Mitgliederbereich
Verein Deutscher
Besitzertrainer e.V.

Software Präsentation "Equi Trace - Track & Trace Horse Health"

Die Akedemie Deutscher Galopp bietet im Rahmen ihrer Vortragsreihen am Dienstag, 19. März, online eine Software Präsentation "Equi Trace - Track & Trace Horse Health" an. Die Veranstaltung beginnt um 19 Uhr, dauert 90 Minuten und ist kostenlos. Die Vortagssprache ist englisch.


Mitbegründer Dr. Kevin Corley, Mitbegründer von Equi Trace stellt sein Produkt vor. Es handelt sich dabei um eine Gestüts- und Pferdeverwaltungssoftware, in der alle wichtigen Informationen zum Pferd übersichtlich gespeichert werden können. Von Medikamenten über Untersuchungsergebnisse bis hin zu wichtigen Terminen wie z. B. dem nächsten Besuch des Hufschmieds.

 

Dadurch ist ein einfacher Überblick über den gesamten Pferdebestand möglich, ohne Papierchaos. Die gespeicherten Daten können individuell für bestimmte Zielgruppen freigegeben werden, z. B. den zuständigen Tierarzt oder sonstiges Versorgungspersonal. Außerdem ist die App kompatibel mit dem die Temperatur messenden Microchip von Merck Animal Health. Über einen Scanner kann die gemessene Temperatur abgelesen werden, die erfassten Daten werden direkt abgespeichert. Die Software kann die Entwicklung graphisch darstellen, sodass eine mögliche Abweichung schnell erkannt werden kann. Weitere Informationen finden Sie hier: https://equitrace.app/

 

Die Anmeldung zu dieser Veranstaltung ist unter Software Präsentation "Equi Trace - Track & Trace Horse Health" (eveeno.com) möglich.

 

Mons-Sieg für Frank Maurer mit Little Sam

Im belgischen Mons waren am Dienstag, 20. Februar, wieder einige in Deutschland lizenzierten Besitzertrainer am Start. Ein Treffer sprang dabei heraus.

 

Der Sieg ging auf das Konto von Frank Maurer, der damit seinen ersten Saisonerfolg feierte. Den Treffer sicherte ihm sein 7-jähriger Little Sam in einem Ausgleich über 2.100 Meter. Der Wallach gewann unter Leon Wolff sicher und bescherte seinem Totoanhang 5,60:1.

Adel Massaad erwirkt Einstweilige Verfügung gegen Deutscher Galopp

Das Landgericht Hamburg hat am 19. Februar 2024 ohne mündliche Verhandlung per Beschluss dem Deutschen Galopp verboten, seine Anschuldigungen im Zusammenhang mit dem Lizenzentzug und durch diverse unzulässige Äußerungen den Verdacht zu erwecken, Herr Massaad sei dafür verantwortlich, "dass unerlaubte Mittel im Blut seiner Pferde gefunden wurden". Desweiteren wurde dem Deutschen Galopp verboten, das veröffentlichte Bild von Herrn Massaad "zu verbreiten und/oder öffentlich zur Schau zu stellen und/oder verbreiten zu lassen und/oder öffentlich zur Schau stellen zu lassen".

 

Weiter heißt es im Beschluss, dass dem Deutschen Galopp "im Wege der einstweiligen Verfügung unter Androhung eines vom Gericht für jeden Fall der Zuwiderhandlung festzusetzenden Ordnungsgeldes bis zu € 250.000,--, und für den Fall, dass dies nicht beigetrieben werden kann, einer Ordnungshaft oder einer Ordnungshaft bis zu sechs Monaten (Ordnungsgeld im Einzelfall höchstens € 250.000,--; Ordnungshaft insgesamt höchstens 2 Jahre)" drohe.

