Mitgliederbereich
Verein Deutscher
Besitzertrainer e.V.

Wieder Auslandserfolg für Alfred Renz

Erneut landete Alfred Renz einen Treffer in Frankreich. Für den Besitzertrainer des Vereins gewann die 4-jährige Stute Julietta am Sonntag, 21. Juli, in Lignières. Im Sattel beim dritten Auslandstreffer für Alfred Renz in diesem Jahr saß Marie Velon.

Drei Treffer in Bad Harzburg und ein Sieg in Düsseldorf

Its My Turn sorgte in Bad Harzburg am 21. Juli für den vierten Jahrestreffer von Anna Schleusner-Fruhriep. Foto: privat

Ein sehr guter Sonntag, 21. Juli, liegt hinter den Besitzertrainern des Vereins. Insgesamt wurden vier Siege errungen. Einmal waren sie in Düsseldorf und gleich dreimal am 2. Meetingsstag der 140. Bad Harzburger Galopprennwoche erfolgreich.

 

In Bad Harzburg gelang Anna Schleusner-Fruhriep sogar ein Doppeltreffer und schraubte damit ihre Jahresbilanz auf vier Flacherfolge bei einem Hindernissieg. Zuerst setzte sich die 4-jährige Stute Its My Turn durch, dann passierte der 6-jährige Wallach The Tiger als Erster die Ziellinie. Beide Ritte absolvierte Bauyrzhan Murzabayev, der nunmehr mit insgesamt 53 Erfolgen seine Führung im Championat der Jockeys ausbaute.

 

Ihren ersten Erfolg seit vielen Jahren durfte in Bad Harzburg Jutta Nussbaum-Dey feiern. Für die Besitzertrainerin siegte der 8-jährige Wallach Marientaler, der von Maike Riehl geritten wurde. Die Besitzertrainer-Zweierwette machte in diesem Rennen Heinrich Nienstädts Lady Leoso unter Miguel López perfekt.

 

In Düsseldorf schaffte Lucien W. J. van der Meulen den nächsten Schritt zur Championats-Titelverteidigung. Für den Holländer siegte die 4-jährige Stute Haylah und markierte damit Treffer Nummer 17 von van der Meulen. Im Sattel saß Marco Cassamento.

 

Die Besitzertrainer des Vereins durften sich bereits zum Auftakt der 140. Bad Harzburger Galopprennwoche am Samstag, 20. Juli, über einen Sieg freuen. Der gelang dem ältesten aktiven Besitzertrainer Heinrich Nienstädt. Für den Coach aus Emtinghausen gewann der 7-jährige Wallach Atlas Royal, der von Jozef Bojko geritten wurde. Für Atlas Royal und Heinrich Nienstädt war es der zweite Jahrestreffer.

 

Die nächsten Renntage in Deutschland finden am Donnerstag, 25. Juli, in Bad Harzburg, am Freitag, 26. Juli, in Hoppegarten, am Samstag, 27. Juli, in Bad Harzburg sowie am Sonntag, 28. Juli, in Bad Harzburg, München und Erbach statt.

 

Alle Siege von Besitzertrainern des Vereins im Juli und Juni 2019 hier. Die Treffer im Januar, Februar, März, April und Mai sowie alle Erfolge im Jahr 2018 sind im Archiv (hier) nachzulesen.

 

Weitere Ergebnisse und die Renntermine 2019 sind unter www.german-racing.com zu finden. 

The Tiger holte für Anna Schleusner-Fruhriep in Bad Harzburg am 21. Juli Treffer Nummer fünf. Foto: privat
Jutta Nussbaum-Dey durfte sich dank Marientaler am 21. Juli in Bad Harzburg über ihren ersten Jahreserfolg freuen. Foto: privat
Atlas Royal sicherte Heinrich Nienstädt am 20. Juli in Bad Harzburg den zweiten Saisonerfolg. Foto: privat

Matthias Schwinn behauptet Führung im Besitzertrainer-Cup 2019

Siegerehrung am 21. Juli in Bad Harzburg für das Team von Anna Schleusner-Fruhriep nach dem Treffer von Its My Turn, der zehn Punkte im Kampf um den Besitzertrainer-Cup 2019 einbrachte. Foto: privat

Der Spitzenreiter des Besitzertrainer-Cups 2019 heißt weiterhin Matthias Schwinn. Beim vierten von insgesamt sechs Wertungsrenntagen am Sonntag, 21. Juli, im Rahmen der 140. Bad Harzburger Galopprennwoche holte der Coach aus Honzrath-Beckingen durch Rang zwei von Baker Street weitere acht Zähler. Damit hat Matthias Schwinn nun 38 Punkte auf seinem Konto.

