Mitgliederbereich
Verein Deutscher
Besitzertrainer e.V.

Versöhnlicher Montag mit zwei Siegen in Köln

Auf das schlechte Wochenende für die Besitzertrainer des Vereins ohne vollen Erfolg folgte ein versöhnlicher Montag, 17. Juni, in Köln. Zwei Treffer durften verbucht werden.

 

Den Anfang machte für Laura Giesgen die 6-jährige Stute Ma Jolie Cherie. Die Besitzertrainerin steuerte ihren Schützling zu ihrem dritten Saisontreffer selbst. Die Besitzertrainer-Zweierwette machte Sarah Jane Helliers 4-jährige Stute Flowerpower unter Bayarsaikhan Ganbat perfekt. Der zweite Tagestreffer ging auf das Konto von Hella Sauer. Für ihren ersten Treffer 2019 sorgte Arguin. Im Sattel des 4-jährigen Wallachs saß Filip Minarik.

 

Die nächsten Renntage in Deutschland finden am Donnerstag, 20. Juni, in Mannheim, am Samstag, 22. Juni, in Magdeburg und am Sonntag, 23. Juni, in Dortmund (mit Besitzertrainer-Cup) sowie Hannover statt. Weiter geht es dann am Montag, 24. Juni, in München bevor anschließend das Meeting in Hamburg mit den Renntagen am Samstag, 29. Juni, am Sonntag, 30. Juni, am Montag, 1. Juli, am Mittwoch, 3. Juli, am Freitag, 5. Juli, am Samstag, 6. Juli, und am Sonntag, 7. Juli, (mit dem Deutschen Derby) auf dem Programm steht.

 

Alle Siege von Besitzertrainern des Vereins im Juni und Mai 2019 hier. Die Treffer im Januar, Februar, März und April sowie alle Erfolge im Jahr 2018 sind im Archiv (hier) nachzulesen.

 

Weitere Ergebnisse und die Renntermine 2019 sind unter www.german-racing.com zu finden. 

Besitzertrainer-Cup in Dortmund: Gibt es einen Führunsgwechsel?

Bin Manduro holte für Annick Gratz in Saarbrücken am 22. April durch seinen Sieg zehn Punkte. Foto: privat
Auch Contendit war in Saarbrücken erfolgreich und schraubte die Zwischenbilanz für Annick Gratz auf 20 Zähler. Foto: privat

Für den Besitzertrainer-Cup 2019 findet am Sonntag, 23. Juni, in Dortmund der 3. von insgesamt sechs Wertungsrenntagen statt. Der erste Start ist bereits um 11.25 Uhr. 14 Besitzertrainer des Vereins stehen mit insgesamt 21 Pferden im Programm. Sie sind in sieben der neun Prüfungen des Tages mit ihren Schützlingen vertreten.

 

Nicht nach Dortmund reist der mit 30 Punkten amtierende Spitzenreiter des Besitzertrainer-Cups 2019 Matthias Schwinn. Gleich zweimal ist dagegen die derzeit auf Rang zwei gemeinsam mit Horst Rudolph (startet ebenfalls nicht in Dortmund) platzierte Annick Gratz engagiert. Im 4. Rennen (12.55 Uhr) sattelt sie Bin Manduro und im 7. Rennen (14.35 Uhr) Contendit. Da beide Pferde zumindest mit Platzierungschancen dabei sein sollten, könnte Annick Gratz der Sprung an die Spitze der Besitzertrainer-Cup-Wertung gelingen.

 

Gleich mit drei seiner Schützlinge ist Lucien W. J. van der Meulen in Dortmund am Start. Durch Impactful (11.55 Uhr), Dutch Master (12.55 Uhr) und Infamous Lawman (13.25 Uhr) könnte er auf seine bisherigen acht Punkte in der Gesamtwertung deutlich aufsatteln. Insgesamt elf Besitzertrainer des Vereins greifen an diesem Renntag zum ersten Mal in den diesjährigen Besitzertrainer-Cup ein.