Stellungnahme von Deutscher Galopp zur Einstweiligen Verfügung

Quelle: Homepage von Deutscher Galopp vom 21. Februar 2024

 

Zur Meldung von Galopponline zur Entscheidung des LG Hamburg in Sachen Adel Massaad erklärt Deutscher Galopp: Das LG Hamburg hat nicht in der Sache entschieden, sondern in einer Einstweiligen Verfügung allein über die Pressemitteilung von Deutscher Galopp vom 7. Dezember 2023, die wir bereits von unserer Website genommen haben. Anträge auf weitere Unterlassungen sind vom Gericht ausdrücklich zurückgewiesen worden. So hat es abgelehnt, uns zu untersagen, generell identifizierend – über das ausgesprochene Verbot hinaus – über das Ordnungsverfahren zu berichten, weil dies unter anderem aus dem grundsätzlich anzuerkennenden Berichterstattungsinteresse folgt.

 

Das Gericht hat die Kosten für das Verfahren beiden Parteien je zur Hälfte auferlegt – ein Indiz für geteilten Erfolg der beiden Beteiligten. Das Ordnungsverfahren ist unabhängig hiervon und wird in der zweiten Instanz fortgesetzt.

Verden-Bremer-Renntag am 21. September geplant

Quelle: GaloppOnline vom 20. Februar 2024

 

Auf der Rennbahn in Verden soll in diesem Jahr ein Renntag in Kooperation der Rennvereine aus Verden und Bremen stattfinden. Diese Kooperation hat Andreas Sponbiel aus dem Vorstand des Bremer Rennvereins bestätigt: „Ja, diese wird es geben. Wir werden am 21.9. mit dem Verdener Rennverein kooperieren und einen Renntag veranstalten. Den haben wir in mehreren Sitzungen vorbereitet. Wir wollen den vielen Galoppsportinteressierten in Bremen und der Region ein Angebot machen.“


Möglich, dass da noch mehr kommen kann. „Wir sind zwei traditionsreiche Vereine und möchten wieder aktiv am Renngeschehen teilnehmen. Für uns als Bremer Rennverein bleibt aber die Vahr das Ziel. Nun folgt eine Etappe unter der Überschrift Reiterstadt trifft Hansestadt. Die nächste heißt dann hoffentlich Hansestadt trifft Reiterstadt und findet bei uns statt.“

Kein voller Erfolg am 18. Februar beim Dortmunder Renntag

Nur fünf Prüfungen umfasste der vierte Renntag der Saison 2024 in Deutschland am Sonntag, 18. Februar, auf der Dortmunder Sandbahn. Die in Deutschland lizenzierten Besitzertrainer blieben dabei sieglos.

 

Der nächste Renntag in Deutschland ist am Sonntag, 3. März, auf der Dortmunder Sandbahn. Dort geht es auch weiter am Sonntag, 10. März. Am Sonntag, 17. März, ist dann der Start der Grünen Saison in Mülheim geplant. Sollten es die dortigen Bodenverhältnisse nicht zu lassen, findet dieser Renntag auf der Dortmunder Sandbahn statt. Ausschreibungen für den 17. März in Mülheim und für alle weiteren Renntage 2024 sind jetzt bei Deutscher Galopp eingestellt.

 

Alle In- und Auslandssiege der in Deutschland lizenzierten Besitzertrainern im Februar und Januar 2024 sowie im Dezember, November, Oktober, September, August und Juli 2023 hier. Alle Treffer im Juni, Mai, April, März, Februar und Januar 2023 sowie in den Jahren 2022, 2021, 2020, 2019 und 2018 sind im Archiv (hier) nachzulesen.

 

Weitere Ergebnisse sind unter www.deutscher-galopp.de zu finden. Dort sind auch die Renntermine für 2024 platziert.

Stallparade 2024 der Sport-Welt mit Anna Schleusner-Fruhriep

In die Stallparade 2024 der Fachzeitschrift Sport-Welt haben es diesmal nur fünf Besitzertrainer geschafft. Voraussetzung für die Stallparade waren wieder fünf Erfolge im Jahr 2023, egal ob im Inland oder Ausland erzielt. 