 

Von null auf 26 Zähler kam in Bad Harzburg Anna Schleusner-Fruhriep, die sich damit auf den zweiten Platz vorarbeitete. Anna Schleusner-Fruhriep feierte Siege durch Its My Turn und The Tiger (je zehn Punkte) und kam im Seejagdrennen mit Wutzelmann auf Rang drei (sechs Punkte). Auf Position drei liegen jetzt mit 25 Zählern gemeinsam Annick Gratz und Lucien W. J. van der Meulen, die in Bad Harzburg nicht am Start waren. Gemeinsame Vierte sind weiterhin Caroline Fuchs und Horst Rudolph (je 20 Punkte), die ebenfalls im Harz ohne Engagement blieben.

 

Die besten Punktesammler in Bad Harzburg waren neben Anna Schleusner-Fruhriep und Matthias Schwinn noch Jutta Nussbaum-Dey, die durch den Treffer mit Marientaler jetzt zehn Punkte aufweist, sowie Heinrich Nienstädt, der durch Rang zwei von Lady Leoso und Position elf von Opera Snow neun Zähler zu Buche stehen hat. Beide belegen dadurch die Plätze zehn und zwölf in der Gesamtwertung.

 

 

Die weiteren zwei Wertungsrenntage des diesjährigen Besitzertrainer-Cups sind am 1. September in Quakenbrück und am 31. Oktober in Halle. In Halle an der Saale werden dann die Siegerin oder der Sieger sowie die Platzierten des Besitzertrainer-Cups 2019 geehrt.

 

Wie gewohnt wird die Rangfolge über ein Punktsystem bei allen Galopprennen von Voll- und Halbblütern in Flach- und Hindernisrennen an diesen sechs Renntagen ermittelt. Pro Rennen sind je Platzierung von Pferden von Besitzertrainern folgende Punkte zu erzielen:

 

1. Platz – 10 Punkte; 2. Platz – 8 Punkte; 3. Platz – 6 Punkte; 4. Platz – 4 Punkte; 5. Platz – 2 Punkte; jeder weitere folgende Platz – 1 Punkt

 

Die gesammelten Punkte an den Wertungsrenntagen entscheiden über Sieger und Platzierte im Besitzertrainer-Cup. Platz eins ist mit 1000 € dotiert. Der Zweitplatzierte erhält 500 €, der Drittplatzierte 300 € und der Viertplatzierte 200 € als Prämie. Als Neuerung 2019 erhalten zudem die Besitzertrainer auf den Plätzen 5 bis 10 jeweils 100 €.
 
Mit dem Besitzertrainer-Cup will der Verein Deutscher Besitzertrainer Startanreize für seine Mitglieder geben. Gleichzeitig werden auch die jeweiligen Rennvereine unterstützt, da durch die zusätzliche „Gewinnmöglichkeit“ mehr Starter von Besitzertrainern zu erwarten sind.

Mimir holt das Seejagdrennen nach Polen

Nach Polen in den Stall von Robert Swiatek aus Wroclaw ging am Sonntag, 21. Juli, dem zweiten Renntag der Bad Harzburger Rennwoche, das Seejagdrennen. Der neun Jahre alte Hengst Mimir gewann mit dem Schweden Niklas Loven im Sattel in einer knappen Entscheidung nach 3550 Metern als Außenseiter gegen Good Girl (Oliver Schnakenberg) und Wutzelmann (Lukas Sloup).

 

Das wichtigste Flachrennen des Tages war der Preis des Harzburger Mineralbrunnens, den sich The Tiger im Besitz von Volker Schleusner aus Marlow in Mecklenburg-Vorpommern holte. Mit Its My Turn gewann dieser auch im Rahmenprogramm ein Rennen. In beiden Fällen saß Bauyrzhan Murzabayev im Sattel, der damit seine diesjährige Siegzahl auf 53 erhöhte. Der 24 Jahre alte Kasache, seit einigen Jahren im Deutschland im Sattel, führt die aktuelle Statistik der deutschen Jockeys an.