 

Der aktuelle Zwischenstand

 

Die weiteren Wertungsrenntage des Besitzertrainer-Cups 2019 sind am 21. Juli in Bad Harzburg, 1. September in Quakenbrück und 31. Oktober in Halle. In Halle an der Saale werden dann die Siegerin oder der Sieger sowie die Platzierten geehrt.

 

Wie gewohnt wird die Rangfolge über ein Punktsystem bei allen Galopprennen von Voll- und Halbblütern in Flach- und Hindernisrennen an diesen sechs Renntagen ermittelt. Pro Rennen sind je Platzierung von Pferden von Besitzertrainern folgende Punkte zu erzielen:

 

1. Platz – 10 Punkte; 2. Platz – 8 Punkte; 3. Platz – 6 Punkte; 4. Platz – 4 Punkte; 5. Platz – 2 Punkte; jeder weitere folgende Platz – 1 Punkt

 

Die gesammelten Punkte an den Wertungsrenntagen entscheiden über Sieger und Platzierte im Besitzertrainer-Cup. Platz eins ist mit 1000 € dotiert. Der Zweitplatzierte erhält 500 €, der Drittplatzierte 300 € und der Viertplatzierte 200 € als Prämie. Als Neuerung 2019 erhalten zudem die Besitzertrainer auf den Plätzen 5 bis 10 jeweils 100 €.
 
Mit dem Besitzertrainer-Cup will der Verein Deutscher Besitzertrainer Startanreize für seine Mitglieder geben. Gleichzeitig werden auch die jeweiligen Rennvereine unterstützt, da durch die zusätzliche „Gewinnmöglichkeit“ mehr Starter von Besitzertrainern zu erwarten sind.

Vom Verein Deutscher Besitzertrainer mitgesponsertes Rennen an Alaris

Siegerrunde nach dem Erfolg von Alaris am 16. Juni in Rastede. Foto: privat

In Rastede fanden am Sonntag, 16. Juni, in einer gemischten Karte unter der Regie des Oldenburger Landesrennvereins auch drei Galopprennen statt. Im Rahmen seiner jährlichen Unterstützungsmaßnahmen war der Verein Deutscher Besitzertrainer Mitsponsor des Preises der Oldenburgischen Landesbank AG, einem Ausgleich IV für 3-jährige und ältere Pferde über die Distanz von 1.800 Meter.

 

Im Feld der sechs Vollbüter setzte sich letztlich der 5-jährige Wallach Alaris sicher durch. Alaris ist im Training bei Katja Gernreich in Neuss und wurde von Ronny Bonk geritten. Platz zwei ging an den bereits 15-jährigen Wallach Vesuv unter Alexander Weis. Dritte wurde die 4-jährige Stute Coralie (Marc Timpelan).

Dortmunder Sommer-Grand Prix mit Publikumsliebling Potemkin

Potemkin wird am Sonntag im Großen Preis der Wirtschaft in Dortmund wieder viel Anhang finden. Foto: Marc Rühl

Einer der ganz großen Höhepunkte im Rennjahr auf der Galopprennbahn in Dortmund ist dieser Sonntag – mit dem 32. Großen Preis der Wirtschaft (Gruppe III, 55.000 Euro, 1.750 m). Und hier präsentiert sich eines der populärsten Rennpferde Deutschlands: Der im Besitz von Sportmanager Klaus Allofs und der Stiftung Gestüt Fährhof stehende Potemkin (Eduardo Pedroza). Der Klasse-Wallach ist gerade in diesem Rennen bestens bekannt, 2016 war er hier der Schnellste. Vor einem Jahr belegte der bei 26 Starts 13 Mal erfolgreiche Crack Platz vier. Auch beim ersten Saisonstart sollte er in seinem Spezialrennen wieder eine erste Rolle spielen.


