Mitgliederbereich
Verein Deutscher
Besitzertrainer e.V.

In Dresden kein Erfolg für einen Besitzertrainer des Vereins

Wutzelmann (hier in Bad Harzburg) schaffte für Anna Schleusner-Fruhriep am 10. November in Krefeld den achten Saisontreffer über die Sprünge und machte seinen Reiter Pavel Slozil jun. zum Champion 2019 der Hindernisreiter in Deutschland. Foto: privat

Ohne Treffer blieben die Besitzertrainer des Vereins beim Saisonabschluss auf der Galopprennbahn in Dresden am Mittwoch, 20. November.

 

Vier Siege durften die Besitzertrainer des Vereins dagegen am vergangenen Wochenende feiern. Am Sonntag, 10. November, kamen sie in Krefeld zu zwei Erfolgen, bereits am Samstag, 9. November, standen sie in Magdeburg zweimal auf dem Siegertreppchen.

 

In Krefeld setzten sich die Champions unter den Besitzertrainern durch. Zuerst landete der klare Titelverteidiger auf Deutschlands Flachbahnen, Lucien W. J. van der Meulen, durch Jewel of the Sea seinen 26. Saisontreffer in diesem Metier. Im Sattel der 3-jährigen Stute saß Lukas Delozier.

 

Dann demonstrierte Anna Schleusner-Fruhriep ihre derzeitige Vormachtstellung im deutschen Hindernissport. Durch Wutzelmann kam die schon seit Wochen als Championesse aller deutschen Trainer feststehende Anna Schleusner-Fruhriep zu ihrem achten Jahreserfolg über die Sprünge. Geritten wurde der 9-jährige Wallach von Pavel Slozil jun., der sich durch diesen Sieg mit insgesamt vier Treffern den Titel als erfolgreichsten Hindernisreiter 2019 in Deutschland sicherte. Im letzten Jagdrennen des Jahres ging auch Rang zwei an Anna Schleusner-Fruhriep durch den Halbblüter Apoelon (Thomas Boyer).

 

In Magdeburg gab es gleich im ersten Rennen einen überlegenen Erfolg von Jutta Pohls Neuerwerbung Gora Bere. Der 3-jährige Wallach setzte sich unter Vinzenz Schiergen durch und erzielte Jahrestreffer Nummer drei für Jutta Pohl. Am Toto zahlte Gora Bere bei seinem Lebensdebüt auf Sieg 66,4:1

 

Der zweite Tagessieg einer Besitzertrainerin des Vereins konnte dann in der vierten Prüfung im Herrenkrug gefeiert werden. Für Marion Renggli passierte der 4-jährige Wallach Gilbert als Erster die Ziellinie. Im Sattel saß Melina Ehm. Für Marion Renggli war es der dritte Erfolg 2019. Die Besonderheit dabei ist, dass alle Treffer in Magdeburg gelangen.

 

Der nächste Renntag in Deutschland findet erst wieder am Sonntag, 1. Dezember, auf der Dortmunder Sandbahn weiter. Weiter geht es dann auf Sand am Sonntag, 8. Dezember, in Neuss und am Sonntag, 15. Dezember, wieder in Dortmund.

 

Alle Siege von Besitzertrainern des Vereins im November und Oktober 2019 hier. Die Treffer im Januar, Februar, März, April, Mai, Juni, Juli, August und September sowie alle Erfolge im Jahr 2018 sind im Archiv (hier) nachzulesen.

 

Weitere Ergebnisse und die Renntermine 2019 sind unter www.german-racing.com zu finden. 

Gilbert (hier in Bad Harzburg) holte für Marion Renggli am 9. November in Magdeburg den dritten Saisontreffer. Foto: privat

Besitzertrainer fördern auch 2020 deutschen Galopprennsport

Der Verein Deutscher Besitzertrainer wird auch 2020 den deutschen Galopprennsport wieder finanziell unterstützen. Wie im Vorjahr stehen dazu insgesamt 7.600 € nach Beschluss der Mitgliederversammlung zur Verfügung. Die Mittel kommen aus den Beiträgen der über 400 Vereinsmitglieder.