 

10.000 Zuschauer wurden gezählt, der Wettumsatz betrug in den neun Rennen des Tages 213.159 Euro, ein sehr guter Wert, zumal in den ersten Rennen des Tages nur kleine Starterfelder zu verzeichnen waren. Nach zwei Tagen ist der Umsatz um 15% höher als an den vergleichbaren Tagen des Vorjahres.

 

Die Harzburger Galopprennwoche wird bis zum 28. Juli durchgeführt. Am Donnerstag, 25. Juli, dem nächsten Renntag, ist der erste Start für 16.30 Uhr vorgesehen. 

 

Quelle: Harzburger Rennverein

Erfolgreicher Start in die 140. Bad Harzburger Galopprennwoche

Siegerrunde nach dem 8. Rennen des Tages, das Atlas Royal unter Jozef Bojko für Besitzertrainer Heinrich Nienstädt sicher gewann. Foto: privat

5.000 Zuschauer sorgten am ersten Renntag der 140. Bad Harzburger Galopprennwoche am Samstag, 20. Juli, für einen ausgezeichneten Besuch und entsprechenden Wettumsatz. In den elf Rennen des Tages flossen 245.561 Euro durch die Wettkassen, trotz des ungewöhnlich frühen Beginns von 11 Uhr. Die ersten sechs Rennen des Tages wurden in Kooperation mit dem französischen Wettanbieter PMU in 11.000 Wettannahmestellen des Nachbarlandes übertragen.

 

Im Blickpunkt des Eröffnungstages standen zwei Superhandicap, mit jeweils 20.000 ungewöhnlich hoch dotierte Basisrennen. Das erste gewann der von Toni Potters in Großenkneten trainierte Dreamcatcher mit Alexander Pietsch im Sattel. Nicht nur Besitzer Günter Mastalka konnte sich freuen, auch ein unbekannter Wetter, der in der Viererwette als Einziger die ersten vier Pferde in richtiger Reihenfolge angekreuzt hatte und mit 50 Cent Einsatz 12.625 Euro abholte. Noch besser traf es eine Rennbahnbesucherin, die im zweiten Superhandicap vier Pferde kombinierte, zwölf Euro einsetzte und mit 15.000 Euro Bargeld in ihrer Handtasche die Bahn verließ. Hier gewann mit Lover Boy unter Bauyrhrzan Murzabayev sogar der Favorit des Rennens, Trainer in Bremen-Mahndorf ist Pavel Vovcenko.

 

Das erstmals ausgetragenen German Grand National, ein über 4800 Meter führendes Hindernisrennen, ging ebenfalls an den Stall von Pavel Vovcenko. Hier gewann Start-Ziel der Favorit Serienlohn mit dem Tschechen Jan Faltejsek im Sattel.

 

Quelle: Harzburger Rennverein

Wettstar: Glücksrad, Wettschule und große Online-Aktionen

Wettstar, der bedeutendste Vermittler für Pferdewetten im deutschen Pferderennsport, wartet bei der Rennwoche in Bad Harzburg (vom 20. Juli bis 28. Juli 2019) mit attraktiven Aktionen  - für alle Besucher am Wettstar-Stand und alle Online-Kunden - auf.


Ab Samstag, 20. Juli, ist die Wettstar Wettschule an allen fünf Renntagen wieder DIE Anlaufstelle für alle Neulinge auf der Rennbahn. Hier bekommen Neueinsteiger wertvolle Informationen, wie man beim Pferdewetten gewinnen kann. Natürlich können alle erdenklichen Wetten auf die Rennen in Bad Harzburg platziert werden. Beim beliebten Glücksrad sind zahlreiche Preise zu gewinnen, die jeder Rennsportfan gerne haben möchte, wie beispielsweise Wettgutscheine, Caps, Kaffeebecher und vieles mehr. Wichtig: Bei Wettstar gibt es keine Verlierer!


