Mitgliederbereich
Verein Deutscher
Besitzertrainer e.V.

Aktuelle Stallparade der Sport-Welt mit Horst Rudolph

Insgesamt 68 Trainer haben sich für die Stallparade 2020 der Sport-Welt qualifiziert. Dabei kommen für die Fachzeitschrift nur deutsche Lizenzinhaber in die Wertung. Fünf Siege waren dazu im In- oder Ausland wie in den Vorjahren auch 2019 notwendig. Von den Besitzertrainern des Vereins werden diesmal elf mit ihren Pferden vorgestellt.

 

In der Ausgabe 14 der Sport-Welt vom 18. Februar ist Horst Rudolph an der Reihe (hier klicken1/hier klicken2).

 

Bereits veröffentlicht wurden die Stallparaden folgender Besitzertrainer des Vereins: Selina Ehl (Ausgabe 1 vom 3. Januar/hier klicken!), Laura Giesgen (Ausgabe 3 vom 10. Januar/hier klicken!), Matthias Schwinn (Ausgabe 4 vom 14. Januar/hier klicken1/hier klicken2), Janine Beckmann (Ausgabe 6 vom 21. Januar/hier klicken1/hier klicken2), Katja Engels (Ausgabe 7 vom 24. Januar/hier klicken!), Anna Schleusner-Fruhriep (Ausgabe 10 vom 4. Februar/hier klicken1/hier klicken2), Hella Sauer (Ausgabe 12 vom 11. Februar/hier klicken1/hier klicken2) und Daniel Paulick (Ausgabe 13 vom 14. Februar/hier klicken1/hier klicken2).  

 

Weiter dabei sind noch Caroline Fuchs (7) und Christian Peterschmitt (6).

Treffer für van der Meulen in Dortmund

Mit einem Sieg für die Besitzertrainer des Vereins endete der Renntag am Sonntag, 16. Februar, auf der Dortmunder Sandbahn. Insgesamt fanden sechs Prüfungen statt.

 

Den Treffer kann sich Champion Lucien W. J. van der Meulen gutschreiben lassen. Für seinen dritten Saisonerfolg passierte Bolt Phantom als Erster die Ziellinie. Im Sattel des 6-jährigen Wallachs saß Anna van den Troost.

 

Der nächste Renntag in Deutschland findet auf Sand am Sonntag, 23. Februar, in Dortmund statt. Weiter geht es dann erneut auf Sand in Dortmund am  Sonntag, 1. März, und zum Abschluss der Sandbahnsaison am Sonntag, 8. März. Auf Gras heißt es dann am Sonntag, 15. März, in Köln "Boxen auf!".

 

Alle Siege von Besitzertrainern des Vereins im Februar und Januar 2020 hier. Die Treffer im Januar, Februar, März, April, Mai, Juni, Juli, August, September, Oktober, November und Dezember 2019 sowie alle Erfolge im Jahr 2018 sind im Archiv (hier) nachzulesen.

 

Weitere Ergebnisse und die Renntermine 2020 sind unter https://www.deutscher-galopp.de zu finden.

Galopper des Jahres 2019 - Die Kandidaten stehen fest

Alson

Pressemitteilung von Deutscher Galopp vom 14. Februar 2020:

 

Der Galopper des Jahres – dahinter verbirgt sich viel mehr als die coolste Kneipe auf der Hamburger Sternschanze. Eineinhalb Millionen Postkarten Jahr für Jahr, ein Rennpferd live im Studio, die Wahl als absoluter Kult – diese Publikumswahl ist Teil der deutschen Sportgeschichte.

 

Als älteste Wahl im deutschen Sport wird auf eine lange Historie zurückgeblickt: 1958 rief ARD-Sportschau-Moderator und Pferdesport-Experte Addi Furler den „Galopper des Jahres“ ins Leben, das Maß an Popularität war schnell nicht mehr zu überbieten – auch aufgrund der spektakulären Hauptpreise für alle Teilnehmer. Für den vierbeinigen Favoriten stimmen und danach auf einer Reise die Seele baumeln – das Porto für die traditionelle Postkarte zur Wahl war gut investiert. 

 

Die vierbeinigen Sieger: Gelassen, vom Trubel unbeeindruckt – als Schwerverdiener im Sport ist man Trubel um die eigene Person gewöhnt. Da war zum Beispiel der legendäre Acatenango, 1985 bis 1987 begeisterte er die meisten Menschen in der Abstimmung für sich, über 1,7 Millionen D-Mark verdiente er in seiner Rennkarriere, bis heute eines der berühmtesten Pferde Deutschlands.

