Mitgliederbereich
Verein Deutscher
Besitzertrainer e.V.

Herzlich willkommen

Der Verein Deutscher Besitzertrainer ist bemüht, allen Mitgliedern und Gästen auf seiner Homepage aktuell die wichtigsten Informationen zum Thema Besitzertrainer aber auch zum Galoppsport allgemein zu liefern.

Im Archiv können auch viele wichtige Meldungen nachgelesen werden. Für unsere Mitglieder haben wir den Mitgliederbereich ausgebaut und Ihnen einen eigenen übersichtlicheren und erleichterten Zugang eingerichtet. Den Zugang zum Mitgliederbereich finden Sie in der rechten oberen Ecke auf dieser Seite.

 

Der Vorstand des Vereins Deutscher Besitzertrainer e.V.

Rente für Supervisor nach 101 Starts über die Sprünge

Supervisor mit Mark Gier im Sattel kurz vor seinem 101. und letzten Hindernistart seiner Karriere am 22. Juli 2018 in Bad Harzburg. Foto: privat

Eine wahrlich sensationelle Karriere eines Rennpferdes ist am Sonntag, 22. Juli, in Bad Harzburg zu Ende gegangen: Der 14-jährige Supervisor absolvierte im Seejagdrennen seinen letzten Start und geht nun hochverdient in Rente. "Ja, das war noch einmal ein guter Abschluss", freute sich Besitzertrainerin Cornelia Schmock über ihren treuen Wallach, der als Fünfter ins Ziel kam. Wie immer kam er exzellent über die Sprünge und auch durch den Salzmann-See, konnte dann aber das Tempo der jungen Konkurrenz nicht mehr mitgehen. Es war insgesamt seine neunte Teilnahme an einem Bad Harzburger Seejagdrennen.

 

Über die Sprünge ist Supervisor in seiner langen Laufbahn sage und schreibe 101 Mal gestartet, 14 Siege und 30 Platzierungen sprangen dabei heraus. Seine Gewinnsumme im Hindernissport beträgt 128.935 €. Dabei war sein erstes Rennen auf der Hürdenbahn am 13. Januar 2008 in Neuss alles andere als erfolgreich. Supervisor kam nicht ins Ziel, wurde von seinem Reiter Michael Engelke angehalten. Doch bereits am 22. Juli 2008 war dann in Bad Harzburg der erste Treffer fällig. Unter Oliver Schnakenberg startete Supervisor seine Siegesserie. Genau vier Jahre später, am 22. Juli 2012, schnappte sich der Wallach auch einmal das Bad Harzburger Seejagdrennen unter Bohumil Klein.

 

Auf der Flachbahn absolvierte Supervisor insgesamt nur fünf Starts. "Das konnte er einfach nicht. Sein großes Plus war die Sicherheit beim Springen, eben ein echter Ankommer", so Cornelia Schmock. Wie auch beim Abschlussrennen am 22. Juli 2018 in Bad Harzburg, genau zehn Jahre nach dem ersten Sieg des Wallachs in seiner Laufbahn am selben Ort.