5.000 € werden direkt als Zuschüsse für Rennen verschiedener Rennvereine gezahlt. Das Geld soll überwiegend in Basisrennen fließen, aber auch die Förderung des reiterlichen Nachwuchses möchte der Verein Deutscher Besitzertrainer damit unterstützen. In der abgelaufenen Saison wurden Rennen in Zweibrücken, Verden, Rastede, Mannheim und Honzrath mit gesponsert.


Eine Bewerbung um einen Zuschuss ist nur alle zwei Jahre möglich. „Bis zum 31. Januar 2020 können Rennvereine schriftliche Anfragen an uns gerichtet. Der Vorstand entscheidet dann, wer in der Saison 2020 mit einem Zuschuss vom Verein Deutscher Besitzertrainer rechnen kann“,  so die 1. Vorsitzende Karen Kaczmarek.


Mit insgesamt 2.600 € ist bei der fünften Auflage im kommenden Jahr der Besitzertrainer-Cup dotiert. 2019 gewann Anna-Schleusner-Fruhriep diesen Wettbewerb. „Auf welchen Bahnen wir 2020 den Cup mit seinen voraussichtlich erneut sechs Wertungsrenntagen austragen, werden wir festlegen, sobald die Renntermine endgültig veröffentlicht sind“, teilt Karen Kaczmarek mit. Über ein Punktsystem werden beim Besitzertrainer-Cup die Sieger und Platzierten ermittelt. 


Die Kontaktadresse lautet: Verein Deutscher Besitzertrainer, Karen Kaczmarek, Untere Hofbreite 19, 38667 Bad Harzburg, E-Mail besitzertrainer(at)t-online.de.

Besitzertrainer-Cup: Anna Schleusner-Fruhriep gewinnt vierte Auflage

Anna Schleusner-Fruhriep (rechts) freut sich bei der Siegerehrung im Besitzertrainer-Cup 2019 durch Karen Kaczmarek (1. Vorsitzende des Vereins Deutscher Besitzertrainer) über den Gesamtsieg. Foto: privat

Der Besitzertrainer-Cup 2019 ging am Donnerstag, 31. Oktober, in Halle an der Saale zu Ende. Mit 48 Punkten sicherte sich Anna Schleusner-Fruhriep die vierte Auflage. Allerdings stand bereits vor dem ersten Start auf den Passendorfer Wiesen fest, dass der Sieg in diesem Wettbewerb des Vereins Deutscher Besitzertrainer und die Prämie dafür von 1.000 Euro nach Mecklenburg-Vorpommern geht.

 

Nach der Starterangabe war klar, dass die 46 Zähler, die die Pferde von Anna Schleusner-Fruhriep in den im Vorfeld in Saarbrücken, Mülheim, Dortmund, Bad Harzburg und Quakenbrück ausgetragenen fünf Wertungsrenntagen eingaloppiert hatten, nicht mehr getoppt werden konnten. In Halle landeten die beiden Starter von Anna Schleusner-Fruhriep auch nur im Hintertreffen und sammelten noch einmal zwei Punkte.

 

Auch auf den nächsten Plätzen änderte sich nichts mehr. Matthias Schwinn beendete die Serie mit 38 Zählern als Zweiter und erhält 500 Euro. Gemeinsam Rang drei (je 250 Euro) teilen sich Annick Gratz und Lucien W. J. van der Meulen mit je 25 Punkten.  Je 100 Euro werden den Konten von Janine Beckmann (22), Caroline Fuchs und  Horst Rudolph (je 20), Selina Ehl und Helga Hobitz (je 12) sowie Guido Scholze und Christoph Schwab (je 11) gutgeschrieben. Guido Scholze sicherte sich Rang zehn in der Gesamtwertung direkt in Halle, da der Dresdner mit Sha Gino das letzte Rennen des Tages gewann und somit zehn Punkte einfuhr. Ein weiterer Zähler kam durch Baldessari in der zweiten Prüfung dazu.