Alle Kunden, die sich ONLINE für das Wettstars Bonusprogramm während der Rennwoche in Bad Harzburg anmelden, erhalten 5.000 Wettstars als Willkommensgeschenk! Die Anmeldung ist kostenlos. Es gibt für alle Teilnehmer jede Menge Vorteils-Aktionen, wie Wettstars für jede Wette und nicht nur für die Einzahlung. Auch wer beim Online-Wetten nicht gewinnt, geht vom 20. Juli bis 28. Juli 2019 nicht leer aus: Als Trostpflaster winken doppelte Wettstars auf alle verlorenen Wetten bei den Rennen in Bad Harzburg. Das gibt es nur bei Wettstar!


Es lohnt sich also, den Stand von Wettstar auf der Galopprennbahn in Bad Harzburg zu besuchen und außerdem auf wettstar-pferdewetten.de bei den Online-Aktionen mitzumachen. Wettstar freut sich auf alle Besucher!

 

Pressemitteilung von Wettstar vom 17. Juli 2019

Außenseiter-Sieg in der RaceBets.de-Meilen Trophy in Düsseldorf

Der englische Gast Robin of Navan holte sich am 21. Juli in Düsseldorf etwas überraschend den Sieg in der RaceBets.de-Meilen Trophy. Foto: Marc Rühl

Der von Harry Dunlop trainierte Robin of Navan unter Alexander Pietsch war in der zur Europa Gruppe II zählenden RaceBets.de-Meilen Trophy (70.000 Euro, 1.600 Meter) am Sonntag, 21. Juli, auf der Rennbahn Grafenberg in Düsseldorf nicht zu schlagen. Auch Platz zwei wanderte durch Indian Blessing (Gerald Mosse) nach Großbritannien, denn die Stute belegte zwei Längen hinter dem Sieger den Ehrenplatz.

 

Eine Länge zurück kämpften zwei deutsche Pferde um Rang drei, wobei Nica (René Piechulek) knapp mit Hals-Vorteil vor Wonnemond (Bayarsaikhan Ganbat) blieb. Vor allem Wonnemond zeigte, dass er nach mehreren schlechteren Leistungen in solchen Rennen nach wie vor mithalten kann. Nica scheint die schmale Gruppe der deutschen Pferde in Meilenrennen auf gehobenem Parkett künftig zu bereichern.


Jockey Alexander Pietsch setzte sich im Sattel des letztendlich siegreichen Robin of Navan gleich nach dem Öffnen der Boxen an die Spitze des Neunerfeldes und konnte dort das Tempo nach Belieben dirigieren. So brachte er den für Richard Foden und Haven’t A Pot laufenden sechsjährigen Hengst in die Gerade, wo er sich kurze Zeit später etwas von den Gegnern absetzte. Dieser Vorstoß genügte, um bis ins Ziel in leichter Manier die Oberhand zu behalten. Auf Sieg zahlte Blessing of Navan 16,4:1. Sein letztes Rennen hatte er vor zwei Jahren gewonnen.

 

Pressemitteilung von German Racing vom 21. Juli 2019

Tag der Gestüte am 21. September 2019

Es war wohl die Überraschung des Frühjahrsmeetings 2019 in Baden-Baden: Namos fliegt an der Innenseite der Zielgeraden regelrecht an seinen Konkurrenten vorbei und gewinnt die Silberne Peitsche mit einer halben Länge Vorsprung. Namos, drei Jahre alt, größter Außenseiter des bedeutenden Rennens, bisher nur auf der Heimatbahn gestartet und einziges Pferd seiner Besitzerin Petra Stucke. Wie dieses Märchen zustande gekommen ist? Durch den Tag der Gestüte… 

 
„Ich habe mich dann an meinem letztjährigen Geburtstag dazu entschlossen, mein Projekt Rennpferd im Zweifel auch als Alleinbesitzerin durchzuziehen. Kurz darauf habe ich beim „Tag der Gestüte“ am 15. September 2018 den Brümmerhof besucht, das hatte ich schon länger vorgehabt. Ich war positiv überrascht und beeindruckt, mit welchem persönlichen Engagement die Züchterfamilie Baum diese Veranstaltung organisiert hat. Die Teilnehmer wurden intensiv betreut und fühlten sich alle willkommen. Sämtliche Fragen wurden offen und aufrichtig beantwortet. Das hat mir trotz der durchaus erteilten „Warnhinweise“ vor einem rennsportlichen Engagement wieder Mut gemacht, so dass ich wenig später eine Anfrage zu etwaigen Verkaufspferden gestellt habe.“, so beschreibt Petra Stucke ihren Besuch auf Gestüt Brümmerhof im letzten Jahr – der Rest ist Rennsportgeschichte.


