik. Eine „kleine Lösung“ mit dem Austausch des Sandes und einer neuen Drainage sei indes weiterhin eine Option, auch hier sei zum jetzigen Zeitpunkt indes nichts spruchreif. Diese kleine Lösung läge bei rund 500.000 Euro, wie man hört.

 

„Ich habe in der kommenden Woche die australischen Experten wieder bei uns“, sagt Dortmunds Rennvereins-Präsident Andreas Tiedtke. „Ich glaube, dass der Mittelweg, also die kleine Lösung, uns sehr helfen würde. Dabei würden das Drainage-System und die Wasserabführung verbessert, die Bahn würde leicht kleiner werden.“

Formular "Beanstandungen im Gastboxenbereich"

Aus gegebenen Anlass rät der Vorstand des Vereins Deutscher Besitzertrainer seinen aktiven Mitgliedern, zu jedem Renntag das Formular "Beanstandungen im Gastboxenbereich" (hier herunterladen) mitzuführen. Alle Beanstandungen sollten mit diesem Formular unverzüglich der Rennleitung mitgeteilt werden.