 

Der Endstand

 

Insgesamt nahmen 58 Besitzertrainer des Vereins 2019 an diesem Wettbewerb teil. Im Vorjahr hatte sich Daniel Paulick mit 39 Zählern den Besitzertrainer-Cup gesichert. Davor standen Horst Rudolph (2017/54) und Monika Lindemann (2016/42) nach dem Finale ganz oben auf dem Treppchen. Auch für 2020 plant der Vorstand des Vereins Deutscher Besitzertrainer den Besitzertrainer-Cup. Welche Rennorte dann dabei sein werden, wird Ende des Jahres festgelegt.

 

Beim Besitzertrainer-Cup werden bei allen Galopprennen von Voll- und Halbblütern in Flach- und Hindernisrennen an den jeweiligen Renntagen die Punkte je nach Platzierung wie folgt verteilt: 

 

1. Platz – 10 Punkte; 2. Platz – 8 Punkte; 3. Platz – 6 Punkte; 4. Platz – 4 Punkte; 5. Platz – 2 Punkte; jeder weitere folgende Platz – 1 Punkt

 

Die gesammelten Punkte an allen sechs Wertungsrenntagen entscheiden über Sieger und Platzierte. Platz eins ist mit 1000 € dotiert. Der Zweitplatzierte erhält 500 €, der Drittplatzierte 300 € und der Viertplatzierte 200 € als Prämie. Seit 2019 erhalten zudem die Besitzertrainer auf den Plätzen 5 bis 10 jeweils 100 €.
 
Mit dem Besitzertrainer-Cup will der Verein Deutscher Besitzertrainer Startanreize für seine Mitglieder geben. Gleichzeitig werden auch die jeweiligen Rennvereine unterstützt, da durch die zusätzliche „Gewinnmöglichkeit“ mehr Starter von Besitzertrainern zu erwarten sind. 

Wonderful Moon neuer Derby-Favorit 2020

Nach einer imponierenden Leistung gewann Wonderful Moon überlegen am 10. November in Krefeld den Großen Preis von Bamberg – Herzog von Ratibor-Rennen. Foto: Marc Rühl

Was für eine beeindruckende Solo-Show bei letzter Gelegenheit 2019: Der von Henk Grewe für den Stall Wasserfreunde trainierte zweijährige Hengst Wonderful Moon dominierte mit dem von seinem hocherfolgreichen Trip aus Japan zurückgekehrten Jockey-Champion Andrasch Starke das finale Grupperennen der deutschen Rennsaison am Sonntag, 10. November, in Krefeld: Im Großen Preis von Bamberg – Herzog von Ratibor-Rennen (Gruppe III, 55.000 Euro, 1.700 m) legte der Sea The Moon-Sohn eine Überlegenheit an den Tag, die man selten gesehen hat und dürfte sich damit über Winter auf die Position des Derby-Favoriten 2020 katapultiert haben.


Der 2,5:1-Favorit im achtköpfigen Feld war vom designierten Trainer-Champion Henk Grewe für das Krefelder Abschluss-Highlight nachgenannt worden. Und dass sich der im Preis des Winterfavoriten so unglücklich geschlagene Hoffnungsträger hier die Siegbörse von 32.000 Euro sichern würde, war schon früh auf der Zielgeraden klar. Aus der günstigen Startbox eins sicherte Andrasch Starke Wonderful Moon sofort einen Platz im Vorderfeld, das Prince Oliver und Nona anführten. Und auf der Zielgeraden verabschiedete sich der beim vierten Start nun zum zweiten Mal siegreiche Top-Favorit nach Belieben auf zwölf Längen!

Eckhard Saurens Stute Schwesterherz stand früh als Zweite fest und machte das Traumergebnis für Trainer Henk Grewe rund, der den 29. Saisonsieg mit einem zweijährigen Pferd in 2019 schaffte. Der Allzeit-Rekord von Trainer-Legende Heinz Jentzsch (31 Treffer im Jahr 1983) ist damit nicht mehr weit entfernt. Natürlich war Henk Grewe sehr angetan von der Vorstellung von Wonderful Moon: „Das war perfekt. Wir hatten eine tolle Saison, nun haben wir den fünften Gruppe-Sieg in diesem Jahr geschafft. Viel besser konnte es nicht laufen.“