 

In der Sport-Welt-Ausgabe 10 vom 16. Februar wurden die Pferde von Anna Schleusner-Fruhriep (hier 1, hier 2) vorgestellt, die 2023 sechs Sieger stellte. Bereits vorher veröffentlicht hat die Sport-Welt die Stallparaden von  Daniel Paulick, der elf Treffer erzielt hat (hier 1, hier 2) und Bernd Schrödl (hier 1, hier 2), der 2023 zu fünf Siegen kam.

 

In den kommenden Ausgaben der Fachzeitung sind dann noch die Stallparaden von Christian Peterschmitt (elf Siege) und Adel Massaad (sechs Erfolge)zu erwarten.

Tierwohlkommission ist auch Ansprechpartner

Quelle: Pressemitteilung von Deutscher Galopp vom 2. Februar 2024

 

Der Vorstand von Deutscher Galopp hat im Herbst 2023 die Tierwohlkommission unter dem Vorsitz von Frau Nastasja Volz-Degel mit dem Auftrag gebildet, den Verband in Fragen des Tierwohls zu beraten, ggfs. auf festgestellte Missstände zu reagieren und Initiativen für die Gewährleistung des Tierwohls vorzuschlagen. Zu diesem Zweck treffen die Mitglieder der Tierwohlkommission ehrenamtlich zusammen, um Probleme zu filtern, Themen zu erarbeiten und Lösungsansätze zu entwickeln.

 

In den ersten Monaten nach Gründung hat die Tierwohlkommission Themenfelder identifiziert, entsprechende fachspezifische Untergruppen entwickelt, Aufgaben themengerecht geclustert und somit eine intensive Bearbeitung der einzelnen Themengebiete abgesichert. Neben dem allumfassenden Wohl, der Gesundheit sowie der bestmöglichen Haltung des aktiven Rennpferdes, die nach modernsten wissenschaftlichen Standards sicherzustellen sind, ist unser vordringliches Bestreben, Pferden auch nach der Rennkarriere für den folgenden Lebensabschnitt eine bestmögliche Vorbereitung angedeihen zu lassen.

 

An diesem Ziel arbeiten verantwortungsvolle Trainer, Reiter, Gestüte, Besitzer, aber auch Pferdewirtschaftsbetriebe mit Fachkompetenz seit vielen Jahren, oftmals seit Jahrzehnten. Jede einzelne privatwirtschaftliche Anstrengung zum Wohl der Pferde wird seitens der Tierwohlkommission begrüßt. Dabei ist es unerlässlich, dass Besitzer und Betreuer vor, während und nach der Rennkarriere Verantwortung übernehmen – ohne sie ist diese Aufgabe nicht zu schultern. Auf der Verbandswebseite werden jeweils aktuelle Angebote von Einrichtungen und Vermittlern lokalisiert und benannt. Weitere Anbieter sind eingeladen, sich eintragen zu lassen, um so zu mehr Sichtbarkeit zu gelangen.

 

Die Tierwohlkommission möchte darüber hinaus der Ansprechpartner für eine lösungsorientierte Zusammenarbeit zwischen den Aktiven und den Rennvereinen sowie dem Dachverband sein. "Wir verstehen uns als Bindeglied zwischen Ämtern und Organisationen, als interner Lobbyist des Galopprennsports." Fragen, Anregungen und Bemerkungen können jederzeit via E-Mail an tierwohlkommission@deutscher-galopp.de gestellt werden.

Sport-Welt-Chefredakteur Patrick Bücheler und die PSF-Bahn

Das Thema PSF-Bahn ist weiterhin in vieler (aller) Munde. Doch wie es weitergeht, steht immer noch nicht fest. Das beschäftigt erneut auch Sport-Welt-Chefredakteur Patrick Bücheler, der in der Ausgabe 3 vom 12. Januar das Ganze einmal aus wissenschaftlicher Sicht betrachtet hat. Der Artikel hier.