 

Nach Siegern wie die Wunderstute Danedream, einst für karge 9.000 Euro auf der Auktion in Baden-Baden verkauft und später mit einer Gewinnsumme von über 3,7 Millionen Euro zum gewinnreichsten hiesigen Rennpferd aller Zeiten avanciert, und zuletzt Iquitos, dem kleinen Hengst mit dem großen Kämpferherz, stellen sich nun drei neue Kandidaten dem Publikum vor: Alson, Laccario und Rubaiyat.

 

Welcher Galopper überzeugt Sie? Stimmen Sie für Ihren vierbeinigen Liebling und werden mit etwas Glück reich belohnt. Zu gewinnen gibt es – natürlich – eine Reise. Und abgestimmt werden kann, neben dem traditionellen Wege per Postkarte, auch online unter www.galopper-des-jahres.com.

 

Die Kandidaten im Überblick:

 

Alson:


„Man muss seinen Ehrgeiz dosieren“

 

20 Längen Vorsprung im legendären Matchrace (nur zwei Teilnehmer im Rennen) zum Criterium International (Gr. I) in Paris 2019 machen Alson zum gewinnreichsten zweijährigen deutschen Rennpferd aller Zeiten. Beim Sieg im wichtigsten Rennen für zweijährige Pferde in Europa sitzt Franki Dettori im Sattel, der wahrscheinlich bekannteste Jockey der Welt. Doch auch zu Trainingszeiten in Deutschland macht Alson schon von sich Reden. Jockey Filip Minarik erinnert sich: „Nachdem ich das erste Mal auf ihm gesessen hatte, am ersten Freitag im April 2019, war mir klar: Baron von Ullmann hat einen Ausnahme-Zweijährigen im Stall. Alson will immer alles geben und seinen Ehrgeiz muss man sogar dosieren.“


Auf einen Blick: Hengst, geb.2017, u.a. durch Sieg im Criterium International Longchamp (Gr.I) gewinnreichster deutscher Youngster aller Zeiten, Trainer: Jean-Pierre Carvalho, Gewinnsumme 2019: 289.010 Euro 


Laccario:

  
„Er lässt sich fahren wie ein Auto“

Im Sommer 2019 gewinnt Laccario das IDEE 150. Deutschen Derby und damit das bedeutendste Rennen des Landes. Für Jockey Eduardo Pedroza geht ein Traum in Erfüllung, 16 Mal war er zuvor bereits angetreten – mit Laccario nun der erste Sieg. „Er lässt sich fahren wie ein Auto“, fasst er treffend zusammen und Trainer Andreas Wöhler ergänzt: „Laccario zeichnet sich durch seinen guten Charakter aus. Er ist immer guter Dinge und will immer sein Bestes geben.“


Auf einen Blick: Hengst, geb. 2016, Sieger im IDEE 150. Deutsches Derby (Gr.I), Trainer: Andreas Wöhler, Gewinnsumme 2019: 484.000 Euro. 

 

Rubaiyat:  


„Das persische Gedicht“

Benannt nach einer persischen Gedichtform macht Rubaiyat 2019 mit einer Siegesserie im deutschen Turf auf sich aufmerksam. Unter der Obhut von Trainerchampion Henk Grewe bleibt er bei seinen ersten vier Starts ungeschlagen, gewinnt mit dem Preis des Winterfavoriten in Köln und dem Gran Criterium in Mailand sogar zwei Rennen der Europa-Gruppen-Kategorie (der Bundesliga des Turfs): „Rubaiyat ist ein sehr unkompliziertes Pferd. Im täglichen Training zeigt er nur das Nötigste – entwickelt im Rennen selbst dann aber einen riesigen Ehrgeiz!“. Eine Besonderheit teilt er sich im Übrigen mit seinen Stallkollegen: Alle Pferde des Rennstalls Darius Racing tragen persische Namen. 

 
Auf einen Blick: Hengst, geb. 2017, Siegesserie 2019: Rennen zum Tag des offenen Denkmals am 8. September, Grosser Preis von Engel & Völkers Düsseldorf - Junioren Preis (L), Preis des Winterfavoriten (Gr. III), Gran Criterium (Gr. II) in Mailand, Trainer: Henk Grewe, Gewinnsumme 2019: 245.000 Euro


Der Hauptpreis:


Abstimmen und Gewinnen: Unter allen Teilnehmern zur Wahl zum Galopper des Jahres verlosen wir eine Kreuzfahrt auf der Costa Smeralda! Auf dem umweltfreundlichsten Kreuzfahrtschiff der Welt geht es für zwei Personen ab Palma de Mallorca in sieben Tagen über Palermo, Civitavecchia, Savona, Marseille nach Barcelona – An- und Abreise, Balkonkabine und Vollpension inklusive. Möglich macht dies unser Partner Onboard Radio. Wir sagen vielen Dank für die Unterstützung und wünschen allen Teilnehmern Hals & Bein!