Siegjockey Andrasch Starke erklärte: „Das war eine sehr imponierende Vorstellung bei diesen Bodenverhältnissen. Wonderful Moon hatte im Preis des Winterfavoriten schon eine große Leistung gezeigt, nachdem er am Start einen Rumpler gemacht hatte. Anfang der Woche wusste ich, dass er für Krefeld nachgenannt wird. Die Art und Weise des Erfolges war stark, zumal es sich um ein sehr gut besetztes Rennen handelte. Ich freue mich auf das nächste Jahr mit ihm. In Japan hatte ich einen Super-Monat. Nun freue ich mich, dass er hier so weitergeht. Meiner Meinung nach ist Wonderful Moon ein Derby-Pferd.“


Near Poet, die Neuerwerbung des Stalles Darius Racing, verbesserte sich als Dritter noch, während die ebenfalls von Markus Klug trainierte Tickle Me Green spät auf Rang vier kam, aber nie wie eine Siegerin ging. Die übrigen Pferde hatten, einschließlich der früh in Schwierigkeiten befindlichen Mitfavoritin No Limit Credit, nie eine Möglichkeit.

 

Pressemitteilung von German Racing vom 10. November 2019

DVR Forum Galopp powered by Sport-Welt am 23. November

Das Direktorium für Vollblutzucht und Rennen e.V. und die Sport-Welt laden ein zum 2. GERMAN RACING DVR-Forum Galopp powered by Sport-Welt. Der Termin ist am Samstag, 23. November, 11 bis 16 Uhr, im Teehaus des Düsseldorfer Reiter- und Rennvereins, Rennbahnstraße 20, 40629 Düsseldorf.


Die einzelnen Themenkreise der Diskussionsrunde stehen noch nicht fest, hier möchten die Veranstalter auch auf Anregungen der Teilnehmer eingehen. Themenvorschläge können unter katrin.beeger(at)sportverlag.de eingereicht werden. Verbindliche Anmeldung bitte unter der Mail-Adresse forumgalopp(at)direktorium.de. Die Teilnahme ist kostenlos.

Lehrgangsangebote beim Direktorium für Vollblutzucht und Rennen

Unter https://www.german-racing.com/gr/galopprennsport/jobs-im-rennsport/lehrgaenge.php# können immer die aktuellen Lehrgangsangebote des Direktoriums für Vollblutzucht und Rennen eingesehen werden. Zudem gibt es Informationen zu den Basismodulen der Besitzertrainerausbildung. 

 

Die Anmeldeformulare sind dort ebenfalls hinterlegt und können ausgefüllt per E-Mail (bianca.wagner(at)t-online.de) weitergeleitet werden.

 

Mehr zum Thema "Besitzertrainer"

Rubrik für Ex-Galopper auf German Racing

Meist verschwinden Rennpferde nach ihrer Rennlaufbahn von der Bildfläche. Doch was passiert eigentlich mit den Ex-Galoppern?  Viele von ihnen werden unter fachlicher Begleitung zu Freizeit, Dressur-, Spring- oder Vielseitigkeitspferden umgeschult.

  
Das sich die Umschulung eines Rennpferdes in ein Reitpferd bzw. der Einsatz von Vollblütern und Pferden mit hohem Vollblutanteil im Reitsport bewährt, zeigen Erfolgsbeispiele wie Itʻs me XX (Reiter: Andreas Dibowski), La Biothestique Sam FBW (Reiter: Michael Jung) und Horseware Hale-Bob OLD (Reiterin: Ingrid Klimke) in der Vielseitigkeit sowie Shutterfly (Reiterin: Meredith Michaels-Beerbaum) im Springreiten oder Ahlerich (Reiter: Dr. Reiner Klimke) im Dressursport.


Um eine Anlaufstelle für alle Interessierten für "Rentnerpferde" zu bieten, gibt es eine Themenseite unter https://www.german-racing.com/gr/galopprennsport/pferde-forum/index.php. Im "Pferde-Forum" wurde eine kostenfreie Plattform geschaffen, die das Vermitteln von Vollblütern aus den Rennställen und Zuchtbetrieben in den Reit- und Freizeitsport erleichtern soll.