Zwei Lehrgänge 2024 für angehende Amateur-Rennreiter

Quelle: GaloppOnline vom 19. Dezember 2023

 

Die Lehrgangstermine des Verbands Deutscher Amateur-Rennreiter im Jahr 2024 stehen fest. Sie finden vom 25. bis 29. März (Prüftag ist Karfreitag) und vom 14. bis 18. Oktober (ab 7 Teilnehmer/innen) in Köln statt. Die detaillierten Infos, sowie die entsprechenden Formulare finden Sie auf dieser Seite (Amateurrennsport | Verband Deutscher Amateur Rennreiter e. V.) unter Verband/Mitgliedschaft. Wichtige Info: die Teilnehmer/innen müssen mit guten reiterlichen Voraussetzungen, sowie einer sehr guten Fitness anreisen. Der erste Lehrgang nach dem Förder-Programm 15/15 ist vom 23. bis 25. Mai geplant, hierzu werden die Amateure, denen die Förderung zusteht, eingeladen.

 

Der Vorstand des Amateurverbandes hat in seiner letzten Vorstandssitzung des Jahres 2023 beschlossen, dass das Förderprogramm um ein weiteres Highlight erweitert, wird: Ab 2024 werden alle Sieger beziehungsweise Siegerinnen einer Amateur-Serie in Deutschland, die vier Läufe und mehr hat, für eine Woche zum Lehrgang nach Newmarket eingeladen. Die jeweils Platzierten Rennreiterinnen und Rennreiter werden zu einem dreitägigen Lehrgang in Köln eingeladen.

 

Damit schafft der Amateurverband neben dem Förderprogramm 15/15, welches zu einer Teilnahme an einem einen Lehrgang beim 15 Ritt (in Köln) und beim 15.Sieg (in Newmarket) berechtigt, das neue Förderprogramm Serien-Sieger.


Geschäftsführerin Katja Warmbier: „Ziel dieser Förderungen ist es den reiterlichen Nachwuchs zunächst einmal für den Galopprennsport zu gewinnen. Sobald eine Lizenz erworben wurde, soll die aktive Teilnahme an Rennen belohnt und die individuellen Fähigkeiten gestärkt werden. Wenn dann 15 Siege oder nun auch ein Serien-Sieg erreicht wird, soll die Sichtbarkeit und die Professionalität der Amateur-Rennreiterinnen und Amateur-Rennreiter ausgebaut werden. Uns war wichtig, dass der Verband in jeder Entwicklungsstufe seine circa 60 aktiven Mitglieder unterstützen kann und so für tolle Erfahrungen sorgt.“

Ex-Galopper Blog auf der Homepage von Deutscher Galopp

Deutscher Galopp berichtet über die Werdegänge ehemaliger Rennpferde. Der Blog „Ex-Galopper“ erscheint regelmäßig auf der Webseite des Dachverbandes sowie dessen Facebook- und Instagram-Auftritten und informiert über zweite Karrieren von Rennpferden. Die Artikel hier: https://www.deutscher-galopp.de/gr/blog/ex-galopper-blog/

 

Wer seine eigene persönliche Geschichte mit Ex-Galopper erzählen möchte, ist dazu aufgerufen, sich bei Deutscher Galopp zu melden. Die „Anmeldung“ erfolgt unkompliziert über ein Online-Formular (Fragebogen Ex-Galopper-Blog | Deutscher Galopp | Paperless).

Schutz und Förderung des Kulturguts Vollblut

Quelle: Pressemitteilung von Deutscher Galopp vom 23. Oktober 2023

 

Der Dachverband Deutscher Galopp e.V. hat eine Stiftung ins Leben gerufen. Die neugegründete Stiftung Deutscher Galopp soll mithilfe finanzieller Zuwendungen die wirtschaftliche Zukunft der Vollblutzucht und des Galopprennsports garantieren. Alle in die Stiftung eingebrachten Investitionen kommen in voller Höhe der Förderung und Weiterentwicklung des deutschen Galopprennsports zugute.