13 deutsche Vollblutgestüte aus acht verschiedenen Bundesländern öffnen in Kooperation mit dem Direktorium für Vollblutzucht und Rennen e.V. am 21. September 2019 ihre Tore und ermöglichen Rennsport-Fans, potenziellen Rennpferdebesitzern und pferdeinteressierten Besuchern einen Blick hinter die Kulissen der Vollblutzucht. Geboten wird einiges: Neben der Präsentation der Hengste, Stuten, Fohlen und Jährlinge stehen verschiedenste Themen aus Vollblutzucht und Rennsport im Fokus. Abgeholt werden die Besucher zudem durch umfangreiches Informationsmaterial, das die ganze Welt des Rennsports für Neueinsteiger und Interessierte zusammenfasst.

 

Bis zum 8. September haben Sie noch die Chance, sich für eine der kostenfreien Führungen anzumelden, jedoch ist die Anzahl der Plätze begrenzt. Jeder mit Interesse am Pferdesport ist also willkommen – und mit etwas Glück umfasst der „Tag der Gestüte 2019“ nicht nur großartige Pferde, Informationen und Spaß, sondern auch ein Wochenende für zwei Personen bei dem „Sales & Racing Festival“ in Baden-Baden. Der Gewinn wird unter allen Teilnehmern verlost und enthält neben den VIP-Tickets auch eine Übernachtung.
Noch Fragen? Alle Informationen zum Gestüt in Ihrer Nähe und die Anmeldung zur Veranstaltung hier: www.tag-der-gestuete.de

 

Pressemitteilung von German Racing vom 19. Juli 2019

Story über Martina Grünewald in der Sport-Welt

Zwei Siege feierte Martina Grünewald, Besitzertrainerin des Vereins, beim Derby-Meeting 2019 in Hamburg. Erfolgreich waren Golden Pearl und Karibana. Anlass genug für das Galopp-Fachorgan Sport-Welt, über Martina Grünewalds bewegtes Leben mit den Rennpferden eine Story zu veröffentlichen. Die zweitseitige Geschichte hier1, hier2.

Favorit Laccario ist der 150. Derbysieger in Hamburg

Der Sieger im Idee 150. Deutschen Derby am 7. Juli in Hamburg heißt Laccario und trägt zu Recht die Nr. 1. Zweiter wurde Django Freeman. Foto: Marc Rühl

Der 3:1-Favorit Laccario ist der würdige Sieger des wichtigsten Galopprennens 2019 in Deutschland: Der von Andreas Wöhler in Spexard bei Gütersloh trainierte dreijährige Hengst des Gestüts Ittlingen von Möbel-Unternehmer Manfred Ostermann aus Witten gewann in großer Manier vor 24.000 Zuschauern am Sonntag, 7. Juli, auf der Rennbahn in Hamburg-Horn das IDEE 150. Deutsche Derby (Gruppe I, 650.000 Euro, 2.400 m). Ein Stein vom Herzen fiel Jockey Eduardo Pedroza, denn der gebürtige Panamese triumphierte erstmals in diesem Hochkaräter des hiesigen Turfs, der natürlich das herausragende Rennen der German Racing Champions League 2019 war.


Aus Startbox vier hatte Laccario, der schon als Gewinner der bedeutendsten Vorprüfung, dem Union-Rennen in Köln, sehr imponiert hatte, ein ideales Rennen an fünfter, sechster Position des von Amiro vor dem Engländer Surrey Thunder und Magadan angeführten Feldes. Auch der Mitfavorit Quest the Moon rückte aus einer der äußeren Startnummern früh ins Vorderfeld auf, hatte dort aber immer ein etwas unruhiges Rennen. Auf der Zielgeraden stürmte Laccario an der Innenseite früh an die Spitze. Der ebenfalls stark gewettete Django Freeman setzte von achter Position aus kräftig nach, weiter außen meldete Quest the Moon große Chancen an. Lange sah es so aus, als würden die drei favorisierten Pferde die Entscheidung unter sich ausmachen.