Laccario
Rubaiyat

Besitzertrainer-Cup 2020 mit sieben Stationen

Bereits zum fünften Mal wird 2020 der Besitzertrainer-Cup durch den Verein Deutscher Besitzertrainer ausgetragen. In diesem Jahr findet der Wettbewerb, den 2019 Anna Schleusner-Fruhriep für sich entschieden hat, erstmals an sieben verschiedenen Rennorten statt.

 

Start wird bereits am 22. März in Krefeld sein. Es folgen die Renntage am 19. April in Zweibrücken, 6. Juni in Magdeburg, 9. Juli in Leipzig, 18. Juli in Cuxhaven, 20. September in Billigheim und 17. Oktober in Verden. In Verden an der Aller werden dann die Siegerin oder der Sieger sowie die Platzierten des Besitzertrainer-Cups 2020 geehrt.

 

Wie gewohnt wird die Rangfolge über ein Punktesystem bei allen Galopprennen von Voll- und Halbblütern in Flach- und Hindernisrennen an diesen sechs Renntagen ermittelt. Pro Rennen sind je Platzierung von Pferden von Besitzertrainern folgende Punkte zu erzielen:

 

1. Platz – 10 Punkte; 2. Platz – 8 Punkte; 3. Platz – 6 Punkte; 4. Platz – 4 Punkte; 5. Platz – 2 Punkte; jeder weitere folgende Platz – 1 Punkt

 

Die gesammelten Punkte an den Wertungsrenntagen entscheiden über Sieger und Platzierte im Besitzertrainer-Cup. Die Prämien auf den ersten vier Plätzen betragen 1.000,00 €, 500,00 €, 300,00 € und 200,00 €. Zudem werden erneut die Ränge fünf bis zehn mit je 100,00 € bedacht.

 

Mit dem Besitzertrainer-Cup will der Verein Deutscher Besitzertrainer zusätzliche Startanreize für seine Mitglieder geben. Gleichzeitig werden dadurch auch die jeweiligen Rennvereine unterstützt, da durch die „Extra-Gewinnmöglichkeiten“ eine höhere Anzahl von Pferden von Besitzertrainern zu erwarten ist.

Tag der Rennställe wieder am 14. März

Deutscher Galopp vermeldet:

 

Der deutsche Galopprennsport gewährt am 14. März wieder einen exklusiven Blick durchs Schlüsselloch. Beim dritten „Tag der Rennställe“ öffnen sich die Tore von vielen Trainingsstandorten in ganz Deutschland, um Pferdefans und Rennsportinteressierten einen Einblick in den Trainingsbetrieb von Galopprennpferden zu ermöglichen. Die teilnehmenden Rennställe werden Anfang Februar bekannt geben. 

Mit Rücksichtnahme auf die Tiere und den laufenden Betrieb finden die Führungen in Kleingruppen statt. Eine Anmeldung ist zwingend erforderlich. Deutschlandweit lassen sich Galopp-Trainer am „Tag der Rennställe“ bei ihrer Arbeit mit den wertvollen Vollblutpferden über die Schulter schauen. Bei ein- bis zweistündigen Führungen erleben die Besucher die vierbeinigen Sportler bei der morgendlichen Trainingseinheit und erfahren Interessantes über die Haltung, die Fütterung und die Rennvorbereitung der schnellen Pferde.

Der Tag der Rennställe bietet jedem Pferdefreund und Rennsportinteressierten – ganz unabhängig von Vorkenntnissen – eine tolle Chance sich mit den edlen Galoppern anzufreunden und sich Expertentipps für den nächsten Renntagbesuch einzuholen. Die Führungen am „Tag der Rennställe“ sind kostenfrei. Gruppen-Anmeldungen sind nicht möglich. Anmeldungen sind unter folgendem Link möglich https://www.deutscher-galopp.de/gr/themen/tag-der-rennstaelle-2020/. Sollten Sie weitere Fragen haben, wenden Sie sich gerne an Lea Büttner buettner@direktorium.de.

Lehrgangsangebote beim Direktorium für Vollblutzucht und Rennen

Unter https://www.deutscher-galopp.de/gr/galopprennsport/jobs-im-rennsport/lehrgaenge.php können immer die aktuellen Lehrgangsangebote des Direktoriums für Vollblutzucht und Rennen eingesehen werden. Zudem gibt es Informationen zu den Basismodulen der Besitzertrainerausbildung. 

 

Die Anmeldeformulare sind dort ebenfalls hinterlegt und können ausgefüllt per E-Mail (bianca.wagner(at)t-online.de) weitergeleitet werden.

 

Mehr zum Thema "Besitzertrainer"