 

Die Stiftung Deutscher Galopp fokussiert sich auf fünf Förderschwerpunkte und Tätigkeitsfelder:

 

    Förderung des Kulturguts Vollblut und seiner wirtschaftlichen Grundlagen
    Erhalt und Förderung von Zucht- und Leistungsprüfungen
    Tierwohl sowie Sicherheit für Mensch und Pferd
    Veterinärmedizinische Forschung
    Nachwuchsförderung und Weiterbildung

 

Durch verschiedenen Stiftungs- und Spendenmodelle können alle finanziellen Unterstützungen, unabhängig vom Umfang der Spende, aktiv zur Verwirklichung der Stiftungsziele und somit in den deutschen Galopprennsport eingebracht werden. „Wir freuen uns über jeden Einzelnen, der unser Engagement hinsichtlich Integrität, Tierwohl und nachhaltiger Werte unterstützt“, sagt Daniel Krüger, Geschäftsführer Deutscher Galopp. „Gleichzeitig bedanken wir uns für das uns erwiesene Vertrauen, die eingebrachten Vermögen sicher und gewinnbringend für den gemeinnützigen Zweck zu verwalten.“

 

Die deutsche Vollblutzucht genießt durch große Erfolge in den bedeutendsten Rennen der Welt – wie dem Prix de l‘ Arc de Triomphe in Frankreich, den King George VI and Queen Elizabeth Stakes in England, dem Melbourne Cup in Australien oder dem Breeders‘ Cup in den USA – international eine große Anerkennung. Ziel der Stiftung ist es, Erfolgsgeschichten wie die von Acatenango, Lando, Danedream, Torquator Tasso, Shirocco, Novellist oder Protectionist mit vereinten Kräften noch lange fortzuschreiben.

 

Weitere Informationen oder Rückfragen zur Stiftung Deutscher Galopp unter: Tel. 0221–749816, E-Mail: stiftung@deutscher-galopp.de 

Deutscher Galopp führt Pin-Tan-Verfahren ein

Quelle: Pressemitteilung von Deutscher Galopp vom 20. September 2023

 

Im Zuge des umweltfreundlichen Arbeitens ermöglicht Deutscher Galopp ab dem 22. September 2023 die papierlose Abwicklung sämtlicher Zahlungsaufträge. Wie von den Hausbanken bekannt, erfolgen die Zahlungsanweisungen dann im Online-Banking mit unkompliziertem Pin-Tan-Verfahren. Der Vorteil: Das Ausdrucken, Unterschreiben und Einscannen von Dokumenten entfallen.

 

Mit Onlinebanking können Bankgeschäfte rund um die Uhr bequem von zu Hause oder unterwegs erledigt werden. Notwendige Voraussetzungen für die Nutzung des Deutscher Galopp Pin-Tan-Systems sind ein Login zum hauseigenen Online-Service (Das „Anmeldeformular für die Teilnahme am Online-Verfahren“ befindet sich auf der Service-Seite von Deutscher Galopp) sowie die Angabe einer E-Mail-Adresse und eines Referenzkontos in der Verrechnungsstelle des Dachverbandes.

 

Nach einmaliger Anmeldung im Online-Service steht das Pin-Tan-Verfahren für alle Zahlungsaufträge (Überweisung, Umbuchung und Lastschrift) zur Verfügung. Zur Bestätigung dieser, wird eine einmalig gültige E-Mail für jeden einzelnen Online-Banking Auftrag generiert und dem Auftraggeber/ der Auftraggeberin zur Bestätigung zugestellt. 

 

Eine „Schritt-für-Schritt“-Anleitung zu Online-Zahlungsaufträgen mit Pin-Tan-Verfahren für Lastschriften, Überweisungen und Umbuchungen stehen auf der Webseite von Deutscher Galopp unter: Informationen zum Pin-Tan-Verfahren - Deutscher Galopp (https://www.deutscher-galopp.de/gr/service/pin-tan-verfahren/) zur Verfügung.