2018 ging der Sieg allerdings an Degas (Adrie de Vries), der damals noch die Farben des Gestüts Röttgen trug, inzwischen aber für Eckhard Sauren unterwegs ist. Seine Vorstellung zuletzt sollte man nicht als Maßstab heranziehen. Der von Markus Klug in Köln-Heumar vorbereitete Wallach kann erwiesenermaßen mehr. Zweiter hinter Degas war hier vor einem Jahr Gestüt Höny-Hofs Palace Prince (Filip Minarik) aus dem Stall von Jean-Pierre Carvalho in Bergheim. Seine aktuelle Verfassung kann sich sehen lassen, er war als Fünfter das beste deutsche Pferd in der Badener Meile in Iffezheim.

Vor beiden und vor dem ordentlichen Sechsten Kronprinz (Andrasch Starke) kam allerdings der Franzose Volfango (Aurelien Lemaitre) ein, der Rang drei nur knapp verpasste und wieder sehr gute Chancen anmeldet. Der erste Gruppesieg ist auch das Saisonziel der Iffezheimerin Folie de Louise (Tony Piccone). Melodino (Marco Casamento) kann im siebenköpfigen Feld nur Außenseiter sein.

 

Pressemitteilung von German Racing vom 19. Juni 2019

Brian Ryan überraschender Sieger in Dresden

Brian Ryan (rechts) gewann überraschend die Grupperennen-Premiere am 16. Juni in Dresden. Foto: Frank Sorge/galoppfoto.de

Deutschlands aktuell führender Jockey Maxim Pecheur (28 Jahre) war auch im ersten Grupperennen in der Geschichte der Galopprennbahn in Dresden auf der Überholspur: Mit dem von Andrea Marcialis in Chantilly/Frankreich für die Deutsche Janina Bürger trainierten Brian Ryan (13,7:1-Außenseiter) triumphierte Pecheur am Sonntag, 16. Juni, völlig überraschend im Großen Preis der Landeshauptstadt Dresden (Gruppe III, 55.000 Euro, 1.400 m).


Die Jockeyship Pecheurs, der bei den ersten beiden Rennen der Veranstaltung noch gefehlt hatte, da er im Stau festgesteckt hatte, entschied diese hochkarätige Prüfung. Denn auf dem für 5.500 Euro nachgenannten vierjährigen Wallach, der bis vor kurzem noch Verkaufsrennen bestritten hatte und nun beim ersten Versuch in einem Grupperennen seinen sechsten Saisontreffer markierte, praktizierte er eine ganz besondere Taktik: Aus der beantragten Außenbox beorderte er Brian Ryan sofort mit Vehemenz an die Spitze und gab diese trotz der permanenten Angriffe des am Toto ebenfalls kaum beachteten Waldpfad nicht mehr ab. In einer spannenden Partie kämpfte Brian Ryan bravourös und hatte am Ende einen knappen, aber sicheren Hals-Vorsprung bei seinem insgesamt siebten und mit Abstand wichtigsten Karrieretreffer, der mit 32.000 Euro Preisgeld honoriert war.


Patrick Börnicke, Lebensgefährte von Besitzerin Janina Bürger und Racing Manager von Brian Ryan, erklärte in einem ersten Statement: „Der Trainer hatte nicht mit solch einem Erfolg gerechnet. Aber das Pferd hatte sich von einem Start zum anderen stark verbessert. Ich denke, dass er auch noch andere gute Aufgaben in Angriff nehmen kann.“


Der Brümmerhofer Waldpfad schien kurz sogar gewinnen zu können. Er lief bei seinem Einstand in die Saison 2019 als Zweiter glänzend, zumal er als Einziger in der Nähe des Siegers blieb. Die deutlich favorisierte Stute Broderie, im Besitz des Godolphin-Stalles von Scheich Mohammed (Herrscher von Dubai), konnte aus idealer Lage nicht beschleunigen und wurde Dritte vor der über sich hinauswachsenden Lokalmatadorin Coppelia auf Rang vier und Cherry Lady, die nicht durchzog. Yuman besaß ebensowenig Möglichkeiten wie Zargun und der Mitfavorit Revelstoke, der innen nie zwingend wirkte und den achten und letzten Platz belegte.