390.000 Euro Siegprämie


Laccario eroberte schnell einen Vorsprung, duellierte sich mit Django Freeman, stand aber bereits ein gutes Stück vor dem Ziel als Gewinner der Siegbörse von 390.000 Euro fest. Sehr sicher mit eineinviertel Längen Vorsprung wurde der Scalo-Sohn seiner hohen Einschätzung gerecht. Seine einzige Niederlage überhaupt hatte er bei fünf Starts bei seinem Debüt bezogen. 448.200 Euro beträgt nun die Gewinnsumme des neuen Derby-Helden. Siegjockey Eduardo Pedroza erklärte nach seinem ersten Derby-Sieg: „Mir ist ein großer Stein vom Herzen gefallen. Ich habe immer gesagt, dass Laccario ähnlich gut ist wie Novellist, der Zweiter im Derby war. Er hat eine besondere Beschleunigung. Ich hatte schnell eine gute Position und besaß unterwegs ein gutes Gefühl. Ich freue mich sehr, es ist ein sehr gutes Gefühl.“


Von Emotionen überwältigt war auch Besitzer und Züchter Manfred Ostermann nach dem Derby-Sieg von Laccario, der damit in der Saison 2019 weiterhin ungeschlagen bleibt und 2:29,95 Minuten für die 2.400 Meter-Strecke brauchte. Ostermann verfolgte das Rennen von der 5. Etage des an der Rennbahn befindlichen Hotels. „Der Sieg war so super und beeindruckend“, brachte Ostermann diesen Erfolg auf den Punkt. Seine letzten Derby-Gewinner waren Lando und Laroche in den Jahren 1993 und 1994 gewesen.


Trainer Andreas Wöhler erläuterte nach dem fünften Derby-Sieg (nach Pik König 1992, Belenus 1999, Waldpark 2011 und Isfahan 2016): „Dass Laccario so gut wird, hatten wir schon im letzten Jahr gehofft. Ich hatte Herrn Ostermann gesagt, dass der Hengst Werbung für seinen Vater Scalo machen könnte. Mit etwas Verzögerung kam er gut in Gang. Man braucht solch einen tollen Speed wie er, um ein Derby zu gewinnen. Innerlich brodelt es gerade gewaltig in mir, aber ich bin ja keine 20 Jahre mehr.“


Django Freeman als Zweiter ebenfalls sehr stark


Django Freeman, der schon in der Union Laccario den Vortritt lassen musste, konnte als Einziger dem Favoriten folgen und lief als Zweiter ebenfalls glänzend. „Er zeigte wieder eine Top-Leistung, der Sieger war noch etwas besser, aber es hat nur der letzte Tick gefehlt“, berichtete Trainer Henk Grewe. 1.300 Euro kassierte Ralph Siegert, der Gewinner der Galopper der Jahres-Wahl, für die virtuelle Gewinnbeteiligung von einem Prozent an Django Freeman im Derby.


Schnellstes Pferd war am Ende Accon, der noch auf Rang drei vordrang. „Er kam zu spät auf freie Bahn, aber die Vorstellung war trotzdem stark“, signalisierte Besitzer Holger Renz. Quest the Moon musste als Vierter mit Andrasch Starke erst spät passen. Er dürfte vor allem an der äußeren Startnummer gescheitert sein. „Der Rennverlauf war nicht optimal, denn er konnte nie versteckt werden. Dennoch lief er ein gutes Rennen“, meinte Trainerin Sarah Steinberg. Der englische Gast Surrey Thunder schien länger noch mehr als Platz fünf zu erreichen, kam aber wie Dschingis First nicht entscheidend weiter. Die anderen Pferde spielten keine entscheidende Rolle.


Alle Termine der German Racing Champions League, den aktuellen Punktestand, News und Stories sowie den Livestream des Rennens finden Sie unter www.german-racing.com/champions-league.

 

Pressemitteilung von German Racing vom 7. Juli 2019

Protokoll der Mitgliederversammlung 2019

Alle Mitglieder des Vereins Deutscher Besitzertrainer können im Mitgliederbereich unter Downloads das Protokoll der Mitgliederversammlung 2019 am 23. März in Honzrath einsehen. Um in den Mitgliederbereich der Homepage zu gelangen, sind ein Benutzername und ein Passwort notwendig. Beide erhalten Mitglieder auf Anfrage unter besitzertrainer(at)t-online.de.