Versammlung fordert sofortige Sandbahnsanierung

Der Verein Deutscher Besitzertrainer hielt am Samstag, 19. August, in Mülheim an der Ruhr seine Mitgliederversammlung ab. Im der vom Rennclub Mülheim an der Ruhr dankenswerterweise zur Verfügung gestellten Panorama-Lounge standen nicht nur die obligatorischen Regularien wie Verabschiedung des mehr als soliden Haushalts 2022 und Entlastungen auf der Tagesordnung. Intensiv beschäftigten sich die Teilnehmer mit den zahlreichen drückenden Fragen im deutschen Galopprennsport, den aktuellen Schwerpunkten des Dachverbandes sowie der technischen Kommission und deren Wirkung für die Besitzertrainer.

 

Geplant und angekündigt war, die Belange der Besitzertrainer, ohne deren Teilnahme nicht erst seit heute eine Vielzahl von Renntagen nicht mehr zustande kommen würden, direkt vor Ort mit Daniel Krüger als Geschäftsführer von Deutscher Galopp zu diskutieren. Krüger musste leider kurzfristig und für die Teilnehmer aus nachvollziehbaren Gründen absagen und einem unaufschiebbaren anderen Termin nachkommen.

 

Zu den abgehandelten Fragen gehörte fast schon routinemäßig auch das Thema Sandbahn. Einstimmig wurde der Beschluss gefasst, den Dachverband Deutscher Galopp aufzufordern, alles dafür zu tun, dass die Erneuerung oder der Neubau der Sandbahn in Dortmund noch in diesem Jahr vollzogen wird. Im Falle einer weiteren Verzögerung und ohne regelmäßige Angebote ab Oktober drohen nicht nur weitere Pferde, sondern auch viele Wetter dem Galopprennsport verloren zu gehen. 

 

Bei steigenden Mitgliederzahlen macht der Rückgang der Startpferde von Besitzertrainern der Versammlung große Sorgen. Als Ursache hierfür wurden von überwiegend in Basisprüfungen engagierten Besitzertrainer nicht unerwartet die Ausschreibungen, Rennpreise, Transportbeihilfen, Rennordnungsfragen, Probleme der kleineren Rennvereine sowie die weiter „weglaufenden“ Kosten, die gerade auch Besitzertrainer immer mehr dazu bewegen, sich jeden einzelnen Start doppelt zu überlegen oder sogar den Bestand zu reduzieren. Laut aktueller Statistik von Deutscher Galopp stellten die Besitzertrainer in diesem Jahr bisher rund 20 Prozent der Starter, konnten von den Rennpreisen aber nur 8 Prozent auf ihrer Seite verbuchen. Die Diskussion war offen, sehr fundiert und weit weg von einer „Neiddebatte“, denn die Entwicklungen treffen aus Sicht der Versammlung den gesamten Basissport hart, wirken gleichartig auch auf Public-Trainer und damit auf den gesamten Sport. 

 

Aufgrund der soliden Haushaltslage des Vereins Deutscher Besitzertrainer, bei dem erst 2024 wieder Vorstandswahlen anstehen, soll auch weiter der Rennsport aktiv im Rahmen der Möglichkeiten finanziell durch Aktionen unterstützt werden. Was den Vorstand bedauert, ist, dass die schon seit Jahren ausgeschriebene Unterstützung von fünf Rennen pro Jahr mit 1.000,00 € nur von wenigen Vereinen beantragt werden und damit die eingeplante Summe von 5.000,00 € in den vergangenen Jahren nicht ausgeschöpft wurde.

Patrick Bücheler zur Problematik der fehlenden Startpferde

Chefredakteur Patrick Bücheler befasst sich in seinem Artikel in der Sport-Welt vom 1. September 2023 mit der Problematik der fehlenden Startpferde.

 

Der Artikel hier

Formular "Beanstandungen im Gastboxenbereich"

Aus gegebenen Anlass rät der Vorstand des Vereins Deutscher Besitzertrainer seinen aktiven Mitgliedern, zu jedem Renntag das Formular "Beanstandungen im Gastboxenbereich" (hier herunterladen) mitzuführen. Alle Beanstandungen sollten mit diesem Formular unverzüglich der Rennleitung mitgeteilt werden.