 

Pressemitteilung von German Racing vom 16. Juni 2019

Lehrgangsangebote beim Direktorium für Vollblutzucht und Rennen

Unter https://www.german-racing.com/gr/galopprennsport/jobs-im-rennsport/lehrgaenge.php# können die aktuellen Lehrgangsangebote des Direktoriums für Vollblutzucht und Rennen eingesehen werden. Zudem gibt es Informationen zu den Basismodulen der Besitzertrainerausbildung. 

 

Die Anmeldeformulare sind dort ebenfalls hinterlegt und können ausgefüllt per E-Mail (bianca.wagner(at)t-online.de) weitergeleitet werden.

 

Eine Lehrgang zum Thema "Erste Hilfe bei Reitunfällen" findet am Samstag, 7. September 2019, von 10 bis 17 Uhr im Schulungsraum des Direktoriums für Vollblutzucht und Rennen in der Rennbahnstraße 154 in Köln statt. Die Kosten dafür betragen 80,00 € inklusive Mehrwertsteuer und Getränken.

 

Inhalte: Erste Hilfe speziell bei Reitunfällen und Umgang mit dem Pferd im Stall, beim Verladen, etc. Umgang mit verletzten Personen im Allgemeinen, Tritte, Prellungen, Stauchungen, Verbrennungen (durch Stricke, Longen, etc.), Wundversorgung von leichten bis schweren Verletzungen, Verletzungen von Kopf und Halsbereich, Sturzverletzungen auf feste und bewegliche Hindernisse, Wirbelsäulenverletzungen (mit Bezug auf Sturzwesten), Kreislaufprobleme, stabile Seitenlage, Reanimation sowie individuelle Beispiele, die sich aus Teilnehmerfragen und -wünschen ergeben. Alle Themenbereiche werden mit praktischen Übungen durchgeführt!
 
Referent Christoph Geitz, seit ca. 15 Jahren im Rettungsdienst tätig, ist Rettungssanitäter mit Weiterbildung Intensivmedizin und Reitunfälle. Selbst aus dem Pferdesport stammend, hat er sich seit Jahren der Ersthelferausbildung bei Reitunfällen verschrieben. Seit ca. acht Jahren ist er u.a. Dozent für den Berufsreiterverband, PSV Westfalen, mehrere Landgestüte und Ausbildungsstätten in ganz Deutschland. Mehrfach im Jahr betreut er als Rettungssanitäter Pferdesportveranstaltungen. Kontakt und Anmeldung bei Bianca Wagner, Tel. 0152 33793214, E-Mail: bianca.wagner(at)t-online.de.

 

Mehr zum Thema "Besitzertrainer"

Rubrik für Ex-Galopper auf German Racing

Meist verschwinden Rennpferde nach ihrer Rennlaufbahn von der Bildfläche. Doch was passiert eigentlich mit den Ex-Galoppern?  Viele von ihnen werden unter fachlicher Begleitung zu Freizeit, Dressur-, Spring- oder Vielseitigkeitspferden umgeschult.

  
Das sich die Umschulung eines Rennpferdes in ein Reitpferd bzw. der Einsatz von Vollblütern und Pferden mit hohem Vollblutanteil im Reitsport bewährt, zeigen Erfolgsbeispiele wie Itʻs me XX (Reiter: Andreas Dibowski), La Biothestique Sam FBW (Reiter: Michael Jung) und Horseware Hale-Bob OLD (Reiterin: Ingrid Klimke) in der Vielseitigkeit sowie Shutterfly (Reiterin: Meredith Michaels-Beerbaum) im Springreiten oder Ahlerich (Reiter: Dr. Reiner Klimke) im Dressursport.


Um eine Anlaufstelle für alle Interessierten für "Rentnerpferde" zu bieten, gibt es eine Themenseite unter https://www.german-racing.com/gr/galopprennsport/pferde-forum/index.php. Im "Pferde-Forum" wurde eine kostenfreie Plattform geschaffen, die das Vermitteln von Vollblütern aus den Rennställen und Zuchtbetrieben in den Reit- und Freizeitsport erleichtern soll.