Lehrgangsangebote beim Direktorium für Vollblutzucht und Rennen

Unter https://www.german-racing.com/gr/galopprennsport/jobs-im-rennsport/lehrgaenge.php# können die aktuellen Lehrgangsangebote des Direktoriums für Vollblutzucht und Rennen eingesehen werden. Zudem gibt es Informationen zu den Basismodulen der Besitzertrainerausbildung. 

 

Die Anmeldeformulare sind dort ebenfalls hinterlegt und können ausgefüllt per E-Mail (bianca.wagner(at)t-online.de) weitergeleitet werden.

 

Eine Lehrgang zum Thema "Erste Hilfe bei Reitunfällen" findet am Samstag, 7. September 2019, von 10 bis 17 Uhr im Schulungsraum des Direktoriums für Vollblutzucht und Rennen in der Rennbahnstraße 154 in Köln statt. Die Kosten dafür betragen 80,00 € inklusive Mehrwertsteuer und Getränken.

 

Inhalte: Erste Hilfe speziell bei Reitunfällen und Umgang mit dem Pferd im Stall, beim Verladen, etc. Umgang mit verletzten Personen im Allgemeinen, Tritte, Prellungen, Stauchungen, Verbrennungen (durch Stricke, Longen, etc.), Wundversorgung von leichten bis schweren Verletzungen, Verletzungen von Kopf und Halsbereich, Sturzverletzungen auf feste und bewegliche Hindernisse, Wirbelsäulenverletzungen (mit Bezug auf Sturzwesten), Kreislaufprobleme, stabile Seitenlage, Reanimation sowie individuelle Beispiele, die sich aus Teilnehmerfragen und -wünschen ergeben. Alle Themenbereiche werden mit praktischen Übungen durchgeführt!
 
Referent Christoph Geitz, seit ca. 15 Jahren im Rettungsdienst tätig, ist Rettungssanitäter mit Weiterbildung Intensivmedizin und Reitunfälle. Selbst aus dem Pferdesport stammend, hat er sich seit Jahren der Ersthelferausbildung bei Reitunfällen verschrieben. Seit ca. acht Jahren ist er u.a. Dozent für den Berufsreiterverband, PSV Westfalen, mehrere Landgestüte und Ausbildungsstätten in ganz Deutschland. Mehrfach im Jahr betreut er als Rettungssanitäter Pferdesportveranstaltungen. Kontakt und Anmeldung bei Bianca Wagner, Tel. 0152 33793214, E-Mail: bianca.wagner(at)t-online.de.

 

Mehr zum Thema "Besitzertrainer"

Rubrik für Ex-Galopper auf German Racing

Meist verschwinden Rennpferde nach ihrer Rennlaufbahn von der Bildfläche. Doch was passiert eigentlich mit den Ex-Galoppern?  Viele von ihnen werden unter fachlicher Begleitung zu Freizeit, Dressur-, Spring- oder Vielseitigkeitspferden umgeschult.

  
Das sich die Umschulung eines Rennpferdes in ein Reitpferd bzw. der Einsatz von Vollblütern und Pferden mit hohem Vollblutanteil im Reitsport bewährt, zeigen Erfolgsbeispiele wie Itʻs me XX (Reiter: Andreas Dibowski), La Biothestique Sam FBW (Reiter: Michael Jung) und Horseware Hale-Bob OLD (Reiterin: Ingrid Klimke) in der Vielseitigkeit sowie Shutterfly (Reiterin: Meredith Michaels-Beerbaum) im Springreiten oder Ahlerich (Reiter: Dr. Reiner Klimke) im Dressursport.


Um eine Anlaufstelle für alle Interessierten für "Rentnerpferde" zu bieten, gibt es eine Themenseite unter https://www.german-racing.com/gr/galopprennsport/pferde-forum/index.php. Im "Pferde-Forum" wurde eine kostenfreie Plattform geschaffen, die das Vermitteln von Vollblütern aus den Rennställen und Zuchtbetrieben in den Reit- und Freizeitsport erleichtern soll.